Jedes Kind kennt die Geschichte von Noah, der kurz vor der hereinbrechenden Sintflut von jeder Tierart ein Paar mit auf sein Schiff nahm und so vor den Fluten rettete. Aber ist das Ganze nur eine berlieferte Geschichte, oder hat sie einen wahren Kern? Bereits seit Jahrhunderten brten Forscher und Wissenschaftler ber genau dieser Frage, ohne sich ihrer Beantwortung bisher entscheidend nhern zu knnen. Immer wieder wird der 5561 Meter hohe Ararat, jener Berg in der Osttrkei im Grenzgebiet zu Armenien und dem Iran, als der Ort genannt, an dem die Arche beim Zurckweichen der Wassermassen einst gestrandet war. Und wirklich; bei einem Patrouillenflug entlang der sowjetischen Grenze in der Anfangsphase des Kalten Krieges beobachtete George Schwinghammer 1959 von Bord eines amerikanischen Aufklrers etwas Seltsames. An einem Bergvorsprung des Ararat zeichneten sich die Konturen eines Bootes ab. Der Durchbruch? Bei einer Bodenerkundung wenig spter stellten sich die vermeintlichen Umrisse der Arche allerdings als eine Laune der Natur heraus und bestanden lediglich aus Fels, Erde und Gerll. Auch jngere Nachforschungen besttigten dieses Ergebnis.

Bei einer Expedition am Bosporus entdeckte ein internationales Forscherteam unter Begleitung des ZDF Beweise fr eine ungeheure Naturkatastrophe, die den bisher unerforschten Mythos der biblischen Sintflut besttigen knnte. Das Team aus Mainz begleitete im Sommer 2005 eine Forschungsfahrt israelischer und US-amerikanischer Ozeanologen zum Schwarzen Meer, wo sie bei Untersuchungen des Meeresuntergrunds Beweise fr eine ungeheure Naturkatastrophe, die sich vor 7500 Jahren im Vorderen Orient zugetragen hatte und vielleicht die biblische Sintflut war, finden konnten. Damals war das heutige Schwarze Meer ein Swassersee und durch eine natrliche Landbrcke vom Mittelmeer getrennt. Nach dem Ende der letzten kontinentalen Eiszeit stieg der Meeresspiegel stark an und berschwemmte schlielich den die Gewsser trennenden Isthmus. Salzwasser strzte in das tiefe Becken und lie den Wasserspiegel des Binnenmeeres um rund 100 Meter ansteigen, was eine bis zu 20 Meter hohe Flutwelle mit verheerenden Folgen fr die um den See gelegenen Siedlungen mit sich brachte. Was bisher als unerforschlicher Mythos, als tausendfach erzhlte Legende galt, wird im Licht neuerer wissenschaftlicher Untersuchungen historische Realitt. Die Sintflut als vielleicht erste Katastrophe der Menschheit kann so praktisch bewiesen werden.

Filmaufnahmen an den landschaftlich einmaligen Orten der Ereignisse im Kaukasus, im Osten Anatoliens und am Schwarzen Meer nehmen den Zuschauer mit auf die Reise in eine archaische Welt. Anhand von Gesprchen mit Experten, naturwissenschaftlichen Experimenten, moderner Satellitenfotografie und szenischer Rekonstruktionen wird versucht, Antworten auf eines der grten Rtsel der Bibel zu finden: Auf das Geheimnis der Sintflut. Assyrische und sumerische Tontafeln, die in Mesopotamien gefunden wurden, erzhlen von einer hnlichen Katastrophengeschichte. bersetzungen einzelner Tafeln aus den rund 70.000 zum Gilgamesch-Epos gehrenden, in Keilschrift verfassten Fragmenten zeigen wortwrtliche bereinstimmungen von mesopotamischen und biblischen Darstellungen. Die Entzifferung der Tafeln dauert bis heute an. Auch die bislang erfolglose Suche nach dem Holz der Arche wird wohl weitergehen.

Fazit: Eine spannende, gut inszenierte Dokumentation mit angenehmer Sounduntermalung ber eines der groen ungelsten Geheimnisse der Menschheit. Dennoch; fr eine lngst im Fernsehen gelaufene Dokumentation ohne weiteres Bonusmaterial auf der Scheibe sind 17.99 Euro Kaufpreis ein ganz schn stolzer Kurs.


DVD: "Die Arche Noah und das Rtsel der Sintflut"

Label: ZDF Video
Verffentlichung: 04.08.2008
Preis: EUR 17.99
Genre: Dokumentation
Lnge: ca. 45 Minuten
Produktionsland, Jahr: Deutschland / 2005

Diese DVD ist berall im Handel erhltlich.

Artikel drucken