Campus-Web Bewertung: 5/5
   
 

   
 

   
Im antiken gypten: Weil er versucht hatte, seine verstorbene Geliebte Anck-es-en-Amon verbotener Weise ins Leben zurckzuholen, wurde der Priester Im-ho-tep bei lebendigem Leibe einbalsamiert und vergraben. 1921 entdeckt man seinen mumifizierten Leichnam bei Ausgrabungen und erweckt ihn wieder zum Leben. Im-ho-tep nimmt zur Tarnung die Gestalt eines Archologen Namens Ardeth Bey an und versucht auf diese Weise, an die junge Englnderin Helen heran zukommen, in welcher er die Reinkarnation von Anck-es-en-Amon sieht. Um sich mit ihr wieder zu vereinen, muss Im-ho-tep Helen allerdings erstmal tten, doch in Helen schlummern ungeahnte Krfte.

Nachdem er u.a. bereits 1930 als Kameramann fr Universals Erfolgsfilm Dracula, mit Bela Lugosi in der Hauptrolle ttig war, inszenierte der deutsche Regisseur Karl Freund 1932 seinen ersten eigenen Film, Die Mumie, der sein Meisterwerk werden sollte. Die Titel gebende Rolle des mumifizierten Priesters Im-ho-tep bernahm Boris Karloff, der zu diesem Zeitpunkt bereits eine Ikone des Genres war, was er seinem Auftritt als Monster in James Whales Frankenstein (1931) zu verdanken hatte. Karloff erwies sich in Die Mumie ein weiteres Mal als genialer Darsteller, der die Rolle des tragischen Halbwesens absolut hingabevoll und glaubwrdig spielte. Das auch nach heutigen Mastben immer noch eindrucksvolle Make-up von Maskenbildner-Spezi Jack Pierce trug zustzlich seinen Teil dazu bei, dass man Karloff seine Rolle abnahm - er sah wirklich wie ein ins Leben Zurckgekehrter aus. Als Helen, in der Im-ho-tep die Reinkarnation seiner Geliebten Anck-es-en-Amon sieht, verpflichtete man Zita Johann, eine ungarisch-stmmige Schauspielerin, die sich in den 20er Jahren bereits als eine gefragte Broadway-Darstellerin etablieren konnte. Johann, die sich privat mit dem Okkulten beschftigt haben soll und die auch fest an die Wiedergeburt glaubte, war offensichtlich die ideale Besetzung fr diese Rolle, auch wenn man ihr aufgrund der Theatralik ihres Schauspiels ihre Bhnenherkunft deutlich anmerkte. Aber in den 30ern war das Kino kurz nach Einfhrung des Tonfilms im Allgemeinen sehr theatralisch, z.B. Tod Brownings Dracula, der gerade mal zwei Jahre vor Die Mumie entstand, wirkt heute wie eine mitgeschnittene Theatervorfhrung. Karl Freund wusste das Medium "Film" weitaus besser zu nutzen als sein ehemaliger "Chef" Browning.
Die Mumie (The Mummy), USA 1932
Verleih: Universal
Genre: Horrorklassiker
Laufzeit (Film): 70 min
Gesamtlaufzeit: 228 min
Regie: Karl Freund
Darsteller: Boris Karloff, Zita Johann,
David Manners, Arthur Byron
DVD-Verffentlichung: 03.07.2008


Neben den groartigen Schauspielleistungen und Freunds meisterlicher Regiefhrung trugen die tollen Kulissen, die atmosphrische Musik und die Aktualitt der Thematik (erst 1922 wurde das Grab Tut-Ench-Amuns entdeckt) ihren Teil dazu bei, dass Die Mumie ein groer Erfolg wurde und auch heute noch unbestritten zu den ganz groen Filmklassikern zhlt. Speziell zum Horror-Klassiker wurde der Film, weil er bereits damals etliche Kernelemente des modernen Horrorfilms bereithielt: ein Halbwesen, das aus dem Reich der Toten in das der Lebenden zurckkehrt, das Monster, welches eine Frau begehrt, der Forscher/Wissenschaftler, der das Bse heraufbeschwrt, die Kraft des (christlichen) Glaubens, die allein das Monster wieder besiegen kann und das Motiv des "tragischen Halbwesens" (wie z.B. "Frankenstein"). Aus heutiger Sicht wirkt der Film wahrscheinlich antiquiert und nicht mehr besonders horribel - man ist heute ganz andere Schockkaliber gewohnt - trotzdem ist er ein Meilenstein des Genres und neben Whales Frankenstein der wichtigste und beste Film der klassischen Universal-Horror-ra.

Zum Filmstart von Die Mumie und das Grabmal des Drachenkaisers" erscheint nun dieser Horrorklassiker als 2 Disc Special Edition, die neben dem Film auch noch einige spannende Extras bietet: so kann man Maskenbildner Jack Pierce ausgiebig bei seiner Arbeit ber die Schulter schauen und erfhrt mehr ber die Universal-Horror-ra in einer 95-mintigen Dokumentation. Fr Fans des Genres ein Muss.

Artikel drucken