Campus-Web Bewertung: 2/5
   
Es scheint eine Vorstellung zu sein, die sowohl Filmemacher als auch Zuschauer dauerhaft fasziniert: Die Menschheit ist von einer rtselhaften Seuche (die natrlich aus Afrika kommen muss) ziemlich stark reduziert worden. Ein heldenhafter Jngling lebt einsam vor sich hin und muss sich stndig gegen ziemlich ungemtliche Zombies zur Wehr setzen, um gegen Ende des Films eine Art Eva anzutreffen die zuflligerweise gegen benannte Seuche immun ist.

Die aktuelle Version dieses Science-Fiction Spektakels ist die Kopie des Blockbusters I am Legend, welcher ein Remake von Boris Sagals Omega Man ist und der wiederum auf der Geschichte von Ubaldo Ragonas Klassiker The last Man on Earth aus dem Jahr 1964 beruht. Und um den Kreis hier zu schlieen: Diese Erstverfilmung basiert auf dem Roman I am Legend von Richard Matheson. I am Omega ist im Vergleich zu I am Legend mit Will Smith eine dicke Ecke trashiger. Was auch kein Wunder ist, kommt dieser Film doch aus dem Hause "Sunfilm", einer Produktionsssttte, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, leicht nachzustellende Blockbuster auch nachzustellen.

Mark Dacasos, bekannt aus hnlichen Low Budget Produktionen wie Crying Freeman oder Kinohits wie Pakt der Wlfe, trifft im Vergleich zu Will Smith, der sich in seiner Version zumindest noch fr den Zuschauer daran erinnert, wieso er allein auf der Welt zu sein scheint,
I am Omega, USA 2007
Verleih: Sunfilm Entertainment
Genre: Sci-Fi-Thriller
Laufzeit: 85 min
Regie: Griff Furst
Darsteller: Mark Dacasos, Geoff Meed,
Jennifer Lee Wiggins
DVD-Verffentlichung: 09.05.2008
relativ frh auf degenerierte Zombies. Er ist die erste Hlfte des Films ausschlielich damit beschftigt, Bomben an diversen Stellen seiner Stadt zu verteilen, um diese samt Untoter in die Luft zu jagen. Whrend also in I am Legend viel Wert darauf gelegt wurde, Will Smith die Abgrnde menschlicher Einsamkeit durchleben zu lassen, hat Regisseur Griff Furst Mark Dacasos Rolle (gezwungenermaen) mehr auf dessen kmpferische Natur fokussiert. Dieser schafft es mit seinen heldenhaften Tendenzen sogar, ein Auto geschtzte 30 Kilometer, trotz drei Patronen, die sich in seiner Brust und seinem Knie befinden, zu schieben, um es in den Lieferwagen eines etwas durch geknallten Anarchisten, gespielt von Geoff Meed, rollen zu lassen. Besagter Psycho gab sich zunchst als Bewohner einer Kolonie von berlebenden in den Bergen aus. Dacasos glaubt ihm, da er zumindest nicht wie ein Zombie aussieht. Obwohl, wirklich human verhlt auch er sich auch nicht von Anfang an.

Nachdem er ein Online Vidoe-Telefonat (Wer wartet auf einer leeren Welt eigentlich die Server des Internet?) zwischen unserem Helden und einer jungen Dame, gespielt von Jennifer Lee Wings, die ihn um Hilfe bat, da sie von Zombies belagert wird, abhrte, zwang er Dacasos, mit ihm zu kommen um die junge Frau zu retten, da sie ein Antigen in sich trgt. Also machen sich die Jungs auf den Weg, um ihre weibliche Artgenossin per GPS (Wer steuert auf einer leeren Welt eigentlich Satelliten?) ausfindig zu machen. Als sie ihr Ziel erreicht haben, entpuppt sich der durchgeknallte Psycho als solcher, faselt etwas von natrlichem Darwinismus und dass die Welt so doch eine bessere wre. Darauf hin feuert er drei Kugeln auf Dacasos ab und verschwindet mit der jungen Dame und einer wunderbar krankhaften Lache. Wird unser Held die Antigen tragende Heldin noch retten knnen?

Artikel drucken