Mehr als ein Jahrzehnt ist seit der Kultkomdie "Lammbock - Alles in Handarbeit" von 2001 ins Land gezogen. "Lammbock", das war der Name des Pizza-Lieferdienstes, den die beiden Freunde Stefan (Lucas Gregorowicz) und Kai (Moritz Bleibtreu) in Wrzburg betrieben. Besonders beliebt: Die Pizza Gourmet mit Marihuana aus eigenem Anbau, geschickt versteckt im Plastikbeutelchen unter einer Scheibe Salami. Neben dem Vertrieb von Gras rauchten sie davon auch eine Menge selbst, fhrten mehr oder minder tiefgrndige Gesprche und gerieten in skurrile Situationen. So weit, so gut. Damals punktete "Lammbock" unter der Regie von Christian Zbert mit guten Schauspielern, viel Witz und Charme.

Das A und O

Lommbock
Verleih: Wild Bunch Germany
Genre: Komdie
Darsteller: Moritz Bleibtreu, Lucas Gregorowicz, Louis Hofmann, Alexandra Neldel, Melanie Winiger, Mavie Hrbiger, Wotan Wilke Mhring, Antoine Monot Jr.
Regie: Christian Zbert
Filmlaufzeit: 115 Min.
Fnfzehn Jahre spter sind beide scheinbar erwachsen geworden: Kai hat "Lammbock" zum indonesischen Lieferdienst "Lommbock" umgebaut, angelehnt an die indonesische Insel Lombok, und in Wrzburg eine Familie gegrndet. Dagegen ist Stefan mittlerweile in Dubai erfolgreich und steht kurz vor der Hochzeit mit einer erfolgreichen Geschftsfrau. Zur instagramtauglichen und geldreichen Zukunft bedarf es nur noch eines vermeintlich kurzen Heimatbesuchs.

Kurzum: Es ist an der Zeit fr alte Freunde und neue Komplikationen. Dabei berzeugen Gregorowicz und Bleibtreu wieder als Stefan und Kai. Ihre Dynamik und Dialoge knnen mit denen des Erstlings gut mithalten. Vor allem Bleibtreu geht in seiner Rolle als Kai erneut vollstndig auf und hlt die Zuschauer mit seinen sinnlosen, witzigen und scheinbar endlosen Gedankenspielen auf Trab. Die Situationen, in die beide im Laufe des Films geraten, sind ebenso skurril, die Handlung allerdings bisweilen wenig innovativ und ohne Tiefgang.

Freundschaftsrevival mit Fremdschm-Momenten

Kais Jugendsprache-Eskapaden, um bei seinem Stiefsohn als cool zu gelten, waren so schon in vielen deutschen Komdien zu sehen und luden ebenso oft zum Fremdschmen auf Kinosesseln oder der heimischen Couch ein. Auch der gewollt witzige Umgang mit den Vereinigten Arabischen Emiraten oder der deutschen Salafistenszene wirken insbesondere gen Ende des Films doch sehr bemht. Teils znden Gags auch schlicht nicht. Deutlich origineller ist der Einfall, die bekifften Darsteller pltzlich flieend polnisch oder gar nicht mehr sprechen zu lassen letzteres natrlich im ungnstigsten Moment.

Doch auch diese mittelschwere Krise stehen die Freunde gemeinsam durch. "Lommbock" ist, so wird deutlich, ein Freundschaftsrevival und knpft in dieser Hinsicht nahtlos an den Vorgnger an. Das zeigen auch Wotan Wilke Mhring und Antoine Monat, Jr., die ihre Rollen als die befreundeten Camper Frank und Schngeist wieder aufnehmen. Wie so oft bleibt sein Vorgnger allerdings die Kultkomdie und "Lommbock" eine liebevoll umgesetzte, unterhaltsame Fortsetzung.



Artikel drucken