Wir befinden uns auf dem Meer. Der Himmel wird von grauen Wolken fast vollstndig bedeckt. Das Wasser ist ruhig, es ist keine Bewegung auszumachen. Eine Kstenstadt kommt ins Blickfeld. Die Sicht auf die von einigen Bumen flankieren Huser wird von Segelbooten durchbrochen. Die Kamera dreht sich und auf einmal ist da das Meer, endlos und weit. Der Himmel klart auf und die Sonne kommt zum Vorschein. Ein Schiff, auf dem zwei Mnner zusammen mit einem Jungen angeln. Es wird gelacht. Was zunchst als Idylle erscheint, lst sich in den nchsten Filmminuten jedoch schnell auf und wird durch das trostlose Leben ersetzt, welches Lee (Casey Affleck) in einem Bostoner Vorort fhrt. Er arbeitet lustlos, ist unhflich zu anderen und schnell reizbar. Es scheint nichts zu geben, was ihn in seinem Leben antreibt. Umso einschlagender ist deshalb der Tod seines Bruders Joe (Kyle Chandler). Dieses Ereignis stellt sein Leben auf den Kopf. Pltzlich soll er der Vormund fr seinen 16-jhrigen Neffen Patrick (Lucas Hedges) sein, sieht sich der Rolle jedoch nicht gewachsen. Den Jungen scheint dies allerdings zunchst wenig zu stren.

Familienbande

Manchester by the Sea
Verleih: Universal Pictures
Genre: Drama
Regie: Kenneth Lonergan
Darsteller: Casey Affleck, Michelle Williams, Kyle Chandler, Lucas Hedges, Gretchen Mol
Filmlaufzeit: 138 Minuten
Das anfngliche Zusammenleben der beiden gestaltet sich holprig. Patrick ignoriert den Tod seines Vaters, lenkt sich mit Freunden und insbesondere mit Mdchen ab. Lee dagegen versucht, in seinem einstigen Heimatort die Beerdigung zu organisieren und dabei so wenig wie mglich mit den Einwohnern in Kontakt zu kommen. Er fhlt sich unwohl in dieser Kleinstadt. Seine Mitmenschen meiden ihn. Durch Rckblenden wird dem Zuschauer allerdings klar, dass dies nicht immer so war. Lee fhrte ein glckliches Familienleben, die Brder waren eng verbunden und auch Patrick spielte eine groe Rolle in Lees Leben. Alles war frhlicher, aktiver und lebensbejahender. Doch wir erfahren auch, dass Lee von tragischen Schicksalen geprgt worden ist. Es werden Grnde fr seine Passivitt und seine Zurckgezogenheit geliefert. Fragen nach den Ursachen fr Lees Verhalten, die sich der Zuschauer im Verlauf des Filmes stellt, werden beantwortet.

Beeindruckende Darstellung mit Einschrnkungen

"Manchester by the Sea" wird von stillen Szenen beherrscht, in denen der Zuschauer die Beziehung zwischen Lee und Patrick detailliert beobachten kann. Beide halten ihre Gefhle zurck, diese werden jedoch in ihren Handlungen und ihren Bewegungen erkennbar. Die ruhige, teils passive Erzhlweise des Films wird nur an wenigen Stellen von Hintergrundmusik begleitet, wodurch der Fokus noch mehr auf die Gestik und Mimik der Schauspieler gelegt wird. Diese Unaufgeregtheit ist es auch, was den Film ausmacht und interessant werden lsst. Der Zuschauer wird gefordert, da ihm nicht alle wichtigen Informationen durch Dialoge geliefert werden. Trotzdem hinterlsst "Manchester by the Sea" ein leicht unbefriedigtes Gefhl. Viele Fragen, die im Laufe der Handlung entstehen, werden offen gelassen. Entschdigt wird er allerdings durch die schauspielerischen Leistungen von Casey Affleck und Lucas Hedges, die das zarte Band einer wieder neu entstehenden Verbindung berhrend zum Ausdruck bringen. Die Vergabe des Oscars an Casey Affleck ist somit durchaus nachzuvollziehen. Manchester by the Sea eignet sich fr diejenigen, die vor anspruchsvolleren Filmen nicht zurckschrecken, das Dramengenre bevorzugen und von einem Film mehr erwarten als seichte Unterhaltung.



Artikel drucken