Die internationale Atomaufsichtsbehrede kndigt ihren Besuch an. Alle Beamten sind schon bekannt. Zur Begrung gibt es Eier und Tomaten von der Bevlkerung eigens als Wurfgeschosse prsentiert. Doch halt: Wer ist das? Ein Neuer. Oliver aus Deutschland. Der nimmt es irgendwie genauer als der Rest und ist schnell ein Dorn im Auge des Militrs. Das plant nmlich gerade vor den Augen der Behrden einen Anschlag auf den Iran. Alles luft aus dem Ruder, als sich "Mister" Oli in die Dorfschnheit Mimi verliebt. Um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen, betreibt diese zusammen mit ihrer Tochter Nofar einen Falafeltruck, mit dem sie dem Militr bei ihren Gelndebungen immer hinterher reist. Schlielich wollen die Jungs nach getaner Arbeit etwas Anstndiges zu essen haben. Oli mchte bei Mimi bleiben und auch sie ist bis ber beide Ohren verknallt. Das Militr mchte Oli aber abschieben. Ein Riesenkomplott beginnt, in dem auch Mimis Tochter Nofar und deren Freund Meron krftig mitmischen. Ein teils undurchschaubares Tohuwabohu, immer vor dem Hintergrund, dass in 80 Stunden die Atombombe hochgeht.

Liebe, Sex und Vlkerverstndigung

Atomic Falafel
Verleih: movienet
Genre: Komdie
Regie: Dror Shaul
Darsteller: Mali Levi Gershon, Michelle Trevis, Shai Avivi, Alexander Fehling, Idan Carmeli
Filmlaufzeit: 88 Minuten
Am Anfang ist es ziemlich verwirrend. Viele Leute flimmern ber den Bildschirm. Die meisten kann der Zuschauer schnell an ihren Macken identifizieren. Von Augenklappe ber Computerhacker bis Uranallergie ist alles dabei. Die Charaktere sind so vielschichtig, wie der Film platt ist. Alle sind in zwei Kategorien eingeteilt. Nur der Deutsche Oli wechselt, durch die innige Liebe zu Mimi, die Seite von Bse zu Gut. Militr auf der einen Seite, Oli, Mimi und die Kinder auf der anderen. Letztere zeigen, wie gut eine deutsch-israelische Beziehung funktioniert. Die Kinder blicken hinter die Fassaden und werfen die Vorurteile zwischen Israelis und Iranern ber Bord. Es ist nicht verwunderlich, dass natrlich die Jugend am Ende die Welt rettet.

Was den Film sehenswert macht, ist die Situationskomik, die Doppelmoral und das Spielen mit Klischees. So laufen im Hintergrund Soldaten ber den bungsplatz: "Startet nun der Dritte Weltkrieg?". Genau in dem Moment kommt von der Seite General Haim und brllt "Jawohl, Herr Oberst!" in sein Telefon. Treffenderes Timing gibt es nicht. Primitiv ja, aber ein Schmunzler ist trotzdem drin. Mimi mchte nicht, dass ihre Tochter schon Sex hat, aber genau sie ist es, die mit ihrem Liebhaber nichts anderes im Kopf hat. Fnf Minuten Zeit? Dann ab in den Falafeltruck und den krftig zum Wippen und Quietschen bringen. Da bleibt nichts der Fantasie berlassen. Da kommen auch die Klischees ins Spiel. Nofar ist ein frhreifer, sexhungriger Teenager, der endlich das erste Mal erleben mchte. An ihrer Seite Meron, der sich viel mehr mit seinem selbstentworfenen Computervirus beschftigt, als dass er die Attacken seiner Freundin mitbekommt. Das zusammen sorgt fr uerst amsante Unterhaltung.

Meint er das ernst?

Nein, das tut er nicht. "Atomic Falafel" bietet allzu einfache Lsungen fr ein viel zu komplexes Thema. Daher ist es ratsam, tiefsinnige Gedanken auszuschalten und die gebotene Satire zu genieen. Das fllt ab und an schwer, doch berwiegt der Schwachsinn. Ein Trash-Film ganz ohne Haie, Monster und Aliens, der auf amsante Art und Weise zeigt, dass etwas nicht gut ist, nur weil es immer so gemacht wurde. Ach ja, und die Moral von der Geschicht': Ohne Falafel schiet der Israeli nicht.



Artikel drucken