1837 stirbt in England berraschend Knig Wilhelm IV. Ein Nachfolger muss her. Die nchste in der Thronfolge ist die Nichte des verstorbenen Knigs, die 18-jhrige Alexandrina Victoria (Jenna Coleman). Ohne ausreichendes Wissen ber die Position eines Herrschers besteigt sie den Thron. Einzige Vertraute sind der Premierminister Lord Melbourne (Rufus Sewell) und ihre Gouvernante und Erzieherin Baroness Lehzen. Ihre Mutter, die Herzogin von Kent, ist fr Victoria mehr ein nerviges Anhngsel als eine ernst zu nehmende Beraterin. An dieser Ausgangsposition setzt die Miniserie an.

Der Mensch hinter der Knigin

Victoria - Staffel 1
Verleih: Edel:Motion
Genre: Drama
Darsteller: Jenna Coleman, Rufus Sewell, Tom Hughes
Regie: Daisy Goodwin
Filmlaufzeit: 60 Min. pro Folge
Erwartet der Zuschauer eine detaillierte Biographie der Knigin mit allen wichtigen historischen Ereignissen, die in ihrer Regierungszeit geschehen sind, enttuscht die Serie. Diese konzentriert sich vor allem auf den Menschen Victoria. Sie zeigt ihre Unsicherheiten in ihren ersten Schritten als Monarchin. Sie regiert eigenwillig, ist stur in ihren Entscheidungen und erscheint in einigen Situationen berheblich. Als junge Frau muss sie sich inmitten der Mnner durchsetzen, um zu zeigen, dass sie eine angemessene Knigin ist. Diese Herausforderung bildet ein weiteres wichtiges Thema der Serie. Doch im Vordergrund stehen ihre Gefhle. Aufgewachsen ohne Vater fhlt sie sich zu Lord Melbourne hingezogen. Zwischen den beiden entsteht ein inniges und vertrautes Verhltnis, was das Volk gleichzeitig an ihrer Autoritt zweifeln lsst. Victoria aber wchst an solchen Hindernissen. Die Entwicklung der Knigin in ihren ersten Regierungsjahren ist anschaulich dargestellt und spannend zu verfolgen. Der Zuschauer erkennt die Leidenschaft, die in ihr steckt, und die auch die eine oder andere ffentliche Entscheidung mitbestimmt.

Kleine Serie ber eine groe Frau

Whrend Victorias Werdegang und ihre Entwicklung detailliert zum Ausdruck gebracht wird, geraten die anderen Figuren schnell in Vergessenheit. Sie bringen ein Stck trockenen, britischen Humor in das Geschehen mit hinein und lockern die Strenge der Serie etwas auf. Sie sind jedoch ansonsten flach und austauschbar. Imposant ist dagegen die Machart des Films. Ein herrschaftliches Halleluja fungiert als Titelmelodie. Die beeindruckende Computeranimation der Umgebung ist als Extra in einem Making-of auf der Deluxe Edition zu sehen. Auerdem berzeugt die pompse Kleidung der Charaktere. "Victoria" eignet sich gut als Unterhaltung fr zwischendurch, solange kein Anspruch auf historische Genauigkeit besteht. Liebhaber von Historienfilmen werden von der Miniserie begeistert sein.



Artikel drucken