Schummriges Licht fllt in einen Gang. In der Ferne sieht man schemenhaft eine Gestalt auf einen zukommen. Immer nher kommt sie. In der Hand: eine Axt. Dann wird auch das Gesicht erkennbar, schwarz-wei geschminkt. Trotz der Anfangsszene im selbigen Schwarz-wei lsst sich erahnen, was an seinen Mundwinkel ist Blut. Die Person beugt sich hinunter und scheint seine Worte ans Publikum zu richten. Erst in einem Kameraschwenk wird deutlich: Er redet mit einem gefesselten
Priester bis er ausholt und diesem mehrmals die Axt in den Bauch rammt.

Szenenwechsel. Es ist das Jahr 1976, die Nacht des 31. Oktobers: Halloween. Acht Menschen sind in ihrem Bus unterwegs. Schausteller, die von einem Zirkus zum nchsten tingeln immer wenig erfolgreich. Die Reise durch eine trostlose Landschaft erfolgt ereignislos, bis sie nachts zu einer merkwrdigen Straensperre gelangen. Wirre Vogelscheuchen stehen ihnen im Weg. Alle sind verwundert und vllig berrascht, als verkleidete Gestalten aus der Dunkelheit hervorspringen. Drei der Schausteller werden sofort ermordet, die anderen fnf an einen schaurig-schrecklichen Ort gebracht, genannt "Murder World". Als sie dort aufwachen, tragen ihnen ber Lautsprecher chic gekleidete Leute, die der Zuschauer im Verlauf des Films immer wieder sieht und in ihrer Kleidung an franzsische Aristrokraten erinnern, die Spielregeln vor. Sie haben 12 Stunden Zeit, ein mrderisches Spiel namens "31" zu berleben.

Psychopathen unterwegs

31 - A Rob Zombie Film
Verleih: Tiberius Film
Genre: Horror
Regie: Rob Zombie
Darsteller: Sheri Moon Zombie, Malcolm McDowell, Elizabeth Daily, Lawrence Hilton-Jacobs, Meg Foster, Jeff Daniel Phillips, Kevin Jackson
Filmlaufzeit: 103 Minuten
Eine Gruppe von Psychopathen alle als Clowns maskiert wird auf sie gehetzt und hat nur eine Aufgabe: Die fnf Gefangenen zu tten. Das Spiel kennt keine Regeln, was zhlt, ist der pure berlebensinstinkt. Wer bis um Punkt Mitternacht berlebt, ist frei. Besonders makaber die Lautsprecherleute nennen fr alle Kandidaten die Wettquoten. Die fnf, das sind Panda/Nummer 1 (Lawrence Hilton-Jacobs), Venus/Nummer 2 (Meg Foster), Roscoe/Nummer 3 (Jeff Daniel Phillips), Levon/Nummer 4 (Kevin Jackson) sowie Charly/Nummer 5 (gespielt von Rob Zombies Ehefrau Sheri Moon Zombie).

Die psychopathischen Clowns werden der Reihe nach auf die fnf Protagonisten losgelassen. Den Anfang macht Sick-Head, ein kleinwchsiger spanisch sprechender Adolf-Hitler-Verschnitt mit einem Hakenkreuz auf der Brust, der sich irre lachend durch die Gnge des Gefngnisses bewegt. Zwar dezimiert der Sick-Head die Gruppe um eine Person, doch relativ klanglos wird ihm selbst der Gar ausgemacht. Auch den anderen vier Mrderclowns geht es in der Summe an den Kragen und so werden Psycho-Head mit Bruder Schizo-Head und das Prchen Death-Head und Sex-Head ebenfalls ins Jenseits geschickt.

Ein weiterer Schausteller lsst ebenfalls sein Leben und so scheint es fr Venus, Charly und Roscoe doch noch ein gutes Ende zu nehmen, wre da nicht der sechste Clown Doom-Head , aus der Anfangssequenz, der sozusagen der Endgegner ist. Und der hat bis jetzt jedesmal alle Teilnehmer vom Feld gefegt. Ein packender Showdown beginnt...

Potential verschenkt

Rob Zombie setzt in seinem Film "31" auf zahlreiche Gore-Effekt. Es wird gemetzelt, was das Zeug hlt das ist aber oftmals ziemlich plump. Die ersten fnf Clowns werden in rasender Geschwindigkeit kalt gemacht und auch die Ttungen der Schausteller fallen zwar blutig, aber nicht besonders spektakulr aus. Hektische Schnitte und eine oftmals recht verwackelte Kamera tun ihr briges. Dem Film fehlt es schlichtweg an Biss.
Was dem Film zudem fehlt, sind spannende Charaktere. Einzig der psychopathische Doom-Head, der seinen Glanzmoment allerdings in der Anfangssequenz hat, und Charly gewinnen ein ganz kleines bisschen Profil. Letztere vermutlich aber auch nur, weil sie die Ehefrau des Regisseurs ist. Letztlich bietet der Film in der Theorie genug Stoff fr gute Unterhaltung, kratzt allerdings in weiten Teilen leider nur an der Oberflche.



Artikel drucken