Der 17-jhrigen Tina fehlt es an nichts. Sie hat im Haus ihrer wohlhabenden Eltern ein eigenes groes Zimmer, sie hat Freunde, sie geht auf viele Partys. In einem Berliner Villenvorort fhrt sie ein scheinbar behtetes Leben. Doch nach einer psychedelischen Feier mitten im Nirgendwo bekommt Tina (Carolyn Genzkow) frchterliche Alptrume. In denen erscheint ihr ein kleines, ftusartiges Wesen, das sie den gesamten Film nicht mehr verlsst der Nachtmahr.

Zunchst denkt man an Drogen. Verstndlich, wenn man die bunten Blitzlichtgewitter sieht und die isochronen Tne auf der Party hrt. Doch schnell wird klar, dass es sich um Tinas ngste handelt. Was aber zunchst unklar bleibt, ist, ob dieses Wesen wirklich oder nur in Tinas Trumen existiert.

Pltzlich ist es da

Besonders gruselig fast wie in einem Horrorfilm wird es, als Tina das Wesen zum ersten Mal sieht. Sie hrt Gerusche aus der Kche. Mit etwas berwindung schaut sie nach. Und da sitzt es. Immer und immer wieder begegnet es Tina. Als sie ihren Eltern davon erzhlt, glauben sie ihr nicht. Mit ihren Freunden will sie auch nicht reden, immer die Angst davor, als Freak abgestempelt zu werden.

Nur mit ihrem Psychiater spricht der Teenager offen ber ihre Probleme. Der rt ihr schlielich zu einem Test: Sie solle das gut 50 Zentimeter groe Wesen doch mal anfassen. Nur so knne sie herausfinden, ob es real ist.

Vom Fremden zum Eigenen

Der Nachtmahr
Verleih: Koch Films
Genre: Thriller
Darsteller: Carolyn Genzkow, Sina Tkotsch, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Alexander Scheer, Kim Gordon
Regie: Akiz
Filmlaufzeit: 92 Min.
Gesagt, getan. Tina gewhnt sich so langsam an ihren buckligen Begleiter. Wie ein wildes, zugelaufenes Tier, haust er mit ihr in ihrem Zimmer. Dem Zuschauer wird immer bewusster, dass das Wesen die ngste von Tina widerspiegelt. Tina und der Nachtmahr sind eins. Carolyn Genzkow gelingt es dabei, dem Zuschauer das Hin und Her whrend des Erwachsenwerdens zu vermitteln. Keine Szene wirkt knstlich.

Spter sehen auch Tinas Eltern den Nachtmahr mit eigenen Augen, wollen ihre Tochter beschtzen und schlagen auf ihn ein. Alle Schlge bekommt auch Tina am eigenen Leib zu spren. Genau das ist es, was den Film so mitreiend macht: Tina sucht ihren eigenen Lebensweg, wird aber von ihren Eltern und teilweise von ihren Freunden immer wieder zurckgeworfen.

Der etwas andere Coming-of-Age-Film

Filmemacher und Knstler Akiz hat es geschafft, mit Der Nachtmahr eine klassische Geschichte eines heranwachsenden Mdchens, neu zu verpacken. Akin erzhlt sie auf eine erfrischende und zugleich bedrckende Art. 92 Minuten lang bekommt der Zuschauer einen Einblick in das "richtige" Leben. Denn es wird ohne viel Schnick-Schnack wie Beleuchtung oder Maske gearbeitet.

Vor allem die Protagonistin wirkt lebensecht, die Dialoge sind einfach gehalten. "Der Nachtmahr" zeigt, wie das lterwerden eben ist: eine unberechenbare Suche nach dem eigenen Ich und der Versuch, dieses zu akzeptieren.



Artikel drucken