Wer beim Titel des Films an Spirituosen und Standarttanz denkt, wird berrascht sein. So ist Alkohol in Afghanistan doch verboten, genauso wie (ffentliches) Vergngen. Wer aber das phonetische Alphabet beherrscht, wird hinter diesen drei Wrtern eine sehr treffende Aussage finden. Ist "Whiskey Tango Foxtrot" doch voll mit vielen berraschungsmomenten und bissigem Humor.

Die US-amerikanische Journalistin Kim Barker muss ihren sicheren Platz hinter dem Schreibtisch in einer Lokalredaktion in New York aufgeben und nach Kabul fliegen. Sie die Einzige, die weder Mann noch Kinder hat. Ihr Langzeitfreund zhlt nicht. Hals ber Kopf findet sie sich in einem Militrkonvoi auf einer Wstenstrae in der Nhe der pakistanischen Grenze wieder. Sie muss sich in der ungewohnten Umgebung zurecht finden und ihr stilles, unkompliziertes Leben hinter sich lassen. Schnell lernt sie, wem sie vertrauen kann und dass sie das ein oder andere Mal Anweisungen missachten muss, wenn sie im Kriegsjournalismus berleben will.

Ein Krnchen Wahrheit

Whiskey Tango Foxtrot
Verleih: Paramount Pictures Germany
Genre: Komdie
Darsteller: Tina Fey, Margot Robbie, Martin Freeman, Billy Bob Thornton, Christopher Abbott
Regie: John Requa, Glenn Ficarra
Filmlaufzeit: 112 Min.
Der Film beruht auf der Biografie "The Taliban Shuffle: Strange Days in Afghanistan And Pakistan" von Kim Barker, die ab 2002 tatschlich mehrere Jahre als Kriegsberichterstatterin in Afghanistan und Pakistan stationiert war. Tina Fey, die eine nuancierte, wohlberlegte Kim Barker portrtiert, balanciert auf der feinen Linie zwischen Humor und Ernsthaftigkeit, die dem Thema durchaus gebhrt. Barker schwankt zwischen Unverstndnis und Verzweiflung auf der einen, Adrenalinsten und Freudentaumel auf der anderen Seite. Die internationale Redaktion feiert jeden Tag, den sie berlebt ausgelassen und hinter verschlossen Tren. Nicht auszudenken, was die muslimischen Behrden tun wrden, wenn diese hemmungslose Stimmung nach auen dringt. Dieser Zwiespalt zwischen hartem Kriegsalltag und berschwnglicher Feierei ist extrem und doch nachvollziehbar und weder berzogen noch aufgesetzt.

Willkommen in einer anderen Kultur

Den meisten Zuschauern tut sich eine fremde Welt auf. Ein scharfer Wind blst Barker entgegen, als sie aus dem Flughafen tritt und weht ihr das Kopftuch vom Haupt. Ein schandhafter Fauxpas, wie sie schnell feststellen muss. Ohne es zu wollen, steht sie sofort im Mittelpunkt. Dass eine Frau ein Mensch zweiter Klasse ist, lernt sie schnell. Doch Zurckhaltung muss sie erst lernen und das Verstndnis, dass sie einen anderen Mann in der ffentlichkeit noch nicht einmal berhren darf, fehlt ihr. Durch diese Verwirrung lernt der Zuschauer mit der Journalistin, was es bedeutet, sich in eine fremde Kultur einzufgen und zu erfahren, dass andere Lnder tatschlich andere Sitten haben an die man sich besser hlt.

Umso schner ist es zu beobachten, wie in dieser kargen Mnnerdomne eine Frau ihre eigene Emanzipation findet. Je lnger Barker sich sowohl in Militrkreisen, als auch in Afghanistan aufhlt, wird sie mutiger und entschlossener. Sie findet ihre Stimme und ihren Wert, sowohl als Journalistin, als auch als Frau. Und das wird dem Zuschauer nicht auf die Nase gebunden, sondern passiert einfach.

Gute Unterhaltung mit Mehrwert

"Whiskey Tango Foxtrot" ist ein sehenswerter Film mit guter Storyline und tollen Schauspielern. Er ist nicht berzogen, sondern unterhaltsam und realistisch. Ein nicht ganz ernster Kriegsfilm aus der Sicht einer Reporterin. "Der Soldat James Ryan"- oder "Pearl Harbor"-Fans werden enttuscht, dafr mangelt es an Dramatik. Fr alle anderen ist der Film mehr als geeignet.

Und fr alle die immer noch rtseln: "Whiskey Tango Foxtrot" heit nichts anderes als "What the fuck".



Artikel drucken