2016 MARVEL
   
Auer dem ersten Spider-Man-Film mit Tobey Maguire und "Deadpool" habe ich noch keinen Marvel-Film gesehen. Bis jetzt. Nun habe ich gedacht, ich springe ins kalte Wasser und schaue mir "The First Avenger: Civil War" an. Schlielich spielt auch Daniel Brhl, der mich bereits in Filmen wie "Good Bye, Lenin!" und "Die Frau in Gold" berzeugt hat, mit. Dass mich der Film dermaen verwirren wrde, htte ich nicht gedacht.

Zugegeben: Ich habe mich vor dem Film auch nicht eingngig mit den Charakteren oder Allianzen beschftigt, geschweige denn mir die ersten beiden Teile ("The Return of the First Avenger" und "Avengers: Age of Ultron") angesehen. Fr alle Neulinge wie mich sei also gesagt: "The First Avenger: Civil War" ist nicht als Einsteigerfilm geeignet.

Ein Haufen Dickkpfe

The First Avenger: Civil War
Verleih: Walt Disney Germany
Genre: Action
Darsteller: Robert Downey, jr., Chris Evans, Scarlett Johansson, Daniel Brhl, Sebastian Stan, Anthony Mackie, Don Cheadle, Jeremy Renner, Chadwick Boseman, Paul Bettany, Elizabeth Olsen, Paul Rudd, Emily VanCamp, Martin Freeman
Regie: Anthony & Joe Russo
Filmlaufzeit: 148 Min.
Die Avengers sind in Lagos, wo sie ein Attentat verhindern sollen. Den Raub von Biowaffen knnen sie zwar verhindern, am Ende sind aber viele ziviele Opfer zu beklagen zu viele. Das Verlangen nach Kontrolle der Avengers steigt. Die US-Regierung setzt ihnen ein Ultimatum, dass sie dazu zwingt, nur dann einzugreifen, wenn sie gerufen werden. Stimmen sie dem Plan nicht zu, werden sie in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Ein Streit zwischen den Superhelden entbrennt. Auf der einen Seite ist Tony Stark aka. Iron Man (Robert Downey, jr.) mit seinen Verbndeten, der dem Ultimatum zustimmt. Auf der anderen Steve Rogers aka. Captain America (Chris Evans) und seine Gefhrten, die sich nicht kontrollieren lassen (wollen). Ein verbitterter Kampf entbrennt.

So darauf konzentriert, sich gegenseitig zu bekmpfen, merken sie nicht, wie eine viel grere Bedrohung ihre zerstrerischen Plne verwirklicht. Der aus Sokovia stammende Helmut Zemo (Daniel Brhl) schmiedet seine ganz eigenen Racheplne.

Schnelle Handlung und viele Schaupltze

Erst befinden wir uns im Jahr 1991, wo Winter Soldier auf eine zwielichtige Mission geschickt wird. Dann springt die Handlung in die heutige Zeit nach Lagos, wo der Anschlag passiert. Dann geht es nach New York, darauf nach Cleveland. Weiter nach Wien, wieder nach New York und schlielich nach Berlin. Der groe Kampf-Showdown findet auf dem Flughafen Halle/Leipzig statt. Und als wre das noch nicht genug, geht es auch noch nach Sibirien. Zum Glck wird fast immer eingeblendet, wo sich die Handlung gerade abspielt. Besonders am Anfang, als die Handlung noch zwischen den Avengers und den Machenschaften Zemos unzusammenhngend wechselt, war es fr mich schwierig, zu verstehen, was passiert.

Die Handlung luft schnell von statten. Selten bleibt ein Moment zum Verschnaufen. Immer ist vollste Konzentration gefragt. Nur bei der groen Schlacht, knnen die grauen Zellen ein wenig ausruhen und die Action und den Humor genieen. Denn die Superhelden bekmpfen sich zwar gegenseitig, sind dabei aber sehr hflich bis sarkastisch. So wird Spider-Man zum Beispiel nicht mde, Captain America zu sagen, wie sehr er ihn bewundert. Dabei kmpft er doch auf der Seite Iron Mans. Der widerum glnzt mit trockenem Humor. Das die Animation im Film exzellent ist, versteht sich wohl von selber.

Und wenn sie nicht gestorben sind...

...dann leben sie auch noch fr den nchsten Teil. Auch wenn sie sich bis aufs Blut bekmpft haben, so lehrt der Film doch, dass wahre Freunde ber sich hinauswachsen knnen. Ob sie sich auch verzeihen knnen, bleibt abzuwarten. Weise Worte drfen natrlich auch nicht fehlen und die kommen zu meiner groen berraschung tatschlich vom Bsewicht des Films.

Ich muss gestehen, dass ich mir "The First Avenger: Civil War" zweimal anschauen musste, um verstehen zu knnen, was der Film mir bietet. Beim zweiten Mal habe ich bei weitem mehr verstanden. Es hat mich auf die beiden anderen Filme neugierig gemach. Was ich aber nicht verstehen werde, ist, warum der englische Originaltitel "Captain America: Civil War" nicht gelassen wurde.



Artikel drucken