Alles beginnt mit der Ermordung des Premierministers eines fiktiven Landes in Sdostasien. Whrenddessen sitzt der Ingenieur Jack Dwyer (Owen Wilson) mit seiner Familie im Flugzeug auf dem Weg gerade dorthin. Er wird am Bau eines neuen Wasserwerks mitarbeiten. Was er bei seiner Landung nicht wei: Die Ermordung des Premierministers war nur der Anfang. Es erhebt sich ein blutrnstiger Mob, der Jagd auf alle macht, die an der neuen Anlage mitarbeiten. Jack und seine Familie sind mitten in einen Putsch geraten, jegliche Kommunikationsverbindungen zur Auenwelt sind gekappt.

Ein ominser Retter, wenn man ihn braucht

Jacks Familie ist im Hotel eingeschlossen und wei keinen Ausweg. Doch pltzlich kommt ihnen der ominse Hammond (Pierce Brosnan) zu Hilfe. Er erschiet die Putschisten, die gerade Jagd auf Jack machen. Die Familie kann auf das Dach des Hotels fliehen.
Doch sicher sind sie dort keineswegs. Die Jger werden immer kreativer, wechseln von Maschinengewehren auf Panzerfuste und nutzen fr ihre Angriffe sogar Hubschrauber. Komischerweise berlebt die Familie jede einzelne Attacke, springt ohne eine einzige Verletzung von Hausdach zu Hausdach und erledigt nebenbei auch noch ein paar Mnner, die sie an der Flucht hindern wollen.

No Escape
Verleih: EuroVideo
Genre: Actionfilm
Regie: John Erick Dowdle
Darsteller: Owen Wilson, Pierce Brosnan, Lake Bell
Filmlaufzeit: 103 Minuten
Als die Putschisten Jacks Familie kurz vor der amerikanischen Botschaft in die Finger bekommen, versuchen sie, seine Frau zu vergewaltigen. Es gelingt ihnen nicht, weil Hammond wie aus heiterem Himmel auftaucht und mit seiner Waffe alle auf einmal erledigt. Dass dabei weder den Kindern noch Jack oder seiner Frau etwas zustt, ordnet sich wie andere Szenen in die Reihe der wundersamen Mysterien ein, die dieser Film zuhauf zu bieten hat.

Sie wollen nicht mehr schieen

Und nun knnen sie auch nicht mehr auf die Untersttzung von Hammond bauen. Ausgerechnet ihn trifft die gefhlt tausendste abgefeuerte Kugel durch die Putschisten zu dem Zeitpunkt, als es Jack am wenigsten gebrauchen kann. Wir befnden uns aber nicht in einem amerikanischen Film, wenn der heldenhafte Hammond vor seinem Tod nicht noch ein paar pathosgeschwngerte Worte abgegeben htte: "Lauf weiter! Warte nicht auf mich!" Sein Rat? Ab nach Vietnam, um dort Asyl zu beantragen. Dafr mssten sie einfach nur wenige Kilometer den Fluss runterfahren.

Moment, irgendwas haben wir noch vergessen. Stimmt, die Frau braucht noch ihren groen Auftritt. Bisher war sie nur die weinende Nervensge, die neben ihrem Mann und ihren Kindern hergerannt ist. Wie praktisch, dass da am Flussufer gerade ein Baseballschlger herumliegt. Damit zieht sie einem der Rebellen eines ber den Kopf.

Nun ist es aber hchste Zeit, das Boot zu besteigen und sich auf den Weg nach Vietnam zu machen. Das gelingt ihnen auch dank einer unerklrlichen gttlichen Fgung. Die schiewtigen Putschisten wollen pltzlich nicht mehr schieen und lassen Jack mit Frau und Kindern ungestrt auf dem Fluss in Richtung Vietnam dahinpaddeln. Weshalb? Das wei wohl nur der Regisseur selbst. Nun, vielleicht hat die arme Familie einfach schon genug durchgemacht.

Kalter Kaffee

Die Handlung verspricht Spannung im berfluss, doch als die Familie zum dritten Mal von den Putschisten gestellt wird und trotzdem wieder auf wundersame Weise entkommt, fllt es nicht mehr schwer zu erahnen, was beim vierten Mal passieren wird. So kann auch die namhafte Besetzung den Film nicht weiter aufwerten, zumal Owen Wilson nicht gerade fr seine brillanten Leistungen in Actionfilmen bekannt ist. Auch Pierce Brosnan verkommt in "No Escape" zum ballernden und skrupellosen Agenten. Fr Charme und Stil la James Bond, den er in den 90er Jahren exzellent verkrperte, bleibt kein Platz mehr.
Vielmehr stilisiert er sich zum tapferen Amerikaner. Als er sich mit Jack unterhlt, erfhrt der Zuschauer, dass auch Hammond viel mit dem Bau des neuen Wasserwerks zu tun hat. Also wieder mal ein Amerikaner, der Unfrieden in der dritten Welt st. Das hat etwas von kaltem Kaffee.

Eine unglaubwrdige Gewaltorgie

Der Regisseur John Erick Dowdle bringt eine wahre Gewaltorgie auf die Leinwand. Der Film bietet alles an Waffenarsenal auf, was dem geneigten Hollywood-Zuschauer bekannt ist: Pistolen, Gewehre, Panzerfuste, Maschinengewehre und sogar Baseballschlger. Umso unglaubwrdiger ist es, dass die gesamte Familie dieses Massakers bersteht. Doch Jack ist schwer gezeichnet: Ein blutiger Kratzer zieht sich ber seine linke Wange.



Artikel drucken