Liebe das Thema, das alle um- und antreibt, behandelt auch der Dokumentarfilm "Match me!". Genauer geht es um die Frage: Wie finde ich den oder die Richtige? Der Film begleitet ber eineinhalb Jahre hinweg drei junge Menschen, die ihr Glck in die Hnde von Matchmakern legen und damit ganz unterschiedliche Erfahrungen machen.

Ein Thema, viele Fragen

Die Mglichkeiten, einen Partner zu finden, sind heute vielfltiger denn je. Ob Speed Dating, Singlebrsen im Internet oder Tinder eigentlich muss keiner alleine bleiben, der es nicht darauf anlegt. Von sogenannten Matchmakern bekommt der Suchende sogar externe Untersttzung. Sie bringen Flirtwillige zusammen, analysieren, wer gut zueinander passt und organisieren Dates der anderen Art. Und dennoch gestaltet sich die Suche nach dem Richtigen in der Realitt oft schwer. Die Ansprche sind vielfltig und der Alltag stellt viele Herausforderungen an ein junges Paar. Wie schaffe ich es, mich auf die inneren Werte eines Menschen zu konzentrieren? Will ich das berhaupt ausschlielich? Welche Rolle spielen Aussehen und Job? Lasse ich mich unvoreingenommen auf Menschen ein? Oder lasse ich mich von Vorurteilen lenken? Bin ich bereit, fr die Liebe in ein anderes Land zu ziehen? Und kann ein Fremder berhaupt besser fr mich entscheiden, wer zu mir passt?

Ein Weg, viele Pfade

Match Me!
Verleih: W-Film
Genre: Dokumentation
Regie: Lia Jaspers
Darsteller: Sarah Psibilskis, Johanna Zey, Sampsa Kotajrvi
Filmlaufzeit: 98 Minuten
All diese Fragen wirft auch "Match me!" auf. Er behandelt sie individuell aus der Perspektive der Protagonisten, ohne eine universelle Antwort finden zu wollen. Der Zuschauer kann sich inspirieren lassen und erhlt neue Denkanste, indem er auf Ideen, Perspektiven und Mglichkeiten aufmerksam gemacht wird, die ihm wahrscheinlich bisher verborgen blieben.

Die vielfltigen Abzweigungen, die der Weg der Liebe bereit hlt, zeigt der Film durch die drei ganz unterschiedlichen Charaktere, die er auf ihrer Reise begleitet. Die Mnchner Knstlerin Johanna reist nach Irland zum grten Matchmaking-Festival Europas. Sarah aus Wien vertraut auf die Vibrationen, die die Jury ihrer Yoga-Gemeinschaft versprt und geht mit dem bisher unbekannten Litauer Jonas eine arrangierte Beziehung ein. Nicht ganz so ernst geht Sampsa aus Helsinki die Sache mit der Liebe an. Er lsst sich von einer Agentur auf besondere Dates schicken. So soll er absichtlich Regeln brechen oder immer direkt das sagen, was ihm durch den Kopf geht, wenn das Gegenber mit dem Messer gegen sein Glas tippt.

Der Film legt viele interessante Mglichkeiten offen, ohne eine Anleitung zum Glcklichwerden zu geben. Den richtigen Weg muss am Ende jeder fr sich selbst finden. Und so unterschiedlich die Pfade der Liebe sind, so unterschiedlich entwickeln sich auch die Geschichten der Liebessuchenden in "Match me!" . Die Regisseurin Lia Jaspers gibt jeder von ihnen den Raum, den sie braucht und lsst sie fr sich sprechen, ohne Beurteilung, aber mit viel Sensibilitt.

Ein Film, viele Eindrcke

Ein Film, der das Thema Liebe und Partnersuche auf einfhlsame und inspirierende Weise behandelt. Ein lebensechter Blick auf die Liebe in modernen Zeiten, fernab von jeder berhhten, idealisierten Hollywood-Interpretation. Die Suche nach der Liebe, wie sie ist und wie sie sein kann anstrengend, abwechslungsreich, interessant, aufwhlend und berhrend. Aber eins wird deutlich: Am Ende sucht sich die Liebe immer ihren eigenen Weg.



Artikel drucken