Jack hat Geburtstag. Er wird fnf Jahre alt, das teilt er seiner noch schlafenden Mutter freudig mit. Verschlafen steht sie auf, lchelt ihren Sohn an. Zur Feier des Tages backen die beiden einen Kuchen. Eine Fnf steht im Zuckerguss geschrieben, doch es fehlt an Kerzen und Raum, oder besser: Platz. Denn einen kleinen Raum haben Ma (Brie Larson) und Jack (Jacob Tremblay) zur Verfgung. Fr den Kleinen ist dieser "Raum" ein Freund, genau wie der Splstein oder der Wandschrank, die er jeden Morgen begrt. Die Figuren aus dem Fernsehen sind fr ihn nicht real, das Inventar dagegen schon.

Das Szenario ist realistisch dargestellt, und entsprechend erschreckend. Essen oder neue Kleidung gibt es beispielsweise nur, wenn der Entfhrer, den sie nur Old Nick nennen, wieder einmal kommt, um Ma zu vergewaltigen. Whrenddessen bleibt Jack im Wandschrank. So sieht der Zuschauer nichts, wei aber alles. Ein geschickter Schachzug von Regisseur Lenny Abrahamson, und ein logischer. "Raum" wird, wie auch in Romanvorlage und Drehbuch von Emma Donaghue, aus Jacks Perspektive erzhlt.

Ein neues Leben

Der Film setzt an einem entscheidenden Punkt an: Um einen weiteren Ausbruchsversuch starten zu knnen, bedarf Ma diesmal der Mithilfe ihres Sohnes. Jack reagiert zunchst skeptisch und ablehnend, als sie ihn ber die Welt auerhalb von "Raum" aufklrt. Jacob Tremblay gibt den kleinen trotzigen Jungen, whrend Brie Larson als entmutigte Mutter brilliert. Verzweiflung durchzieht den kleinen "Raum". Was jetzt? Doch schlielich siegt die Neugier des Jungen. Und die beiden entwickeln einen Plan - der aufgeht.
Raum - Liebe kennt keine Grenzen
Verleih: Universal Pictures
Genre: Drama
Regie: Lenny Abrahamson
Darsteller: Brie Larson, Jacob Tremblay, Joan Allen, William H. Macy
Filmlaufzeit: 118 Minuten


Der Zuschauer fiebert mit, feuert Jack an, und sitzt gebannt da, bis sich Ma und Jack in der richtigen Welt wiedersehen. Fr die beiden beginnt nun ein neues Leben, hell und laut und unbersichtlich. berblendungen und schnelle Kameraschnitte verdeutlichen Jacks Verwirrung, Regie und Kamera wahren gekonnt seine Perspektive. Der kleine Junge ist berfordert und spricht anfangs nur mit seiner Ma, whrend diese Verzweiflung berkommt. Wenn sie ihrem Sohn Aufnahmen von sich und ihren damaligen Freundinnen zeigt, wird ihr Tonfall bitter. Sieben Jahre ihres Lebens hat der Entfhrer ihr genommen, und jetzt sitzt sie mit dem gemeinsamen Kind im Zimmer ihres 17-jhrigen Ichs.

Die zweite Verzweiflung

Aber dass sie berlebt hat, dass sie wieder zurck bei ihrer Mutter ist, all das msse sie doch glcklich machen. Ihre Verzweiflung spitzt sich weiter zu, als sie in einem Interview gefragt wird, warum sie den Entfhrer nicht gebeten habe, Jack im Krankenhaus abzugeben, warum sie ihn nicht aufgegeben habe. Brie Larsons Gesicht spricht in diesem Moment Bnde, Fassungslosigkeit trifft auf Selbstzweifel. Ihr gelingt auch diese zweite Art der Verzweiflung, diejenige nach der Odyssee. Jacob Tremblay steht Brie Larson, die verdientermaen den Oscar fr ihre Performance erhalten hat, dabei in nichts nach. Er geht in der Rolle des Jungen auf, dessen Weltverstndnis so grundlegend umgekrempelt wird, der dabei ber sich hinaus wchst und mehrmals zum Retter seiner Ma wird. Das ist eine beachtliche Leistung fr den 8-Jhrigen Tremblay.

Nur durch diese bereits in der Romanvorlage so fein gezeichneten und durch Tremblay und Larson ausgemalten Charaktere entfaltet "Raum" seine volle Wirkung. Es ist ein Film, der dem Zuschauer seine heile Welt nimmt, indem er ihm die Realitt der Gefangenschaft so nah und brutal aufzeigt. Und es ist ein Film, der Hoffnung schafft, indem er zeigt, wie wichtig Zusammenhalt und Nhe zum (ber-)Leben sind. Mit "Raum" ist Lenny Abrahamson und Emma Donaghue ein emotionales Meisterwerk gelungen.



Artikel drucken