"Ein Dinosaurier beeindruckt heute kaum mehr jemanden", wei Claire, die weibliche Protagonistin des Films "Jurassic World". "Die Leute wollen immer grere, bessere und gefhrlichere Tiere sehen", klagt sie weiter. Eine Erfahrung, von der auch die "Jurassic Park"-Filme berichten knnen. Whrend das Original aus dem Jahr 1993 noch einen Urzeitechsen-Boom auslste, begeisterten die beiden Nachfolger immer weniger Zuschauer. Mit "Jurassic World" versucht die Film-Reihe neues Interesse an den Dinos zu wecken.

Neue Schluche, alter Wein

Um den Besucherschwund zu lindern, werden im namensgebenden Vergngungspark "Jurassic World" neue Dinosaurierarten knstlich herangezchtet. Getreu dem Motto "Hher, Schneller, Weiter". Prachtstck der moralisch fragwrdigen Praxis ist der "Indominus Rex", ein auf dem T-Rex basierender Mutanten-Dino.Doch leider bertreiben es die Genforscher mit der Optimierung. Sie entkommt dank berlegener Intelligenz und ppigen Genpool-bedingten Fhigkeiten aus ihrem Gehege und bedroht den Freizeitpark. Nur der Wildhter Owen (Chris Pratt) und die bereits erwhnte Leiterin des Parks Claire (Bryce Dallas Howard) knnen die Bedrohung aufhalten.
Jurassic World
Verleih: Universal Pictures
Darsteller: Chris Pratt, Bryce Dallas Howard, Ty Simpkins, Nick Robinson, Irrfan Khan
Genre: Thriller
Filmlaufzeit: 120 Minuten


Whrend der Plot von "Jurassic World" auf neumodische Themen wie verndertes Genmaterial setzt, zeigt sich das Grundprinzip des Films altbewhrt. Fantastische Welten, Schock-Momente, Jagd-Szenen und trockener Humor sind jene Elemente, die schon den ersten "Jurassic Park" ausmachten und nun auch den neuen Film so unterhaltsam gestalten. Besonders die wilde Action und das hohe Erzhltempo stechen stark hervor.Auch Hauptdarsteller Chris Pratt trgt dank seiner sympathischen Art zum Erfolg bei. Mit seiner Raptor-Szene lste er unter Wildhtern eine weltweite Nachahmungswelle aus.

Der Film im Fokus

Whrend Spezialeffekte und Dinos noch berzeugend gut aussehen, ist der Rest des Films mittelmig. Besonders die Nebencharaktere wie Claire und ihre Neffen sind strende Faktoren in der vorhersehbaren Geschichte. Zwischenzeitlich wnscht man ihnen sogar den frhzeitig Tod. Ein hnliches Gefhl erweckt auch das Bonus-Material der DVD-Ausgabe. Der obligatorische Blick hinter die Kulissen beschrnkt sich auf wenige, sehr spezielle Aspekte wie die Soundeffekte und die Requisiten. Interviews mit Schauspielern oder ein "Making of" der Dinosaurier fehlen. Trotz magerer Ausstattung bei den Extras: "Jurassic World" bleibt ein auf Hochglanz polierter Film, der sich auf DVD gut konsumieren lsst. Beeindruckend ist das nicht, aber schon ein erster Schritt in die richtige Richtung.



Artikel drucken