Die 15-jhrige Adle geht noch zur Schule, als ihr Abenteuer mit der Kunststudentin Emma beginnt. Bei ihren Freundinnen dreht sich zu dieser Zeit alles um Jungen. Auch Adle versucht ihr Glck mit einem aus der Stufe ber ihr. Aber die kurze Liaison befriedigt ihre Suche nicht. Sie fhlt sich anders, so, als wrde sie nicht in ihre Welt passen. Irgendetwas fehlt. Eine Ahnung von dem, was ihr fehlt, bekommt sie erst, als sie Emma zum ersten Mal auf der Strae trifft. Sie gehen aneinander vorbei, ein Blick ein magischer Moment. Nachts trumt Adle von der mysterisen Frau mit den blauen Haaren. In der Schule teilt sie einen innigen Kuss mit einer Mitschlerin, in den sie mehr interpretiert, als angedacht war. Doch auch danach will sie sich immer noch nicht eingestehen, dass Frauen sie mehr faszinieren und anziehen als Mnner. Erst Emma, die Frau mit den blauen Haaren, die sie auf einem nchtlichen Streifzug in eine Bar wieder trifft, schafft es, ihr die Augen zu ffnen und ihr eine vllig andere Welt zu zeigen. Ihre leidenschaftliche Affre entwickelt sich zu einer innigen Beziehung mit Hhen und Tiefen, auf die ein fatales Ende wartet.

Sex sells und gewinnt Preise

Blau ist eine warme Farbe ist ein Episodendrama, das auf der wunderschnen gleichnamigen Graphic-Novel von Julie Maroh basiert. 2013 sorgte der Film in Cannes wegen seiner offenherzigen Sex-Szenen fr Aufregung. Dies ging sogar soweit, dass der Film als Porno bezeichnet wurde. In der Tat ist die Darstellung der Liebesakte zwischen Adle und Emma sehr explizit. Der Film berlsst nichts der Phantasie.

Trotz der Beanstandungen gewann der Film aufgrund der grandiosen Leistungen der beiden Hauptdarstellerinnen La Seydoux und Adle Exarchopoulos die Goldene Palme. Das Knnen der beiden Schauspielerinnen ist es auch nicht, was Maroh, die Autorin der Graphic Novel, an dem Film kritisiert. Vielmehr steht sie eben jenen ausschweifenden Sex-Szenen durchaus negativ gegenber und fragt sich zudem, wie Regisseur Abdellatif Kechiche einen Film ber eine lesbische Liebe drehen konnte, ohne dabei auch nur eine homosexuelle Person zu Rate gezogen zu haben. Es gebe durchaus Unterschiede zwischen lesbischem Sex und der heterosexuellen Vorstellung davon. Die exzessiven Sex-Szenen arten tatschlich teils sehr aus. Dementsprechend sollten Menschen, die eine niedrige Schamgrenze besitzen oder ein Problem mit expliziten Sex-Szenen haben, den Film meiden. Doch ist es wohl nicht zuletzt dem Sex und den Diskussionen darber zuzuschreiben, dass der Film im Kino ein so groer Erfolg war.

Drei Stunden tief gehendes Kino

Anders als in der Graphic-Novel ist es im Film oft schwer zu erkennen, wann eine Episode aufhrt und wann eine neue beginnt.
Blau ist eine warme Farbe (La Vie d'Adle - Chapitres 1&2, Frankreich 2013)
Verleih: Alamode Film
Genre: Liebesgeschichte
Filmlaufzeit: 179 Minuten
Regie: Abdellatif Kechiche
Darsteller: La Seydoux, Adle Exarchopoulos, Salim Kechiouche, Aurlien Recoing
Das sorgt kurzzeitig fr Verwirrung. Der Graphic-Novel basiert auf Clementines (der Name Adles im Original) Tagebucheintrgen. So ist anhand des Datums immer erkennbar, wann eine gewissen Zeit vergangen ist. Die Storyline des Films ist zwar nicht oberflchlich und auerdem schn und abwechslungsreich erzhlt, dennoch geht es im Film tatschlich nur um Adles Leben und ihre Sichtweise im Hinblick auf ihre Beziehung zu Emma. Von Emma kriegt man nur das mit, was fr Adles Geschichte wichtig ist. So erfhrt man zum Beispiel auch nicht, wie Adles Eltern das Coming-out ihrer Tochter erlebt haben oder ob sie eventuell andere Probleme hatte, vor allem im Hinblick auf ihr Umfeld und die franzsische Gesellschaft. Da die Graphic-Novel in Tagebuchform geschrieben ist, ist Emmas Sicht der Dinge nur in soweit von Belang, dass diese Clementines Tagebuch liest. Im Film dagegen wre mehr von Emma eine angenehme Ergnzung gewesen. Auch in der Graphic-Novel scheint nur vage Gesellschaftskritik durch, aber besonders die Beziehung Clementines zu ihren Eltern und die Probleme, die die sexuelle Orientierung ihrer Tochter fr diese bedeuten, sind anschaulich dargestellt. Die Probleme, die Adles Schulfreunde anfangs mit ihrer eventuellen Homosexualitt haben, sind sowohl im Film als auch in der Graphic-Novel recht oberflchlich beschrieben. Dabei ist der Film drei Stunden lang.

Eine ausgewogenere Erzhlweise htte dem Film gut getan. Trotzdem ist er schon alleine wegen der bereits erwhnten schauspielerischen Darbietung der beiden Hauptdarstellerinnen absolut sehenswert. Es bleibt zu spekulieren, ob diese Themen in einer Fortsetzung aufgegriffen werden oder ob sich ein zweiter Teil allein mit Emmas Sichtweise beschftigt. Nur, dass es eine von der Graphic Novel unabhngige Fortsetzung geben wird, ist bei dem Erfolg des Films und dem Untertitel des franzsischen Originals, Chapitres 1&2 (Kapitel 1 und 2), wohl zu erwarten.



Artikel drucken