"Was ist das nur fr ein verkacktes Spielchen?" - "Politik, wrde ich sagen." Dieser Dialog aus der Anfang Februar auf Arte ausgestrahlten Miniserie Secret State ist eine pointierte Zusammenfassung des Plots, wie sie besser nicht getroffen werden knnen. Der auf dem Roman A Very British Coup von Chris Mullins basierende Vierteiler thematisiert die Schattenseiten der kapitalistischen Demokratie. Drehbuchautor Robert Jones und Regisseur Ed Fraiman entlarven eine politische Welt, durchzogen von lobbyistischen Machtspielchen von Banken, Grokonzernen und korrupten Politikern, die Zweifel aufkommen lsst an den Grundfesten unseres Gesellschaftssystems.

Kapitalismus, Korruption und Kampfgeist

Die Entlarvung dieses Geflechts resultiert aus der Explosion einer britischen lraffinerie, bei der 19 Menschen sterben. Kurz darauf kommt bei einem Flugzeugabsturz der amtierende Premierminister auf mysterise Weise ums Leben. Ein bloer Zufall? Vizepremier Tom Dawkins (Gabriel Byrne) zweifelt daran. Bei seinen Recherchen zur Aufklrung stt er schon bald auf vehementen Widerstand nicht nur von Seiten des lkonzerns, sondern auch in den Reihen der eigenen Partei. Intrigant versuchen Vertreter von Banken, Politiker und Mitarbeiter der Geheimdienste, die Wahrheit zu verschleiern, doch der unerschrockene Dawkins lsst sich nicht beirren und muss feststellen, dass das ganze System durchzogen ist von geldgierigen, kriminellen Aasgeiern.

Alles nur Fiktion?

Was auf den ersten Blick bertrieben anmuten mag, droht den Zuschauer bei genauerem Hinsehen durch seinen Realismus zu berwltigen. Die Verwicklungen des Unternehmens IBM in den Holocaust, Grobritanniens und Frankreichs in den Genozid in Ruanda oder der amerikanischen Regierung in den Waffenskandal rund um Haliburton sind nur einige wenige Beispiele, die den Plot der Serie als durchaus denkbare Realitt demaskieren. Der Zuschauer wird schonungslos mit den Abgrnden einer globalisierten und kapitalistisch orientierten Weltordnung konfrontiert. Er ist aufgefordert, vor der eigenen Haustr zu kehren und sein von den westlichen Medien geschaffenes Weltbild zu berdenken, das sich vor allem auf nahstliche Diktaturen als Ursprungslnder von Gefahrenquellen konzentriert. Stattdessen fragt der Zuschauer sich, inwieweit den selbst gewhlten Volksvertretern eigentlich noch vertraut werden kann und welche Konsequenzen das fr die derzeitigen westlichen Demokratien hat.

Glckliche Zuflle, unglcklicher Idealismus

Die Serie kann also nicht auf einen blo fiktiven Charakter reduziert werden - auch wenn sich an der ein oder anderen Stelle die Frage stellt, ob es nicht zu viele glckliche Zuflle gibt, die Dawkins bei der Aufklrung untersttzen: Eine alkoholschtiger Jugendfreund zum Beispiel, der vom Geheimdienst berwacht wird und ihm heikles Material zuspielt. Oder eine Journalistin, die immer genau dann zur Stelle ist, wenn Dawkins nicht weiter kommt. Allerdings finden diese Zuflle ihre Rechtfertigung in der Gedrngtheit des Materials:
Secret State (GB 2012)
Verleih: edel:motion
Genre: Politthriller
Regie: Ed Fraiman
Darsteller: Gabriel Byrne, Ralph Ineson, Gina McKee, Douglas Hodge, Charles Dance
Laufzeit: ca. 185 Minuten
DVD-Start: 06.02.2014
Einen politischen Skandal einer solchen Tragweite in nur knapp drei Stunden in all seinen Einzelheiten darzustellen, ist schier unmglich und lsst ber derartige Zuflle gern hinwegsehen.

In Hinblick auf die Authentizitt der Serie stellt sich wohl eher die Frage, ob es einen so unbeirrbaren, uneigenntzigen und wahrheitsgetreuen Politiker wie Dawkins berhaupt noch gibt und wenn ja, ob er mit der Zeit nicht auch von Geldgier und Machtgeilheit verschlissen wrde. Angesichts aktueller amerikanischer Abhrskandale, Doktortitel-Betrgereien und Verdachtsflle von Pdophilie fllt es schwer, daran tatschlich zu glauben.

Applaus, Applaus!

Die herausragenden schauspielerischen Leistungen von Gren wie Gabriel Byrne, Gina McKee und Rupert Graves tragen dazu bei, dass trotz des heiklen Themas das Anschauen wahre Freude bereitet und eine Nominierung fr den Emmy Award durchaus gerechtfertigt ist. Dabei ist allerdings allen Englisch-Affinen die Originalfassung ans Herz zu legen, da die deutsche Synchronisierung leider stellenweise etwas holprig anmutet.

Mit der Konzentration auf die rein politische Tragweite des Geschehens frei von irgendwelchen dramatischen Liebesverwicklungen oder sexuellen Skandalen bringt Secret State sowohl erfrischenden als auch erschreckenden Wind in den Seriendschungel. Daumen Hoch und bitte mehr davon!

Weitere Informationen rund um die Serie gibts auf der Homepage des Senders Arte.


Artikel drucken