Die groe Liebe? Isabel und Martin sind sich nicht sicher.
   
 

Es bleiben drei Stunden, bis Isabel nach Mali fliegt.
   
Es geht um die Liebe. Schon wieder. Um zwei beste Freunde, die ein wenig spt erkennen, dass sie doch mehr freinander empfinden. Na dann. Es geht aber auch um die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt fr die Liebe. Darum, was dieses mehr ist, das die Freundschaft zur Liebe macht.

Pnktlich zum Valentinstag bringt Regisseur Boris Kunz eine Sommerbrise in unsere DVD-Landschaft. Er erzhlt uns die Geschichte von Martin (Nicholas Reinke), einem stillen Mann mit Format, der sich gerne in seine Trumereien verliert. Und von Isabel (Claudia Eisinger) einer forschen und zielstrebigen jungen Frau, die mit Hingabe ihren Kampf gegen Gentechnik-Saatgut fhrt. Kurz bevor Isabel fr drei Jahre nach Mali fliegt, offenbart Martin ihr am Flughafen seine Liebe. Jetzt bleiben ihnen 3Stunden, um herauszufinden ob aus ihrer Freundschaft Liebe werden kann.

Timing ist in der Liebe das A und O

Zum ersten Mal begegnen sich Martin und Isabel in der Mnchener Innenstadt. Sie sammelt Unterschriften fr ein gemeinntziges Projekt, als er sie als Kellner eines Cafs bittet, ihren Stand doch an der nchsten Straenecke aufzustellen. Sie fangen an, wortgewandt zu diskutieren. Das zweite Mal sind beide auf seiner WG-Party. Whrend alles tanzt, zieht sich Isabel zurck und stt auf Martins selbstgeschriebenes Scienfiction-Mrchen. Er erwischt sie und die hitzigen Debatten der beiden gehen weiter. Vorspann. Whrend im Hintergrund Isabel und Martin die Briefe vorlesen, die sie sich ber die Jahre schreiben, fliegt die Kamera ber eine Bildcollage. Wir sehen Fotos von Isabel, wie sie strahlend nach getaner Arbeit auf einer Plantage in Sdamerika sitzt. Oder wie sie vertrumt bei Sonnenaufgang aus dem Flugzeug schaut. Auf Martins Drehbuch-Entwurf kleben Zettel mit Anmerkungen von Isabel. Skizzen zu den Bhnenbildern und Kostmen kndigen die baldige Auffhrung seines Theaterstckes an. Es ist ein bunter Strau wertvoller Augenblicke, die beide miteinander geteilt haben. Am Ende sind wir im Hier und Jetzt angekommen. Sie haben Erfolg und sind ein eingespieltes Team geworden. Und der Film beginnt.

Antwort von oben

Reicht einem die einzigartige Verbundenheit und Vertrautheit, die man fr jemanden empfinden kann, wenn man gleichzeitig wei, dass da noch mehr sein knnte? Aber was genau ist dieses mehr, was braucht die Freundschaft um zur Liebe zu werden? Lohnt es sich, dafr sein geregeltes Lebens aufzugeben? Fest steht, es braucht eine gehrige Portion Mut dazu, den nchsten Schritt zu wagen.
Drei Stunden
Verleih: NFP marketing&distribution
Genre: Komdie
Regie: Boris Kunz
Darsteller: Claudia Eisinger, Nicholas Reinke, Lucy Wirth, Peter Nitzsche
DVD-Verffentlichung: 14.02.2014
Egal wie sehr man es sich wnscht die Ungewissheit, ob sich der Schritt lohnen wird, bleibt. Aber nur wer wagt, der gewinnt.
Unsereins holt sich bei einem Glas Bier oder in stundenlangen Telefonaten Rat bei seinen Freunden. Bei Martin hingegen sitzt pltzlich ein Mann ganz in wei auf seiner Couch. Offenbar Gott. Als berzeugter Atheist wirft ihm Martin gleich vor, dass er ihm doch geflligst helfen knne. Wieso sorgst du eigentlich nicht dafr, dass wir zusammen kommen? Gott schaltet als Antwort den Fernseher an und zeigt besonders schne Momente der Freundschaftsjahre. Wir sehen wie die beiden noch vor wenigen Stunden auf der Hochzeit ihrer Schwester tanzen. Oder wie sie vor zwei Jahren an einem schnen Sommertag am See sitzen.
Gott kontert: Habe ich doch. Ist dir eigentlich klar, wie viele Eins-a-Gelegenheiten ich arrangiert habe?. Martin erkennt, dass er bei seinem Warten auf den einen groen richtigen Zeitpunkt viele kleine bersehen hat. Vermutlich gerade deshalb, weil die kleinen unspektakulren Momente die wertvollsten sind. Und der Allmchtige wettet mit ihm nun um eine Flasche Bier. Martin bleiben drei Stunden, bis Isabel ins Flugzeug steigt. Drei Stunden Zeit, um seiner Herzensdame seine Liebe zu gestehen.

Ein vielversprechendes Filmdebt

Boris Kunz liefert in seinem Langfilmdebt einen feinfhligen und schlauen Liebesfilm. Er lsst seiner Geschichte Zeit, sich selbst zu erzhlen. Seine Figuren sind echt und charakterstark; mag die Geschichte auch alt bekannt vorkommen, so sind sie doch erfrischend anders. Claudia Eisinger berzeugt als kecke, selbstbewusste Isabel, die nur darauf wartet von ihrem innigsten Vertrauten die langersehnte Liebeserklrung zu bekommen. Durch Nicholas Reinke wirkt der nachdenkliche Martin, als wre er manchmal in seiner Traumwelt gefangen. Es kostet ihn die grte Mhe, aus sich herauszukommen und die Gre und Bedeutung seiner Gefhle zu erkennen.
Insgesamt reiht sich der Film in die Welt der deutschen Filme ein. Er pltschert vor sich hin, kommt ohne groe Spannungskurve und ausgeprgte Plots aus. Der Fokus liegt auf den Protagonisten und ihrem Zusammenspiel. Wer nach prickelnder Aktion oder einer knisternden Liebesromanze sucht, sucht vergebens. Es ist ein Film, der gerne nicht allzu viel Aufsehen erregen mchte, denn das wrde seinen Zauber brechen. Die passenden melancholischen Filmlieder stammen von der Band Rosalie und Wanda.

Der Film eignet sich wunderbar fr Paare, die froh sind, sich endlich gefunden zu haben, und den Wirrwarr des Zusammenkommens schon erfolgreich hinter sich gebracht haben. Er richtet sich aber auch an diejenigen, die Teil einer zarten Geschichte werden wollen und ermuntert die, denen es noch schwer fllt, den nchsten Schritt zu wagen.




Artikel drucken