campus-web-Bewertung: 5 von 5 Sternen
   
 

   
 

   
Gleich zu Beginn wird der Voyeurismus der Zuschauer bedient, wenn das beeindruckende Gemcht des Hauptdarstellers gleich mehrfach beilufig im Vorbeigehen gezeigt wird. Brandon (Michael Fassbender) durchquert seine unpersnlich eingerichtete Single-Wohnung vom Schlafzimmer zur Toilette. Irgendeine nchtliche Bekanntschaft liegt noch im Schlafzimmer. Doch frhstcken wird Brandon mit diesem jemand ganz bestimmt nicht.
In der Bahn auf dem Weg zur Arbeit widmet Brandon hbschen, ihm unbekannten jungen Frauen vielsagende, ausgedehnte Blicke. Wenn diese, ihre Beine zchtig berschlagend, seine Aufmerksamkeit erwidern geht er ihnen hinterher, sobald sie die Bahn verlassen. Auf der Arbeit masturbiert er regelmig in der Brotoilette. Abends spricht er in Kneipen junge Frauen an, die ihn reizen. Er erzhlt ihnen von den sexuellen Vorlieben, die er gerne mit ihnen ausleben wrde. Er befriedigt sie auch unter Autobahnbrcken. Wenn sich keine von ihnen bereit erklrt, ihm zu folgen, schreckt er auch vor den Besuch von schwulen Cruising Locations nicht zurck. Oder er geniet harten Sex mit Prostituierten beim Blick auf die Skyline. Nachts posieren fr den Unersttlichen noch halbbekleidete Frauen in anzglichen Internetchats.
Shame, (USA 2011)
Verleih: Prokino
Genre: Drama
Filmlaufzeit: 97 Min.
Regie: Steve McQueen
Darsteller: Michael Fassbender, Carey Mulligan, James Badge Dale, Hannah Ware, Nicole Beharie
DVD/BD-V: 13.09.2012


Sex ohne Intimitt

Eigentlich ist Brandon ein gutaussehender, kultivierter und eleganter Geschftsmann mittleren Alters; erfolgreich in der Werbebranche ttig. Seine Kollegen ahnen nicht, dass er sich in Pornofantasien verliert und sexschtig ist. Einer Kollegin (Nicole Beharie) gesteht er jedoch bei einem romantischen Abendessen, dass seine lngste Beziehung gerade mal vier Monate gedauert habe. Die Kollegin, die ernsthafte Absichten in Bezug auf Brandon hegt, meint betroffen: Auf Beziehungen muss man sich auch einlassen. In der anonymen Millionenmetropole New York hat es zunchst aber den Anschein, dass Brandon seine Freizgigkeit tatschlich in einem kontrollierten Ma ausleben kann. Doch wenn Brandon auf offener Strae von Mnnern zusammengeschlagen wird, deren Freundinnen er zuvor anbaggerte, sieht die Wirklichkeit anders aus. Irgendwann im Film wird sein Brolaptop von Sicherheitsbeamten aus seinem Office mitgenommen, weil dieser versaut sei. Sein Vorgesetzter David (James Badge Dale) meint, wahrscheinlich habe der letzte Praktikant heimlich Pornovideos heruntergeladen und damit Brandons Computer infiziert. Immer wieder wird der Blick Brandons in Groaufnahme fokussiert. Die langen Einstellungen zeigen ein leeres, verkniffenes Gesicht.

Anonymitt einer Millionenmetropole

Brandon hrt Goldberg-Variationen wenn er abends im Regen durch die, in kalten Farben gehaltene, schmutzige City New Yorks joggt. Dann ist er ganz fr sich. Doch auch sonst hat man das Gefhl, dass er durch seinen stndigen Fokus auf das sexuelle Abenteuer wenig emotionale Anteilnahme fr andere Menschen aufbringt. Seine Schwester Sissy (Carey Mulligan) hinterlsst regelmig Nachrichten auf seinem Anrufbeantworter. Er hrt diese nicht einmal ab. Als sie pltzlich wohnungslos unter der Dusche in seinem Appartement steht, ist Brandon mit der neuen Situation berfordert. Doch sie lsst sich nicht abwimmeln. Anders als Brandons abgebrhten Sexpartnerinnen strahlt Sissy eine Verletzlichkeit und emotionale Anteilnahme aus. Sie braucht nur auf dem Laptop ihres Bruders zu blicken und wird bereits von Frauen in eindeutigen Posen in das Sexualleben ihres Bruders mit einbezogen. Als sie dies erkennt, verlsst sie Brandons Wohnung angewidert, nur um spter wieder aufzutauchen. Auch Sissy lsst sich leichtfertig auf neue Sexualpartner ein und schlft beispielsweise mit Brandons anzglichem und verheiratetem Vorgesetzten David. Die Einsamkeit der Geschwister spiegelt sich in den distanzlosen und gleichzeitig emotional abgestumpften Dialogen. Ein beeindruckender Hhepunkt des Films ist, wenn Sissy in einem Nachtclub mit zerbrechlicher Stimme eine Version von Frank Sinatras New York, New York singt und damit die emotionale Schattenseite dieses Mythos offenbart. Brandon sieht in diesem Moment als Zuschauer vielleicht sein eigenes Schicksal in demjenigen seiner Schwester gespiegelt. Pltzlich fhlt er sich seiner Schwester ganz nah. Trnen tropfen ber seine Wangen.

Ein groartiger Film ber das immer noch tabuisierte, gesellschaftlich relevante Thema Sexsucht. Beeindruckend ist besonders die schauspielerische Leistung des deutsch-irischen Hauptdarstellers Michael Fassbender, der bei Steve McQueen bereits zuvor als IRA-Hftling in dem Film Hunger (2008) brillierte.




Artikel drucken