Vor knapp fnf Jahren servierten uns die beiden franzsischen Regisseure Alexandre Bustillo und Julien Maury mit Inside einen der deftigsten Splatterfilme aller Zeiten - Der Film, in dem zwei Frauen im Kampf um ein ungeborenes Baby ein ganzes Haus mit Blut und Gekrse tapezieren, erwies sich zwar nicht gerade als Liebling deutscher Sittenwchter (weshalb er 2008 beschlagnahmt wurde), bei Horrorfans geniet er trotz seines geringen Alters jedoch lngst Kultstatus. Mit Spannung wurde der nchste Film des Regie-Duos erwartet.

Nachdem es zwischenzeitlich hie, dass Bustillo und Maury das seit langem angekndigte Hellraiser-Remake drehen wrden, wurde daraus vorerst nichts. Stattdessen entschied man sich fr einen eigenen Stoff: Lucy macht ein Praktikum bei einem huslichen Hilfsdienst fr pflegebedrftige Senioren. Eine der Patientinnen ist Mrs. Jessel, eine reiche alte Dame, die seit Jahren im Koma liegt. Als Lucy erfhrt, dass in Mrs. Jessels Villa angeblich ein Schatz versteckt sei, wird ihr Interesse geweckt. So bedarf es auch nicht allzu hoher berredungsknste seitens ihres Freundes und die beiden beschlieen, zusammen mit einem weiteren Bekannten, auf Schatzsuche in dem alten Gebude zu gehen. Was sie leider nicht wissen: Mrs. Jessel ist keine harmlose Greisin. Und manchmal erwacht sie aus dem Koma.

Zuerst die (vermeintlich) schlechte Nachricht: Livid Das Blut der Ballerinas ist kein Splatterfilm! Wer nach Inside auf das nchste filmische Gro-Massaker gehofft hat, wird enttuscht sein, denn und das ist die (vermeintlich) gute Nachricht Livid ist eher ein klassischer (Gothik)-Horrorfilm. Den Genrewerken Dario Argentos (Suspiria, Phenomena, Inferno) nicht ganz unhnlich, konzentrieren sich Bustillo und Maury auf eine expressive, bewusst knstliche, Inszenierung der mrchenhaften, wenn auch nicht allzu gehaltvollen, Geschichte. Dabei sind ihnen tolle Szenen gelungen, die zwar ein wenig einer Nummern-Revue gleichen, fr sich alleine genommen aber kleine Horrorperlen sind: Ein totes, mumifiziertes, Mdchen im Ballerina-Kostm beginnt pltzlich zu tanzen. Tierkpfe auf Puppenkrpern drehen sich, bedrohlich starrend, nach den Eindringlingen um. Den Keller schmcken Einmachglser, gefllt mit Tieren und Embryos Gruseln leicht gemacht!

Livid - Das Blut der Ballerinas (Livide), (Frankreich 2011)
Verleih: Sunfilm
Genre: Horror
Filmlaufzeit: 89 min
Regie: Alexandre Bustillo und Julien Maury
Darsteller: Loc Berthezene, Serge Cabon, Chlo Coulloud, Batrice Dalle, Catherine Jacob
DVD-/Blu-ray Disc-V: 10.05.2012
Die klassische, dezent akzentuierte, Musik und das stimmige Set-Design tragen desweiteren zur unheimlichen Atmosphre des Films bei. Und die Splatterfans knnen doch noch aufatmen ein paar krass-brutale Szenen, die mit erstklassigen (Handmade-)Effekten umgesetzt wurden, gibt es auch noch zu bestaunen Auch wenn das fantasy-artige Ende einige Fragen aufwirft, ist Livid Das Blut der Ballerinas fr Horrorfans absolut empfehlenswert.

Die deutschen Verffentlichungen auf DVD und Blu-ray Disc sind uncut. Neben der normalen Blu-ray Disc ist auerdem eine weitere erhltlich, die neben der 2D- auch eine 3D-Fassung beinhaltet. Extras gibt es, bis auf den Trailer, keine.


Artikel drucken