campus-web Bewertung: 1/5
   
 

   
 

   
Was tun, wenn ein verlorengeglaubter Freund pltzlich wieder auftaucht? Natrlich erst einmal eine Pizza anbieten: Du hast seit drei Wochen nichts mehr gegessen, na klar, ich mach dir was!

Bart Gregory ist Soldat, stirbt im Irak und kehrt drei Wochen nach seiner Beerdigung zurck zu den Lebenden. Nicht als Zombie, nicht als Vampir, sondern als Wiedergnger. Schnell wird klar: Er bentigt Blut, um nicht zu verwesen. Zusammen mit seinem Freund Joey begeben sie sich auf Verbrecherjagd und ben Selbstjustiz, um an den roten Saft zu gelangen.

Fehlender Witz

Untote wie wir ist eine Horrorkomdie, die Trashfilm-Charakter aufweist. Das muss einem klar sein bevor man den Film sieht. Gewisse Logikfehler darf man dem Film daher verzeihen. Doch fehlt es auch an Spannung und lustigen Szenen. Die Idee, einen Film aus der Perspektive der Wiedergnger zu erzhlen, hat Potenzial. Und der Film beginnt gut. So gestaltet sich die Suche nach Obdachlosen, die man aussaugen kann, schwieriger als erwartet. Bart und Joey bieten einigen Essen gegen Arbeit an. Doch keiner will ins Auto einsteigen. Stattdessen wollen sie lieber direkt ein, zwei Dollar einstreichen.

Nachdem man in die Handlung eingefhrt wurde, flacht der Film schnell ab und verluft nach dem immer gleichen Muster: Verbrecher finden, erschieen, Blutsaugen - Die Geschichte ist schnell erzhlt. Das Prdikat Horror erfllt Untote wie wir nur bedingt. Statt auf Grusel setzt der Film vorrangig auf Action und Gewalt. Der Faktor Humor kommt schon eher zu tragen, verliert sich dieser jedoch in den endlos langen Dialogen.

Fr immerhin ein paar Lacher sorgt das Verhalten Joeys. Wenn er beispielsweise, in einem grsslichen Bademantel bekleidet, Bart ins Krankenhaus bringt, ist das durchaus lustig. Auch seine trockenen Sprche (Ich finde wir sollten das Ganze jetzt auch mal positiv sehen.) in sonst eher skurrilen Situationen erheitern ein wenig. Doch das rettet den Film nicht.

Langatmig

Untote wie wir - Man ist so tot wie man sich fhlt (The Revenant), (USA 2009)
Verleih: Universal Pictures
Genre: Horror/Komdie
Filmlaufzeit: 113 min
Regie: Kerry Prior
Darsteller: Annie Abbott, Senyo Amoaku, David Anders, Suzan Averitt, Bernardo Badillo, Brooke Bickford, Jakob Bokulich
DVD/BD-V: bereits erschienen
Viele Dialoge sind zu lang geraten und ohne Witz. Das lhmt den Film und langweilt. Untote wie wir wre auch mit weniger als zwei Stunden Lnge ausgekommen. Ebenso gelingt der Versuch, politische Themen wie den Irak-Krieg, einen mglichen Iran-Angriff und Rassismus in den Film einzubinden nicht. Dies wirkt zu aufgesetzt und passt nicht.

Auch stellt sich die Frage, woher Bart und Joey immer wissen, wo Verbrechen geschehen.Weiterhin heit es an einer Stelle, Bart sei aus einem Einbalsamierungsraum geflohen, wo doch am Beginn klar zu sehen ist, dass er aus dem Grab steigt. Der Genrefan muss wohl beide Augen zudrcken, um sich an so etwas nicht zu stren.

Der oft gebrachte Vergleich mit Shaun ofthe Dead ist unangebracht. In jenem Fall ist es schlielich gelungen, Horror und Komdie auf gekonnte Weuse miteinander zu kombinieren. Untote wie wir schafft dies bei Weitem nicht. Wer an den Wiedergngern Gefallen finden will, muss seine Ansprche schon sehr senken. Alle anderen machen besser einen Bogen um die Untoten.



Artikel drucken