Mit Piranhas schufen Regisseur Joe Dante und Produzent Roger Corman 1978 eine Blaupause fr das Tierhorrorgenre der folgenden Jahrzehnte. Nachdem Alfred Hitchcock und Steven Spielberg in Die Vgel (USA, 1963) und Der Weisse Hai (USA, 1975) die Grundregeln des Genres aufgestellt hatten, erweiterte Dante die klassische Geschichte um Mad Scientist- und Umweltschutz-Motive. An diesem Punkt spaltete sich das Tierhorrorgenre in zwei Stilrichtungen auf Entweder war die (sich rchende) Natur das Bse oder der Bio-Monster schaffende Mensch, der Gott spielen mchte. Jene Frankenstein-Variante erfreut sich bis heute groer Beliebtheit, bietet sie Drehbuchautoren schlielich die Mglichkeit, die ausgefallensten Monster-Kreaturen zu erfinden.

Dank moderner CGI-Effekte sind dem Einfallsreichtum heutzutage keinerlei Grenzen mehr gesetzt. Allen anderen voran hat sich die amerikanische Filmschmiede The Asylum auf dem Gebiet der Computer-Creature-Movies in den letzten Jahren einen Namen gemacht und uns so grandiose Filme beschert wie Mega Shark vs Giant Octopus, Megapiranha oder Mega Shark vs Crocosaurus. Whrend die Kritiken zu solchen und hnlichen Filmen stets uerst negativ ausfallen, sind besonders die Trashfans begeistert und die Filme verkaufen sich wider Erwarten recht gut.

So dachten sich Roger Corman und seine Ehefrau Julie, es knnte sich lohnen, mal wieder auf den Zug aufzuspringen, den Mr. Corman einst an der Seite Joe Dantes ins Rollen gebracht hat. Die neuste (TV-)Produktion aus dem Hause Corman hrt folglich auf den (fr Trashfans) vielversprechenden Titel Sharktopus. Darin entkommt (mal wieder) eine im Labor geschaffene Bestie aus den Hnden von Militr-Wissenschaftlern, diesmal eine Mischung aus Hai und Oktopus (wie in Lamberto Bavas Der Monster-Hai, Italien 1984) . Natrlich setzt man direkt alle Hebel in Bewegung, um den Sharktopus wieder einzufangen. Doch die blichen Querelen unter den Verfolgern verschaffen dem Monster erstmal gengend Zeit um ausgiebig auf Beutefang zu gehen.
Sharktopus, USA 2010
Verleih: Sunfilm
Genre: Horror/Trash
Filmlaufzeit: 85 Minuten
Regie: Declan OBrien
Darsteller: Eric Roberts, Karem Bursin, Sara Malakul Lane
DVD-V: bereits erschienen

Die Filmwelt verdankt Roger Corman als Produzent und Regisseur, neben vielen durchschnittlichen B-Movies, ebenfalls zahlreiche Klassiker wie beispielsweise Das Pendel des Todes (USA, 1961), Der Rabe (USA, 1962) oder dem bereits genannten Piranhas. Sharktopus, Corman-Cameo inklusive, hingegen gehrt zweifelsohne zu den miesesten seiner hunderten Produktionen. Dass die Animations-Effekte in derartigen Filmen super-schundig sind, gehrt zum guten Ton und ist zumindest ein Garant fr (unfreiwilligen) Humor. Aber wenn man schon die ausgelutschteste aller Geschichten erzhlt, sollten man die Mglichkeiten, die CGI-Effekte bieten, auch in vollen Zgen nutzen und richtig auf die Kacke hauen! Wie das geht, nmlich indem man komplett auf ultra-meschuggen Over-The-Top-Action-Trash setzt, hat The Asylum mehrfach gezeigt. Whrend andererorts Riesen-Piranhas Flugzeugtrger verspeisen oder gigantische Haie Autobahnbrcken anknabbern, besteht die spektakulrste Leistung des Sharktopus darin, sich auf Land fortbewegen zu knnen. Das ist einfach zu wenig, um die verwhnten Trashfans von heute zufrieden zu stellen. Vielleicht sollte man solche Filme aber auch einfach nicht nchtern gucken?

Sharktopus feierte hierzulande seine Premiere im Free-TV bei RTL 2, wo er adquat aufgehoben war. Am 16. Februar erschien der Film nun auch auf DVD und BD. Als Extras findet man auf beiden Medien lediglich ein paar Trailer, darunter auch den zu Mega Shark vs Crocosaurus...

Artikel drucken