campus-web Bewertung: 3/5
   
 

   
 

   
Ab der achtzigsten Minuten kommt es zur Teilaufklrung. Fnf Minuten spter wird der Tter berfhrt. Er wird verhaftet und gesteht. Der Fall ist gelst. Darauf kann man sich verlassen. Auch in Volume 11 der Serie Inspector Barnaby, die jetzt auf DVD erschienen ist.

Er luft und luft und luft. Inspektor Barnaby ist der VW-Kfer unter den Fernsehpolizisten und ein erfolgreicher dazu: Die britische Serie luft in mehr Gegenden der Welt, als es international anerkannte Staaten gibt. Whrend in Grobritannien bereits 83 Folgen produziert wurden, strahlt das ZDF nur eine a-chronologische Auswahl aus. So enthlt die neueste DVD-Box die Folgen Kind des Todes (Nr. 62), Ein missratener Sohn (Nr. 65) und Die Untoten von Barton Woods (Nr. 66) aus dem Jahre 2008, sowie Mit Gift und Gullotine (Nr. 58) aus dem Jahre 2007.

Who has done it?

Keine Experimente. Der CDU-Slogan von 1957 scheint das Motto von Inspector Barnaby. Gleich einem "Telekolleg Detektivfilm" entfaltet sich jede Folge musterhaft als klassischer Whodunit. Die Suche nach dem Tter eines anfangs begangenen Verbrechens bildet den Handlungskern. Der Weg zur Lsung ist fr Ermittler und Zuschauer gepflastert mit falschen Fhrten. Kommt der Detektiv dem wahren Tter zu nahe, folgt ein zweites Verbrechen. Das verzgert zwar die Aufklrung des Falles, kann sie aber nicht verhindern.

Im Mittelpunkt des Whodunits steht der Detektiv oder in Variation der polizeiliche Ermittler. Bei Inspector Barnaby bernimmt die Rolle Detective Chief Inspector Tom Barnaby (John Nettles). An seiner Seite ermittelt seit Folge 44 Detective Sergeant Ben Jones (Tom Hughes) als Vermittlers zwischen dem genialem Ermittler und dem Zuschauer auch "Watsonfigur" genannt.

Fr den Zuschauer liegt der Reiz des Whodunits im Wettbewerb: Schafft man es, den Fall schneller zu lsen, als der Detektiv? Bei Inspector Barnaby ist das keine Kunst. Wahrscheinlich ist die Serie gerade deshalb so erfolgreich: So kann sich die ganze Welt klger fhlen als die britische Polizei. Barnaby ist in jeder Hinsicht ein Anti-Lucky Luke. Nicht nur, dass der Polizist in bester Bobby-Tradition stets ohne Waffe auftritt und hchstens - geplant von latenten Verdauungsproblemen - auf der Toilette feuert. Vor allem hat er sich den Protagonisten aus Sten Nadolnys Roman Die Entdeckung der Langsamkeit zum Vorbild genommen. Der DCI ermittelt langsamer als sein Schatten. Effizienzprfungen kommen da ungelegen. Erst verweigert Barnaby seinem Vorgesetzen in Kind des Todes die Echtzeitauswertung dann stellt er einen Berg an berstunden in Rechnung. Am liebsten wrde man ihn manchmal als Zuschauer eigenhndig ber die Ziellinie schieben wie anno 1908 bei Olympia den Marathonlufer Dorando Pietri.

Ermittlungen langsamer als der eigene Schatten

Damit aus Langsamkeit und Bestndigkeit keine Monotonie resultiert, wird das Whodunit-Schema thematisch berdeckt. In Volume 11 geht der Blick hinter die Fassaden von Brgertum, Adel, Militr und Religion. Dabei gibt es durchaus aktuelle Anknpfungspunkte: Die seit Stuttgart 21 allseits bekannten Wutbrger bekommen ihren Platz in Kind des Todes. An die Vorflle auf der Gorch Fock erinnert der ungeklrte Tod einer Militrrekrutin in Ein missratener Sohn. Sowieso Dauerbrenner sind der Konflikt zwischen Kirche und Okkultismus (Die Untoten von Barton Woods) und Hass, Liebe und Verirrungen in der Filmwelt (Mit Gift und Gullotine). Genauso wie kaputte Ehen, berkreuzbeziehungen und trauernde Mtter. Einen persnlichen Hhepunkt bietet Volume 11 fr DS Jones, der die Liebe entdeckt. Er bekommt ein Privatleben und einen Anzug.
Inspector Barnaby Vol. 11
(Midsomer Murders), GB 2008-2010
Verleih: edel Germany GmbH
Genre: Krimi-Serie
Gesamtlaufzeit: ca. 375 Minuten (4 DVDs)
Darsteller: John Nettles
DVD im Handel erhltlich


A Midsomer Days Dream

Wenn das noch nicht reicht, erhhen die Macher einfach die Schlagzahl von zwei Leichen (Mit Gift und Gullotine und Ein missratener Sohn) auf vier Leichen (i>Die Untoten von Barton Woods). Es wird ordentlich abgerumt. Meist auf hchst absurde Art und Weise. Anstelle eines gedopten Pferdes, greift man dieses Mal auf Erprobtes zurck: Gullotine und eiserne Jungfrau. Der Workaholic-Ermittler kommt kaum nach: Opfer und Mrder wachsen schneller nach als die Pflanzen. Dabei spielen alle Folgen in einer Grafschaft: Dem fiktiven Midsomer.

Midsomer und seine Einwohnerschaft sind Reprsentanten eines britischen Phnomens, das aus Rosamunde Pilcher bekannt ist: der "quaintness". Adquat kann es bersetzt werden als Mischung aus liebreizender Spieigkeit, interessanter Skurrilitt und malerischer Eigenart. Midsomer ist ein locus amoenus, in den immer wieder das Bse einbricht. Es gilt Midsomer zu verteidigen als das, was es ist: Eine Ansammlung meist stereotyper Charaktere mit verkmmertem familienzentriertem Sozialleben im letzten Hort echter Englishness. Der leichte Strip in Kind des Todes ist eine krasse Ausnahme. Eigentlich ist das Paradies des weien Mannes frei von ethnischen Minderheiten, homoerotischer Liebe und Sexualitt. Eine Tatsache, auf die Produzent Brian True-May stolz ist, was ihm in Grobritannien vor kurzem einigen rger eingebracht hat.

Das Detektivparadies vor dem Sndenfall

Inspector Barnaby kultiviert Einfalt statt Vielfalt. Das ist negativ, wenn man Einfalt im Sinne einer Beschrnkung des geistigen Horizonts versteht. Einfalt meint aber auch Vereinfachung: die Reduzierung der Komplexitt der Realitt in einer fiktiven Filmwelt. Midsomer ist das Paradies der Detektivwelt. DCI Barnaby ermittelt im Garten Eden vor dem Sndenfall. Hier kann man ohne berforderung in die lehrbuchmige Welt der Detektive hineinschnuppern auf durchaus charmante Art und Weise.

Die Serie ist der perfekte Einstieg, aber sollte nicht der Endpunkt einer filmischen Krimisozialisation sein. Es ist wie bei den Drogen: Irgendwann braucht man hrteren Stoff. Man wchst ber das Krimi-Paradies hinaus und wird in die Welt der realittsnahen Krimis verstoen. Ein Schritt, der auch von den Schauspielern vollzogen werden kann: Hauptdarsteller John Nettles quittierte 2011 den Dienst im Paradies. Doch whrend in Grobritannien bereits der Nachfolger ermittelt, genieen wir noch die gute, alte Zeit.

Artikel drucken