Brittany Murphy starb im Dezember 2009 im Alter von 32 Jahren. Die Schauspielerin hatte in ihrer kurzen Karriere vor allem durch ihre Rollen in "8 Mile" und verschiedenen Komdien auf sich aufmerksam gemacht. Ein kleiner Auftritt im Kultstreifen "Sin City" tat sein briges, um ihren Namen im Gedchtnis internationaler Film-Fans zu verankern. "Ohne jede Spur" rhmt sich nun damit, "der letzte Film mit Hollywood-Star Brittany Murphy" zu sein. Eigentlich gibt es sogar noch einen, der wurde aber aus Respekt in den Giftschrank verbannt und wird nach momentanem Stand nie zu sehen sein. Fraglich, ob er einen besseren Epilog fr Murphys Karriere darstellen wrde. "Ohne jede Spur" ist auf jeden Fall ein eher drftiges Denkmal.

Murphy spielt hier Mary Walsh, eine junge Bankerin, die ihren Freund Kevin zu einer ambulanten Operation ins Krankenhaus begleitet. Sie ist nmlich sooo verliebt in Kevin! Allerdings ist Kevin nach der OP nicht mehr auffindbar. Nicht genug, dass es keine Beweise fr seine Anwesenheit im Krankenhaus gibt hat die gestresste Karrierefrau sich den perfekten Freund vielleicht komplett ausgedacht? Die Sicherheitskrfte des halb leerstehenden Krankenhauses werden auf jeden Fall immer skeptischer. Und auch der nette, aber leidend dreinschauende Cop kann Mary irgendwann nicht mehr helfen. Nach einem Abstecher zum Seelenklempner scheint alles klar, Mary wird selbst ins Krankenbett gesteckt. Als ein Mann sich dann als Entfhrer und Erpresser offenbart, muss der mitrtselnde Zuschauer wieder zwischen Wahnvorstellung und Komplott abwgen. Doch wie man bei solchen Plots so schn abschlieend sagen kann: Die Wahrheit ist noch eine ganz andere Geschichte.

Farblos und Feinripp

Ohne jede Spur (Abandoned), USA 2010
Verleih: Sunfilm Entertainment
Genre: Thriller
Filmlaufzeit: 85 min
Regie: Michael Feifer
Darsteller: Brittany Murphy, Dean Cain, Peter Bogdanovich
DVD-Start: 07.04.2011
"Ohne jede Spur" befolgt oberflchlich alle Regeln des Thriller-Genres, bleibt dabei aber furchtbar farblos. Der Alptraum "Otto Normalverbraucher gegen bse Gangster" speziell in den USA wegen der stillschweigenden Erlaubnis zur Selbstjustiz beliebt baut direkt auf klischeehaftem Schmalz auf. Die Frage nach Marys geistiger Gesundheit wird zwar als passende Wendung platziert, jedoch nicht durch entsprechend verwirrende Filmbilder untersttzt und kommt somit ziemlich zahnlos daher. Damit die Probleme eskalieren, mssen die Nebenfiguren sich schon extrem unbehilflich verhalten. Auerdem erfordern die immer neuen Wendungen immer unwahrscheinlichere Plot-Punkte. Und damit nicht genug, technisch sieht das ganze aus wie eine Independent-Produktion Marke gewollt und nicht gekonnt. Verwackelte Handkamera kann authentisch, mysteris oder auch spannend wirken; manchmal ist sie aber einfach nur verwackelt.

Im Fernsehen wrde dieser Film gerade mal zum Tten von Langeweile taugen, als Kaufvideo ist er geradezu berflssig. Das Mysterium der nicht besonders sympathischen Mary muss man wirklich nicht gesehen haben, schon gar nicht mehrmals. Das einzige Publikum, das ein Auge auf die DVD werfen sollte, drften somit theoretische Murphy-Fans sein, die unbedingt das letzte Werk ihres Idols sehen wollen. Dem wahren Fan wre es vermutlich egal, dass Murphy hier eher am unteren Ende der Erfolgsskala agiert. Ein respektvoller Schwanengesang ist "Ohne jede Spur" definitiv nicht. Dafr htte man schon mal auf das reierische Cover verzichten sollen: Brittany Murphy im weien Feinripp-Unterhemd, offensichtlich ohne den BH, den sie den ganzen Film ber darunter trgt. Aber vielleicht sieht es ja genau so aus, das ideale Verkaufsargument fr den Fankreis einer jungen, blonden Hollywood-Schauspielerin...


Artikel drucken