Es ist ein typischer Scheidungskrieg: Emilie und Jacob streiten sich um das Sorgerecht ihres Kindes Toby. Sie wirft ihm vor, dass er sich zu wenig um Toby gekmmert hat. Er, dass sie ihm nie vertraut htte.

Die nach wahren Begebenheiten erzhlte Story beginnt am Tag vor der Scheidung. Jacob trifft zu Tobys Freude unverhofft bei Emilie ein. Jacob mchte um seinen Sohn kmpfen, was seine Frau strikt ablehnt. Als er wieder abreist, ist Toby am Boden zerstrt. Daraufhin geht er trotz Verbotes mit seinen Freund in den Wald. Hier beginnt das Drama: Toby strzt in einen Brunnen. Sein Freund luft weg, versucht alles zu vertuschen. Als Toby am nchsten Tag nicht wieder nach Hause kehrt, schleicht sich Sorge in Emilies Leben ein. Wo ist ihr Sohn? Geht es ihm gut? Lebt er noch?

In den ersten 30 Minuten sticht aus dem Film lediglich der Streit der beiden Hauptdarsteller hervor. Leider nicht dadurch, dass es gut gespielt ist. Sondern indem man erkennt, dass das Gefhl restlos fehlt. Schon nach kurzem hofft man, dass sich dies bald ndern wird. Der Streit zerrt selbst an den Nerven der Zuschauer.
Fatal Rescue
D 2009
Verleih: Global Cinema/Sunfilm
Genre: Thriller
Filmlaufzeit: 90 Min
Regie: Stephan Manuel
Darsteller: Steve Guttenberg, Aislinn Sands,
Dominic Rickhards
DVD/Blu-Ray-Start: 07.04.2011


Als Toby nach langem hin und her endlich im "Wald der verlorenen Seelen", wie von allen Bewohnern genannt, gefunden wird, scheint die Situation zu eskalieren. Er steckt in dem Brunnen fest und es gibt keine Mglichkeit ihn zu erreichen. Jacob, der nach der Nachricht direkt angereist ist, versucht nun gemeinsam mit seiner Frau an ihren Sohn heranzukommen. Allerdings sind sie wieder nur am Streiten, was die Situation nicht angenehmer fr Toby macht. Als Emilies Freund Mike in den Brunnen herabsteigt, strzt dieser etwas in sich zusammen und es scheint, als ob man den Jungen nicht mehr retten knnte.

Bis zum Ende des Filmes hofft man auf etwas, mit dem nicht gerechnet wird. Doch der Zuschauer wird enttuscht. Es passiert nichts Auergewhnliches und alles, was aufgedeckt wird, kann sich der Zuschauer schon vorher denken. Die eher mittelmigen schauspielerischen Talente der Darsteller machen den Film leider noch weniger ertrglich, als er dank der faden Story bereits ist.

Artikel drucken