campus-web Bewertung: 2/5
   
 

   
 

   
New York der 80er Jahre. Ein lterer Postbeamter sitzt an einem Schalter. Er bedient Kunden, die Briefmarken kaufen mchten. Bei seiner Arbeit kommen dem Mann kein Lcheln, keine unntigen Worte und keine Emotionen ber die Lippen. Pltzlich steht ein italienisch aussehender Kunde vor ihm. Auf einmal zieht der Postbeamte eine Pistole und erschiet den Mann. Ein junger und ehrgeiziger Reporter wittert eine Story und fhlt dem Mrder auf den Zahn. Mysteriser Weise ist er im Besitz eines ber 400 Jahre alten Kopfs einer Brckenstatue.

Zeitsprung zurck in den zweiten Weltkrieg ins Jahr 1944 nach Italien. Der Mann, der 40 Jahre spter einen Mord begehen wird, ist nun ein "Buffalo Soldier". Diese Einheit besteht nur aus farbigen Soldaten, die unter weien Offizieren ihren Kriegsdienst leisten. Diskriminierung und das Gefhl, nur als Kanonenfutter herhalten zu mssen, sind an der Tagesordnung. So sollen die "Buffalo Soldiers" einen Fluss berqueren und einen Brckenkopf bilden. Doch auf dem anderen Flussufer sind bereits deutsche Soldaten in Stellung gegangen und warten auf die anrckenden Amerikaner. Ein frchterliches Gefecht beginnt, bei dem die gesamte Kompanie bis auf vier Soldaten ausgelscht wird. Die versprengten Soldaten mssen sich nun durch feindliches Gebiet durchschlagen auf der Suche nach Zuflucht.

Mit dem pltzlichen Mord springt "Buffalo Soldiers 44" ungewhnlich schnell ins Geschehen und gibt sich den Anschein eines Kriminalfilms. Erst mit dem ebenso pltzlichen Wechsel ins Jahr 1944 wird klar, dass es sich um einen Kriegsfilm handelt. Die Handlung des Kriegsfilms ist zunchst nicht anders als bei anderen Filmen, die Rassismus im Weltkrieg thematisieren. Soldaten werden als Kanonenfutter vor den regulren Truppen vorgeschickt und durch den berlegenen Feind niedergemetzelt. Nur eine Handvoll Soldaten berleben und erleben ihr persnliches traumatisches Kriegserlebnis. Also nichts Innovatives.
Buffalo Soldiers 44 - Das Wunder von St. Anna
(Miracle at St. Anna), USA/Italien 2008
Verleih: Pandastorm Pictures
Genre: Kriegsfilm
Filmlaufzeit: 154 min
Regie: Spike Lee
Darsteller: Laz Alonso,Derek Luke, Michael Ealy,
Omar Benson Miller, Joseph Gordon-Levitt, John
Turturro, Christian Berkel, Alexandra Maria Lara
DVD/Blu-Ray-Start: 17.02.2011
Der Beiname "Das Wunder von St. Anna" lsst vermuten, dass auch noch andere Mchte im Spiel sind. Und so kommt es, dass mit fortschreitender Spielzeit die Geschichte immer merkwrdiger und unglaubwrdiger wird.

Leider rckt die Thematik der Diskriminierung immer mehr in den Hintergrund. Im Mittelpunkt stehen Streitereien unter den Buffalo Soldiers, eine Romanze mit der Dorfschnheit und die Suche nach Nazi-Sympathisanten. Leider lsst das Wunder auf sich warten. Der Look des Films ist wie in anderen Kriegsfilmen: verminderte Sttigung soll den Eindruck eines alten Films erwecken. Die Kameraeinstellungen sind klassisch, schon fast veraltet und unpassend fr eine Produktion aus dem Jahr 2008. Kostme und Ausstattungen wirken authentisch und berzeugen voll und ganz. Die wenigen Kriegsszenen sind intensiv und schonungslos. Sowohl Dialoge als auch schauspielerische Leistungen knnen berhaupt nicht berzeugen. Beides wirkt oft albern und unpassend.

Alles in allem ist der Film verwirrend und anstrengend zugleich. Die Einfhrung der Hauptfiguren ist so gut wie nicht vorhanden, die Handlung einfach nur merkwrdig und abgedreht. Der Film greift zu viele Themen gleichzeitig auf, so dass das man den berblick verliert. Dafr, dass der Film aus der Feder des fr Qualitt stehenden Regisseurs und Produzenten Spike Lee entsprungen ist, enttuscht der Film auf ganzer Linie.

Artikel drucken