Jim Morrison wacht in einem Auto auf, irgendwo in der Wste. Im Radio hrt er eine Meldung, die Geschichte schreibt: Die Meldung seines Todes. Unbeirrt fhrt er weiter durch die USA. Auf der Suche, aber er verrt nicht, nach was.

Mit dieser Rahmengeschichte fhrt Regisseur Tom DiCillo durch die kurze Karriere der Doors vom ersten Hit Relight My Fire bis zum drogenbedingten Ableben des immer schwieriger gewordenen Frontmanns. Die metaphysischen Szenen stammen aus einem selten gezeigten, experimentellen Kurzfilm, in dem Morrison die Hauptrolle spielte; von seinem Tod war damals selbstverstndlich nichts im Radio zu hren. Aber natrlich berschattet das verfrhte Ende seines Lebens alles andere, was man zu den Doors sagen knnte.

Dabei gibt sich The Doors: When Youre Strange recht viel Mhe, nicht nur Morrison, sondern die komplette Band in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stellen. Dazu werden noch nie gezeigte, private Aufnahmen der Band genutzt, in Kombination mit Aufzeichnungen von Konzerten und TV-Auftritten. Besonders skandalse Shows werden so illustriert man sieht, wie das Publikum ausflippt, blo ist es ein anderes Publikum an einem anderen Abend. Auch der berchtigte Ausraster in Florida, bei dem Morrison mitten auf der Bhne seine Hose geffnet und den Fans pikante Einblicke gewhrt haben soll, wird so nachgestellt natrlich ohne einen brauchbaren Ersatz fr die entscheidende Szene.

Zwischen Ehrlichkeit und Ehrfurcht

Zusammengehalten wird die Nacherzhlung der musikalischen Lebensgeschichte von kenem geringeren als Johnny Depp, der dem Film allein durch seine Prsenz einen Groteil seines Publikums erschlossen haben drfte. Regisseur DeCillo hatte den Off-Kommentar zuerst selbst gesprochen. Sein monotoner Tonfall hatte die Doku auf Festivals jedoch zum Flop werden lassen. Depp spricht wahrscheinlich nur wenig lebendiger schlielich geht es hier um ein ernstes, getragenes Thema, nmlich vergtterte Pop-Musik. In den Mittelpunkt drngt er sich zum Glck nicht, sondern begleitet vielmehr als angenehme Stimme (fr die deutsche Tonspur wurde brigens lobenswerter Weise sein blicher Synchronsprecher gewhlt).

The Doors: When Youre Strange, USA 2009
Verleih: Arthaus
Genre: Musik-Dokumentation
Filmlaufzeit: 83 Minuten
Regie: Tom diCillo
DVD-Start: 04.11.2010
Als die Doors-Fan ist fr Depp die Beteiligung an irgendetwas, was mit den Doors zu tun hat, per se ein Karriere-Highlight. Und auch fr DiCillo steht auer Frage, dass die Band, die sehr poppig begann und immer psychedelischer wurde, grandios war und dementsprechend behandelt werden muss. Diese Einstellung wird gut transportiert, und man wird wohl auch ohne Vorkenntnisse erkennen knnen, wie die Doors ihr Publikum finden und vor allem behalten konnten. Morrison wird dabei lange Zeit gar nicht mal so positiv dargestellt; unter dem Deckmantel der Neutralitt werden seine Abhngigkeiten ehrlich offengelegt. Fr die Band ist er ganz klar das schwchste, wenn auch attraktivste Glied in der Kette. Er wird auf der Bhne immer unzurechnungsfhiger, im Studio immer apathischer. Trotzdem wird Morrisons Status als Genie nie angegriffen, und zum Schluss treten seine Bandkollegen in den Hintergrund fast so, als wren sie nicht so interessant, weil sie die Kurve gekriegt haben. Hier wre eine etwas reflektiertere Betrachtung des Poeten und etwas weniger Ehrfurcht angebracht gewesen.

Alles in allem ist The Doors: When Youre Strange ein gelungener Blick auf eine der schillerndsten Bands des vergangenen Jahrhunderts. Wer die Doors und vor allem Morrison sowieso verehrt, wird sich besonders besttigt fhlen. Alle anderen sollten sich darauf vorbereiten, sich anhand der grtenteils nchtern vorgetragenen Informationen ein eigenes Bild zu machen.

Besonderes Augenmerk sollte auf jeden Fall auch nochmal auf den Soundtrack gelegt werden (hier gehts zu unserer ausfhrlichen Besprechung). Fr den Neueinsteiger sind die grten Klassiker vertreten, der Kenner freut sich ber seltene Versionen. Abgerundet wird die CD durch Interview-Schnipsel und einige von Morrisons Gedichten, die von Depp vorgetragen werden ein Bonus, den man so im Film nicht vorfindet.

Artikel drucken