Wo wird man heute noch bei einem Ausflug in die chinesische Geschichte von einem russischen Popstar begrt? ber solchen Mehrwert kann man sich direkt bei der Erffnung von Mulan Legende einer Kriegerin freuen. Die Produzenten lieen sich nicht lumpen und holten sich den Snger Vitas aus Russland. In der kleinen Rolle als Diener des Barbaren-Knigs von Rouran ein scheinbar sicherer Schachzug. Irgendwie passt es dann aber doch nicht: Der routiniert lchelnde Schlager-Knig begrt den Zuschauer direkt mit der ausladenden Gestik eines Song Contest-Teilnehmers. Mit schick-wirrer Percke und glatten Gesichtszgen vor Augen wei man sofort: Man befindet sich gar nicht im China des fnften Jahrhunderts unserer Zeitrechnung. Ein vielsagendes Omen fr einen Film, der sich ein episches Ziel steckt und auf seinem Weg dorthin viel zu oft die Abkrzung whlt.

Die chinesische Volkssage der Kriegerin Hua Mulan bietet ohne Frage den richtigen Stoff fr ein groes Historien-Drama. Ganz hnlich wie bei der westlichen Jeanne DArc geht es um eine Frau, die sich verkleidet, und in einer reinen Mnner-Armee an vorderster Front stehen zu knnen. Mulan kmpft in Vertretung ihres kranken Vaters, und mit Mut und Martial Arts hat sie deutlich mehr zu bieten als der Rest der mnnlichen Rekruten. Mit der Zeit wird sie zum Anfhrer einer Armee, schlielich sogar zum gefrchteten General. Und nur zwei ihrer engsten Vertrauten kennen ihre wahre Identitt; trotz ihrer Heldentaten mte sie als Frau in Mnnerrstung mit der Todesstrafe rechnen.

So weit, so gut selbst Disney hat sich der Geschichte ja bereits angenommen. Wenn das kein Zeichen fr die Hit-Qualitt des Stoffs ist! Statt Zeichentrick mit sprechenden Tieren gibts hier jedoch blutige Schlachten und die knallharte Realitt des Krieges. Co-Regisseur Jingle Ma wird als Action-Regisseur verschiedener chinesischer Kino-Epen beworben, da wundert es nicht, dass die Schlachtszenen zu berzeugen wissen. Und auch ein paar vereinzelte Martial Arts-Einlagen sind offensichtlich routiniert inszeniert worden. Alles schn und gut, leider aber zu wenig. Und das knnte das Motto des Films sein: Teilweise hat man den Eindruck, man sieht den stark gekrzten Zusammenschnitt einer zehnstndigen Fernsehserie. Action, Charaktere, Story alles ist nur zu einem Bruchteil vorhanden.

Die Gre eines Wochendausflugs

So selten, wie gekmpft wird, so oft wird geredet, gelitten und geweint. Richtig fiebert man mit den Figuren aber nicht mit man lernt sie nicht richtig kennen, man steckt sie nur in Schubladen. Das Mdchen, der Schnling, der mutige Dorftrottel und die kriegerischen Pummelchen sind natrlich das gute Team; der natrlich schwarz gekleidete Sohn des rouranischen Knigs muss dagegen bse sein. Zum Beweis sehen wir ihn gelangweilt bei einer Massenexekution, und zum Schluss will er sogar seine Schwester heiraten, um das Publikum gegen sich aufzubringen.

Mulan Legende einer Kriegerin (Hua Mulan), CN 2009
Verleih: Pandastorm Pictures
Genre: Historiendrama/Kriegsfilm
Filmlaufzeit: 113 Minuten
Darsteller: Vicky Zhao Wei, Kun Chen, Jaycee Chan
Regie: Jingle Ma, Wei Dong
DVD-Start: 28.09.2010
Jenseits der schnen visuellen Details zum Beispiel auf einer Leine klappernden hlzernen Namens-Marken der gefallenen Soldaten hufen sich schnell die Engpsse des Films. Zeitsprnge werden ohne System mittels einer weien berblendung angedeutet und knnen ein paar Momente, aber auch Jahre beinhalten. Zwlf Winter sind es schlielich, die Mulan an der Front verbringt bei der entscheidenen Schlacht sehen alle Beteiligten jedoch immer noch genau so aus wie in den ersten Szenen. Die epische Geschichte besitzt pltzlich ungewollt die Gre eines Wochenendausflugs. Und wenn man ehrlich ist, sieht Hauptdarstellerin Vicky Zhao Wei definitiv zu feminin aus, um sich als Mulan in einer Mnnerbarracke zu verstecken; ihre Stimme ist zu hell, um als Generals-Organ ein ganzes Regiment zu tuschen.

So besinnt man sich wieder auf den russischen Popstar, dessen Flair den Film eingeleitet hat. Alles nur Show, und somit eigentlich auch nicht anders als eine Disney-Schmonzette. Einziger Unterschied: Statt dem individuellen Glck wird bei Mulan Legende einer Kriegerin die Genugtuung der Aufopferung versprochen. Ein Lehrstck fr den Egoisten oder Popcorn-Unterhaltung fr den Masochisten? So oder so, den Stoff kann man viel besser umsetzen. Darf man hoffen? In Krze will Regisseur Jan De Bont (Speed, Lara Croft Tomb Raider) ein US-Remake auf die Leinwnde bringen. Doch wenn man ehrlich ist, klingt das auch nicht gerade vielversprechend. Vielleicht muss Mulan noch ein paar weitere Jahrhunderte auf ihre perfekte Verfilmung warten.


Artikel drucken