campus-Bewertung: 3,5/5
   
 

   
 

   
Wrst du bereit dein Leben aufs Spiel zu setzen um ein anderes zu retten? Wir leben in einer Welt, in der Menschen tagsber auf offener Strae bestohlen und verprgelt werden. Und diejenigen, die es sehen, sehen weg. Von Zivilcourage keine Spur.

Aber nicht so Dave. Der Jugendliche Dave ist ein "Nerd", liest Comics, verbringt seine Freizeit masturbierend vorm Computer, ist unsichtbar fr Frauen und hat auch sonst keinerlei Superkrfte. Eben ein ganz normaler Typ. Dank Kostmbestellung per Internet und ausgiebigem Posen vor dem heimischen Spiegel zieht er als "Kick-Ass" aus in die Welt, um das Verbrechen zu bekmpfen. Doch irgendwie siehts im Film leichter aus als im wahren Leben.

Schon bei seinem ersten Versuch, zwei Kleinkriminelle von einem Wagendiebstahl abzuhalten, landet Dave im Krankenhaus. Durch die vielen Knochenbrche bekommt er Metallimplantate. Aufgrund der Schdigung der Nervenenden seiner Haut kann Dave keine Schmerzen mehr spren. Mit diesen Eigenschaften bewaffnet zieht schnell wieder hinaus um "rsche zu treten". Dabei lernt er Damon Macready alias "Big Daddy" kennen. Der frhere Polizist befindet sich schon seit lngerem im Kampf gegen das Verbrechen, insbesondere gegen seinen Erzfeind Frank DAmico. Der Drogenbaron war nmlich dafr verantwortlich, dass "Big Daddy" fnf Jahre im Gefngnis sa und dafr, dass seine Frau gestorben ist. Seit seiner Entlassung sinnt er auf Rache.

Auf seinen nchtlichen Streifzgen ist immer Tochter Mindy alias "Hitgirl" dabei. Das professionelle Superhelden-Duo zeigt Dave, dass es viel mehr braucht als nur gute Absichten. Dennoch luft alles aus dem Ruder und Dave findet sich mitten in diesem Rachefeldzug wieder als Zielscheibe fr Bsewicht DAmico und dessen Sohn Chris alias "Red Mist".
Kick Ass (GB/USA 2010)
Verleih: Universal
Genre: Action/Komdie
Filmlaufzeit: 112 Minuten
Darsteller: Aaron Johnson, Garrett M. Brown,
Clark Duke, Evan Peters, Deborah Twiss,
Regie: Matthew Vaughn
DVD-Start: 16.09.2010


Kick-Ass ist kein reiner Actionfilm, in dem es darum geht, dass mglichst viele rsche getreten werden. Es geht um Zivilcourage. Ein einzelner Mensch hat den Mut, andere zu schtzen und gegen das Verbrechen zu kmpfen. Dabei stehen die maskierten Helden mit ihren unterschiedlichen Geschichten und persnlichen Motivationen im Vordergrund. Das merkt man daran, dass der Film ausfhrlich von den Hauptfiguren erzhlt und erst nach ca. einer Stunde die eigentliche Handlung in den Vordergrund rckt.

Deswegen lacht und leidet man umso mehr mit den Superhelden. Oscar Preistrger Nicolas Cage als "Big Daddy" und einige bekannte Gesichter aus den Filmen "Snatch" und Bube, Dame, Knig, Gras" sind vertreten. Hier merkt man, dass Regisseur Matthew Vaughn, der Produzent bei den vorher genannten Filmen war, auf seine altbekannten Bsewichter zurckgegriffen hat. Kamerafhrung und Schnitt sind solide, bedacht und abwechslungsreich, von Zeit zu Zeit wurden innovativere Kameraeinstellungen eingebaut. Aber erst gegen Ende des Films holt Vaughn ein paar richtig gute Leckerbissen der Kamerafhrung heraus. Kick-Ass verzichtet auf groe Computeranimationen und Spezialeffekte, kommt aber trotzdem mit einem coolen Comiclook und stets richtig gewhlten, spannenden und witzigen Musiktracks daher.

Kick-Ass ist eine Superheldenkomdien nach dem gleichnamigen Comic von Wanted-Schpfer Mark Millar. Dieser Film ist ein bewegter Comic frs Auge, frs Ohr und fr den Lachmuskel. Trotzdem braucht es einen Zuschauer, der smtliche 112 Minuten konzentriert beim Film ist, um auch nichts von der Action, den Lachern und der tollen Kameraleistung zu verpassen. Wer Filme wie Layer Cake und Watchmen in seinem DVD-Regal stehen hat, kann beherzt zu Kick-Ass greifen. Zuschauer, die keine Fans von solchen Filmen sind, knnten bei den manchmal schonungslos blutigen Prgeleien und Schieereien den Spa an diesem Film verlieren.


Artikel drucken