campus-web Bewertung: 2,5/5
   
Schon 1998 wurde Der Preis des Verbrechens produziert und ausgestrahlt. Vier Staffeln gibt es bisher, aber erst jetzt erscheinen die ersten beiden Flle des ununterbrochen rauchenden Detective Superintendent Watson (David Haymann) und Detective Intendent Patrica North (Kate Buffery) auf DVD. "Tod eines Mdchens" und "Herr der Fliegen" sind auf jeweils zwei DVDs erschienen.

Ein Mdchen verschwindet. Ein fnfjhriges, s gelocktes blondes Mdchen ist nach einigen unbeobachteten Minuten auf dem Spielplatz nicht mehr auffindbar. Eine groangelegte Suche beginnt. Die kleine Julie kann nur noch tot aufgefunden werden. Die Schuld wird beim arbeitslosen Alkoholiker Michael Dunn gesucht. Ermittler und Anwohner sind von Dunns Schuld berzeugt. Schnell kommt es zu seiner Verhaftung. Erst jetzt suchen die Ermittler nach belastenden Beweisen...

Der Preis des Verbrechens
(Trial & Retribution), GB 1998
Verleih: edel motion
Genre: Krimi-Serie
Filmlaufzeit: ca.404 min/4 DVDs
1. & 2. Der Tod eines Mdchens
3. & 4. Herr der Fliegen
Darsteller: David Hayman, Dorian Lough
DVD-V: 28.05.2010

Die Serie kommt dster daher. Die Macher teilen gern den Bildschirm, sodass man neben der Haupthandlung mehrere Nebenhandlungen verfolgen kann. Dieses Stilmittel wird hier sehr hufig genutzt zu hufig. Um nicht zu sagen stndig. Neben den Unterhaltungen werden auch Stimmen und Schreie eingeblendet. Was mal gut wirken kann, nervt in den 400 Minuten der ersten Staffel sehr.

Die Geschichten ziehen sich mit ca. drei Stunden Laufzeit unglaublich lange hin. Allein in "Tod eines Mdchens" vergehen ganze 33 Minuten, bis Julie gefunden wird. Die Suche wird unntig lang gezeigt und man hofft, dass das arme Mdchen endlich gefunden wird, schlielich suggeriert schon durch der Titel, dass Julie nicht mehr lebend gefunden wird. Verhre werden nahezu in Echtzeit wiedergeben, wobei einige Dialoge unsinnig und fr die Geschichte unwichtig scheinen.

Die Protagonisten sind bertrieben gezeichnet, verloddert und unrealistisch verkrampft. Ab und an wird laut gebrllt, fast jeder scheint ein psychisches Problem zu haben. Die Geschichten an sich sind sehr gut. Auch wenn nicht alle Umstnde geklrt werden, sind die Flle spannend und zeigen wie problematisch Vorurteile sein knnen. Auch gut ist der Perspektivenwechsel zwischen den Folgen. Konzentriert sich "Tod eines Mdchens" im ersten Teil stark auf die Ermittler, so wird im zweiten Teil ein Fokus auf den Angeklagten und dessen Verteidiger gelegt.

Den Folgen wrde eine Krzung um rund eineinhalb Stunden gut tun, Der Preis des Verbrechens knnte dadurch stark gewinnen.

Artikel drucken