campus-web Bewertung: 2,5/5
   
 

   
 

   
Lange war es ruhig geworden um Michael Jackson, und selbst die Ankndigung seines Comeback-Versuches hatte keine allzu groen Wellen geschlagen. Sein Tod im Juni 2009 wurde dann aber doch noch zu einem der grten Ereignisse des Jahres, sowohl fr die Musikwelt als auch fr die Medienbranche. Um den pltzlichen Fanatismus zugunsten des King of Pop zu verstehen, muss man ein ganzes Jahrzehnt ausblenden: Ein Jahrzehnt, in dem Jackson als unheimliche Peter-Pan-Figur nur noch durch fragwrdige Schnheits-Operationen, fragwrdigere Baby-aus-dem-Fenster-halten-Aktionen und nie ganz geklrte Kindesmissbrauchs-Vorwrfe auf sich aufmerksam machte, jedoch nicht mehr durch Musik. Und dann geht man noch ein Jahrzehnt zurck, in die Eighties das Jahrzehnt, in dem Michael Jackson den Hhepunkt erklomm. Die vielleicht beste Momentaufnahme dieser Zeit findet man in seinem Musikfilm Moonwalker sowohl im positiven, wie auch im negativen.

Als Moonwalker 1988 in die Kinos kam, waren die Reaktionen der Kritiker eher verhalten. Elvis Presley und die Beatles hatten zuvor bewiesen, dass man einen musikalischen Superstar in ein unterhaltsames Leinwand-Abenteuer stecken konnte. Bei Moonwalker kam man aber scheinbar ber eine Brainstorming-Session nicht hinaus. Der Zuschauer stellt sich zwischendurch vor, wie Jackson fnf Minuten lang alles aufzhlte, was er sich toll vorstellte und das wurde dann aneinandergeklatscht. So entstand eine Collage fr die MTV-Generation, in der man neben der Kunstfigur des King of Pop auch sehen kann, wie der liebe Michael sich selber sah. Ist auch nicht so schwer, beide Figuren sind nmlich extrem deckungsgleich.

Ein Mann wie ein Vergngungspark

Die erste Hlfte der Show besteht eigentlich nur aus Videoclips. Den Anfang macht Man In The Mirror live von der Bad-Welttournee, inklusive Frauen, die ohnmchtig aus der ersten Reihe weggetragen werden. Jackson wird bejubelt wie ein Messias, dazwischen sieht man Archivmaterial prominenter Weltverbesserer. Ein ironischer Kommentar, dass die Fans den falschen Helden anbeten, oder doch die feste berzeugung, zu den Mchten des Guten zu gehren? Wie dem auch sei, weiter gehts mit einem langen, ansprechenden Zusammenschnitt von Jacksons Karriere, erzhlt durch seine Songs von Beginn der Jackson 5 bis hin zu den ersten Singles vom Hit-Album Bad. Den Mann jenseits der Musik lernt man kurz durch Photos, Fernseh-Einspielungen und andere Andenken (eine Figur von Micky Maus als Thriller-Zombie) kennen. Vllig unkommentiert kann das schon ein wenig langweilig werden, und man fragt sich, ob eine ungekrzte Videoclip-Sammlung nicht etwas effektiver wre.
Moonwalker, USA 1988
Verleih: Warner Home Video
Genre: Musikfilm
Filmlaufzeit: 89 Minuten
Regie: Jerry Kramer, Jim Blashfield, Colin Chilvers
Darsteller: Michael Jackson, Joe Pesci
DVD-Start: 04.06.2010


Doch dann gehts wieder weiter, zuerst mit Badder, einer Parodie auf das Bad-Video, komplett mit Kinderdarstellern besetzt; dann ein Kurzfilm, der reale Aufnahmen mit Knet-Animation mischt und im Videoclip zum Song Speed Demon mndet; und schlielich noch das herausragend animierte Video zu Leave Me Alone. Sptestens hier wird dem Zuschauer klar: Michael Jackson im Jahr 1988, das ist ein Mrtyrer der Pop-Kultur. Eine Legende, die sich nur durch eine Reihe Songs definiert. Speed Demon zeigt ihn noch lchelnd auf der Flucht vor ziemlich unangenehmen Gestalten, die sein Autogramm wollen (ein Wunder, dass die fanatischen Anhnger sich hier nicht selbst wiedererkannt haben), doch in Leave Me Alone wird sein Krper zu einem einzigen Vergngungspark, den man wie eine Geisterbahn durchqueren kann. Klatschpresse, Sensations-Geschichten und Zirkus-Freaks der schne Schein zerbricht. Wie will Jackson da weitermachen, wenn er allen signalisiert, dass er genug hat vom Kult um seine Person?

Ein Mann wie ein Spielzeug-Kampfroboter

Er verschwindet in ein Mrchenland, und zwar in ein ziemlich dsteres. Das etwa 40-mintige Abenteuer Smooth Criminal ist das Hauptspektakel der Moonwalker-Show. Michael und drei Waisenkinder Jacksons Double aus dem Badder-Video, John Lennons Sohn und ein blondes Mdel decken mit ihrem Hund Skipper beim frohen Herumtollen auf einer Wiese die Geheimbasis eines bsen, bsen, sehr bsen Mannes. Ein faschistoider Drogenboss mit Vorliebe fr Vogelspinnen (Joe Pesci spielt die Rolle so bertrieben, wie der Film es verlangt), der alle Erdbewohner abhngig machen will, angefangen bei den Kindern auf den Schulhfen. Oh no! Michael und die Kinder sollen als Zeugen natrlich unschdlich gemacht werden, was dann den Hauptteil des Films darstellt.

Michael wird von den Sturmtruppen des Bsewichts gejagt und landet zwischendurch im Club 30s. Hier gibts eine enorme Smooth Criminal-Tanznummer, in der Michael zeigt, wie sich ein guter Krimineller aus der guten alten Zeit verhlt. Gegenseitiges Abstechen am Billard-Tisch ist okay, Drogen an Kinder verticken nicht. Irgendwann ist auch dieser Spa vorbei, und im groen Finale verwandelt sich Michael noch schnell in einen riesigen Transformer mit Raketenwerfern. War dies wirklich der Wunschtraum des King of Pop? Es den Idolen wie Gandhi und Martin Luther King Jr. gleichtun und die Welt retten indem man alle bsen Mnner kaputtschiet? Htte er sich wirklich gerne in einen riesigen Spielzeug-Kampfroboter verwandelt und alles platt gemacht, was nicht seinem Ideal einer heilen Welt entsprach?

So interessant die kchenpsychologische Betrachtung auch ist, Moonwalker ist definitiv nur Hardcore-Fans zu empfehlen. Eine Wundertte voller Jacko-Schnickschnack, praktisch ohne Konzept. Technisch bietet die BluRay natrlich verbessertes Bild, die groe Mhe einer umfangreichen Restaurierung hat man sich aber scheinbar nicht gemacht. In Deutschland wurde der Film brigens neu synchronisiert, bei den geringen Dialogen sollte man aber sowieso ruhig die Originalstimme von Jackson auswhlen. Extras gibts so gut wie keine, nur der Kino-Trailer liegt einsam auf der gerumigen Disc. Unwahrscheinlich, dass man da nicht irgendwas Interessantes htte ausgraben knnen. So kann man einfach seinen Michael-Jackson-Schrein vervollstndigen und zum ersten Todestag in Erinnerungen schwelgen. Oder es doch noch mal mit Amateur-Psychoanalyse versuchen. Hinter welcher Maske versteckt sich die Maske, die der wirkliche Michael ist?


Artikel drucken