Ethan Hawke in "Daybreakers"
   
 

Heartless
   
 

Adrien Brody und Sarah Polley in "Slice"
   
An sieben Standorten in Deutschland werden dieses Jahr erneut internationale Filme verschiedenster Couleur, von jungen Nachwuchsregisseuren ebenso wie von etablierten Gren beim Fantasy-Filmfest vorgestellt. Kln darf da als bedeutender Medienstandort natrlich nicht fehlen und drfte, wie schon in den vergangenen Jahren, etliche Fans spannender Projektionen anlocken. Neun von zehn Filmen, wurden bereits besttigt, sodass die Agendas gezckt, Termine geplant und Zeitplne erstellt werden knnen.

Zombies und Vampire

Vier hochkartige Filme bedienen 2010 die Lust der Genre-Fans auf blutige, spannungsgeladene Katz- und Mausspiele zwischen Mensch und, nun ja, Nicht-Mensch:
Mit einem beeindruckenden Cast vor und hinter der Kamera wartet Daybreakers auf. Die Macher von Undead kreieren eine Zukunftsvision, in der die Menschen nur noch als Nahrungsquelle fr die herrschenden Vampire funktionieren. Da diese jedoch immer knapper zu werden droht, bemht sich Ethan Hawke in der Rolle des Edward Dalton um ein synthetisches Analogprodukt zu menschlichem Blut, um die Hunger-bedingte Verwandlung seiner Rasse in sogenannte "Subsider" zu verhindern. Gleichzeitig ben die Menschen den Aufstand und kmpfen mit Willem Dafoe an ihrer Spitze ums berleben.



Auch [REC]2 und Survival of the Dead sind von altbekannten Gren produziert und schren eine entsprechende Erwartungshaltung. Das spanische Regisseurs-Duo Balaguer und Plaza zeichnet sich bereits fr den Vorgnger des erstgenannten Horrorschockers verantwortlich: In einem hermetisch abgeriegelten Haus versucht ein Kamerateam der Ansteckung mit einem gefhrlichen Virus und gleichzeitig den bereits Infizierten zu entfliehen. Der zweite Teil setzt nun eine Viertelstunde nach dem Adrenalin-anheizenden Ende seines Vorlufers ein und lsst neue Mitspieler das Setting aufmischen.

George A. Romero, Macher des nunmehr sechsten Teils der ...of the Dead-Reihe bedient sich bei selbigem einer berraschenden Vorlage: William Wyler's Weites Land durfte fr die Umsetzung von Survival of the Dead Modell stehen und als Inspiration dienen. So steht im Mittelpunkt der Handlung eine Familienfehde zweier auf einer sonst nahezu unbewohnten Insel lebenden Klans. Ausgerechnet hierher versucht sich eine kleine Gruppe Militrs vor der weltweiten Plage zu retten und sieht sich nun nicht nur mit den bereits gewohnten Zombieattacken, sondern auch mit den sturen Streitereien konfrontiert.

Einen Erstling bieten uns in der vorgenannten Kategorie die Franzosen Yannick Dahan und Benjamin Rocher mit ihrem La Horde. In einem abgehalfterten Plattenbauvorort liefern sich Cops und eine Gruppe Verbrecher ihren Showdown auf einem der Hochhausdcher. Sie werden jedoch von einer Horde hungriger Zombies gestrt, die sich das Gebude zu der nunmehr zur Zusammenarbeit gezwungenen Gruppe hoch arbeiten.

Dmonen, Geister und bernatrliches in 3D

Takashi Shimizu ist mehr als nur ein Name, er ist mittlerweile nach seiner Verfilmung von Ju-on: The Grudge und der amerikanischen Wiederaufnahme desselben quasi zu einer Legende der Horrorkultur geworden. Auf dem Fantasy Filmfest gibt es seine erste 3D-Produktion zu sehen. The Shock Labyrinth: Extreme erzhlt eine Geschichte im Stile von Ich wei, was du letzten Sommer getan hast: Eine Gruppe von Freunden von dem zornigen Geist einer Freundin heimgesucht, die vor vielen Jahren bei dem gemeinsamen Besuch eines Gruselkabinetts verschwand. Gerade die Darstellung des bernatrlichen drfte durch die 3D-Effekte an Qualitt gewinnen.

Heartless ist Jamie (Jim Sturgess), der Held des neuesten Films von Philip Ridley, ganz sicher nicht. Mit seinem groen, herzfrmigen Muttermal im Gesicht trotzt er einer maskierten Gang, die die Straen Londons in ihrer Gewalt hat. Er allein erkennt ihre wahre, dmonische Existenz.

Helden und ihre Serienkiller, sowie "The Fly"sche Experimente und Web 5.0

Julien Jarrold's Red Riding: 1974 und iThe Collector von Marcus Dunston stehen in diesem Jahr etwas einsam da auf dem Parkett der Thriller. Umso sorgfltiger scheinen die beiden Vertreter dieses Genres ausgewhlt worden zu sein. Ein Journalist kmpft in dem Einen nicht nur gegen einen Mdchen-mordenden Serienkiller, sondern auch gegen korrupte Polizisten und moralische Abgrnde des tristen Yorkshires der 70er Jahre. Suspense-Movie-Fans drften hier voll auf ihre Kosten kommen.

In dem Anderen ist es ein Sicherheitsbeauftragter, der sich bei einem - natrlich moralisch unterftterten - Einbruch in einer mit Folterfallen ausstaffierten Einbahnstrae wiederfindet. Endlich traut sich mal wieder jemand auerhalb der SAW-Reihe an einen Film mit derart nagelaufrollenden Elementen sadistischer Art heran.

Wer schon die Metamorphose von Jeff Goldblum zu einer Fliege in The Fly von 1986 zu schtzen wusste, wird ein wahres Vergngen an Vincenzo Natali's Splice haben. Da die Produktion von Tierhybriden ihrem Geldgeber irgendwann nicht mehr frderungsbedrftig genug zu sein scheint, beschliet das Forscherehepaar Elsa (Sarah Polley) und Clive (Adrien Brody) den Versuch einer Kreuzung aus Mensch und Tier. Obgleich dieser gelingt, ist das Produkt ihrer Schpfung nur so lange niedlich und interessant, bis es seinen Eltern mehr und mehr auf die sprichwrtliche Pelle zu rcken beginnt.



Sowohl durch seine Machart, wie auch durch die verarbeitete Thematik, drfte Summer Wars von Mamoru Hosoda das Highlight des 24. Fantasy Filmfestes werden. Der Anime behandelt die spannende Zukunftsvision einer Welt, die untrennbar mit ihrem virtuellen quivalent, der Welt OZ, verknpft ist. A la "Second Life" hat hier jeder Mensch einen eigenen Avatar. Der mathebegabte Kenji stellt den Held dieser Geschichte, muss er doch aufgrund einer Hackerbernahme seines eigenen Avatars, dessen Ursupation von OZ verhindern.

Tickets gibt es ab dem 19. Mrz auch online. Mehr Informationen gibt es auf der Homepage des FFF.

Artikel drucken