campus-web Bewertung: 1/5
   
 

   
 

   
Die beiden Freunde Momo (Max Riemelt: Napola, Die Welle) und Dirk (Robert Gwisdek: Lauf um dein Leben) haben gerade frisch das Abitur bestanden und machen sich auf nach Darmstadt um Wirtschaftsmathematik zu studieren. Voller Vorfreude auf das Studium werden die beiden direkt in die Wirren der Studentenlebens geworfen.

Obligatorische Wohnungssuche, Liebesgeschichten, nervige Mitbewohner und das stetige Auf und Ab des Studiums kommen auf die beiden frischgebackenen Erstis zu und sie mssen lernen mit der neuen Situation umzugehen und dabei erwachsen werden. Doch das ist leichter gesagt als getan.

In 13 Semester verarbeiten Regisseur Frieder Wittich und Drehbuchautor Oliver Ziegenbalg ihre eigene Studentenzeit und bezeichnenderweise studieren die beiden Hauptprotagonisten auch Wirtschaftsmathematik. Whrend des Studiums begegnen ihnen die verschiedensten Charaktere, die jedem Studierenden mehr oder weniger bekannt sein drften.

Da ist Momos Mitbewohner Bernd (Alexander Fehling, Am Ende kommen Touristen, Buddenbrooks) der nur an Parties, Frauen und windige Geschftsideen denkt. Als Waschmittelvertreter bringt er Momo schon mal in Schwierigkeiten.
13 Semester
D 2009

Verleih: Fox
Genre: Komdie
Filmlaufzeit: 102 min
Regie: Frieder Wittich
Darsteller: Max Riemelt, Alexander Fehling,
Robert Gwisdek, Claudia Eisinger
DVD-V: 07.01.2010
Der indische Student Aswin (Amit Shah:The Blue Tower) gert als der Nerd des Films mehr als klischeehaft. Durch den Kontakt mit Momo und Co. mutiert er whrend des Studiums zum Partylwen. Schon tausendmal vorher in hnlichen Genrefilmen gesehen und daher weder berraschend noch fesselnd.
In einem Studentenfilm darf eine Liebesgeschichte natrlich nicht fehlen. Die Angebetete ist hier Claudia Eisinger (Polska Love Serenade), die Momos Flamme Kerstin spielt. Die Zwei finden sich, kommen zusammen und erleben die Hhen und Tiefen einer typischen Beziehung das weckt jetzt kein besonderes Interesse.
Die Charakterentwicklung fr Momo und Konsorten verluft im Laufe der Handlung mehr als vorhersehbar. Keine groen berraschungen, nichts was man vorher nicht schon mal besser gesehen htte. Das ist das Hauptproblem des ganzen Films. Zu sehr verluft alles in altbekannten Bahnen. 13 Semester soll angeblich der erste deutsche Studentenfilm sein, dabei ist er im Grunde nur eine Zusammenlegung verschiedener amerikanischer Produktionen mit hnlichem Thema ohne dabei auf deutsche Besonderheiten einzugehen oder originell rber zukommen. Weder Umsetzung noch Dialoge vermgen den Zuschauer unterhaltsam durch die 102 Minuten zu bringen.
Fazit: Eine seichte Komdie ber das deutsche Studentenleben, die weder besonders witzig noch erhellend ist. Leistungsnachweis nicht bestanden!



Vielleicht besteht 13 Semester bei euch? Dann macht mit bei unserem Gewinnspiel und heimst 13-Semesterpakete, bestehend aus Soundtrack, Kinogutschein und Filmplakat. Hier gehts zum Gewinnspielformular.

Artikel drucken