campus-web Bewertung: 2,5/5
   
 

Wahre Liebe gibts nur unter Mnnern
   
 

Die Piraten in Action - ein seltener Anblick
   
Piraten haben seit Johnny Depps Captain Jack Sparrow wieder Hochkonjunktur im Kino und so war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis ein deutsches Pendant auf die groen Leinwnde drngt. Schlielich hat Deutschland seine eigenen Seerubergeschichten.Klaus Strtebeker ist wohl der bekannteste deutsche Pirat. Mit seinen Vitalienbrdern versetzte er Ende des 14. Jahrhunderts die Hanse und die "Hamburger Pfefferscke" in Angst und Schrecken. Der Legende nach wurde Strtebeker bei seiner Hinrichtung versprochen, all die Kameraden am Leben zu lassen, an denen er nach seiner Enthauptung aufrecht vorbeilaufen knne: bis zum 11. Mann lief er aufrecht und wurde erst durch den Henker gestoppt, der ihm ein Bein stellte. 12 Meter ohne Kopf also.

Regisseur Sven Taddicken (Emmas Glck) erzhlt die Geschichte dieses berhmten Seerubers auf unkonventionelle und moderne Weise. So legendr der Filmtitel klingt, so wenig hat er mit den bekannten Legenden um Strtebeker zu tun. Taddickens "Vitalienbrder" sind ein Haufen ungehobelter und schmutziger Seebren, die sich mehr schlecht als recht durch Nord- und Ostsee prgeln. Ihre Anfhrer Klaus Strtebeker (Ronald Zehrfeld) und Gdeke Michels (Matthias Schweighfer) sind sich nur selten einig. Whrend Strtebeker nach einer Nahtoderfahrung unter Selbstzweifel und Seekrankheit leidet, spielt Michels sich als ungestmer und stolzer Tyrann auf - ohne Rcksicht auf Verluste und sehr zum Leidwesen seines besten Freundes Strtebeker, der aber nicht in der Lage ist, Michels zu stoppen. Dabei ist ihnen die Hanse mit ihren "Top-Agenten" Lange (Alexander Scheer) und Schocke (Milan Peschel) lngst auf den Versen...

12 Meter ohne Kopf
Deutschland 2009
Verleih: Wste Film/Warner/Magnolia
Genre: Piraten-Buddy-Film
Filmlaufzeit: 108 min
Regie: Sven Taddicken
Darsteller: Ronald Zehrfeld, Matthias Schweighfer,
Oliver Brcker, Jana Pallaske, Alexander Scheer,
Detlev Buck, Simon Gosejohann, Achim Reichel
Kinostart: 10.12.2009


Regisseur Taddicken und sein Drehbuchautor Matthias Pacht versuchen hier, eine alte Legende zu entstauben, mit moderner Sprache und schrgen Einfllen ein unterhaltsames Abenteuerspektakel zu inszenieren, dass sich selbst nicht zu ernst nimmt. Zugegeben: die auf Strtebeker angesetzten Kopfgeldjger mit CSI-Methoden ermitteln zu lassen ist eine gelungene Persiflage auf inflationre Ermittlerserien und wenn ein Haufen ungewaschener Mnner laut "F*** die Hanse" grlt, wirkt das deutlich entschlossener und emotionaler als die heroischen Endlos-Ansprachen so mancher Filmpiraten. Doch 12 Meter ohne Kopf hat einfach nicht genug Wind in den Segeln. Wer auf wilde Seeschlachten und raue Mann-gegen-Mann-Kmpfe hofft, bekommt hier wenig zu sehen. Der Film startet rasant und unangepat. Zu "I fought the law" von The Clash wird der vermeintliche Strtebeker zur Hinrichtungssttte gefhrt, whrend das Volk sich wilde Legende ber diesen Mann zuflstert. Legenden, die in einer langen Rckblende kaum noch eine Rolle spielen.

Die Figur des Strtebekers ist mit Ronald Zehrfeld durchaus passend besetzt, darf aber nur selten die Strken des Seebren zeigen. Er ist dazu verdammt, mit sich und seinem Leben zu hadern, ber die Sinnhaftigkeit der Seeruberei zu sinnieren und sich romantischen Trumereien hinzugeben. Matthias Schweighfers Rolle des Michel Gdecke ist deutlich rasanter, ungestmer und wilder angelegt, vermag aber kaum Sympathien zu wecken - dafr ist er viel zu brutal, viel zu ungerecht und viel zu verbohrt.

12 Meter ohne Kopf ist ein gut besetztes Buddy-Movie, dass mit schnen Sets und einer Hand voll guter Ideen aufwartet, als groes Ganzes aber nicht so recht berzeugen will. So schn dialoglastige Filme mit Tiefgang auch sind - hier htte man sich doch etwas mehr Sbelklirren auf hoher See und weniger einen philosophierenden Piraten in der Krise gewnscht.



Mehr Infos auf der Homepage, bei ***Facebook*** oder ***Myspace***

Artikel drucken