Was denkt sich Mark Whitacre (Matt Damon, Oceans 11, Good Will Hunting) nur dabei? In dem gigantischen Agrarkonzern Archer Daniels Midland (ADM) hatte er eine glnzende Karriere vor sich - 1992 verrt er pltzlich seinen Arbeitgeber ans FBI: Weil es um multinationale illegale Preisabsprachen geht, sieht er sich bereits als aufrechten Einzelkmpfer, der am Ende mit einer Befrderung belohnt wird. Doch zunchst braucht das FBI handfeste Beweise - Whitacre ist sofort bereit, mit dem in seinem Aktenkoffer versteckten Rekorder Gesprche aufzuzeichnen: Er kommt sich dabei wie ein Geheimagent vor. Leider findet das FBI bald heraus, dass dieser Hauptzeuge seine eigenen Unterschlagungen in der Firma tunlichst verschwiegen hat. Weil Whitacre seine Aussagen immer wieder ndert, sind die zustndigen Agenten (Scott Bakula, American Beauty, Joel McHale, Spiderman 2) vllig frustriert, denn damit steht das gesamte Verfahren gegen ADM auf dem Spiel - inzwischen lsst sich nicht mehr auseinanderhalten, wann Whitacre die Wahrheit sagt und wann seine Fantasie mit ihm durchgeht.

Die Verfilmung der auf wahren Begebenheiten beruhenden Geschichte von Mark Whitacre htte wohl in jedem Genre angesiedelt werden knnen. Industriespionagefilm, Krimikracher, Thriller oder auch Drama. Der Oscar-prmierte Starregisseur Steven Soderbergh (Traffic Macht des Kartells, Oceans 11-13) hingegen strickt aus der unglaublichen Geschichte eine schwarze Komdie. Was am Anhieb vielleicht nicht zusammenpasst, wird schon in den ersten Filmminuten passend gemacht:

Trotz einiger Lngen und anfangs sehr verworrenerer Story (Achtung! Aufpassen!), steckt dieser Film voller witziger Ideen: Zum einen ist da die schrecklich-schne 90er-Jahre-Optik inklusive schreiender Krawatten (alle tragen abfallende Streifen; Whitacre selbst als Auenseiter, der er nun mal ist, ein wildes Fleckenmuster). Der Soundtrack tut sein briges: Selbst die dramatischsten Szenen dieser eigentlich im Kern auch sehr ernsten Geschichte werden begleitet von einer Art stets frhlichen Fahrstuhlmusik. Im Rahmen dieser Untermalung erscheint Whitacre wie einer klassischen Screwballkomdie entsprungen. Einen weiteren Clou des Films und gleichzeitig den roten Faden der Story bilden Whitacres Monologe. Der Zuschauer befindet sich somit quasi "im Kopf des Lgenbarons"und wird durch die perfekt getimten Infohppchen sowie die daraus resultierenden Wendungen der Geschehnisse aber stets aufs Neue berrascht.

Neben Steven Soderbergh als erstklassigem Regisseur sei auch George Clooney zu nennen, der u.a. als Executive Producer bei diesem Projekt mitwirkte. Sein Buddy Matt Damon berzeugt schauspielerisch als bergewichtiger Gauner Whitacre (Erleichterung fr alle Fans, welche die Paparazzo-Fotos des Frhjahrs gesehen habe Damon hat fr eine Rolle zugenommen). Damons jungenhafter Charme wird durch Schnurrbart und Wohlstandsbauch lediglich verdeckt. Auch Scott Bacula und Joel McHale als leicht vertrottelte berambitionierte FBI-Agenten sorgen fr einige Schmunzler. Ansonsten ist der Film gespickt mit mehr oder weniger bekannten Comedy-Darstellern: Melanie Lynskey sonst als Stalkerin Rose in der US-Serie Two and a half men zu sehen spielt Whitacres loyale aber hochgradig naive Frau Ginger. Der deutsche Ludger Pistor (Balko) taucht berraschend als Whitacres Schweizer Geschftspartner auf und scheint somit in Hollywood sptestens seit seinen Auftritten in Casino Royale und Inglourious Basterds als sicherer Kandidat fr kleine aber feine Cameo-Auftritte mit deutschem Akzent zu gelten.
Der Informant!
(The Informant!), USA, 2009

Verleih: Warner Bros.
Genre: Kriminalfilm/Komdie
Filmlaufzeit: 108 Minuten
Regie: Steven Soderbergh
Darsteller: Matt Damon, Scott Bakula, Joel McHale, Mike O'Malley, Andrew Daly, Melanie Lynskey
Kinostart: 5.11.2009


Insgesamt ist Der Informant! eine gelungene Farce. Der Zuschauer muss am Anfang ganz genau aufpassen und darf sich blo nicht von Nebenmann oder -frau ablenken lassen, sonst wird die Story vermehrt unbersichtlich. Gelingt es ihm aber, sich zu konzentrieren, sind einige Lacher garantiert und die wirklich unfassbar skurrile aber wahre Geschichte beschert bestimmt einen amsanten Kinoabend.

Artikel drucken