campus-web Bewertung: 4/5
   
 

   
 

   
Wir haben euch mit unserer Vorankndigung in Stimmung gebracht, waren fr euch bei der Wahlveranstaltung/Filmpremiere in Kln und sicherlich fragt sich der eine oder andere: "Na, wie ist der Film den jetzt?"

Der Titel fasst die Handlung eigentlich schon perfekt zusammen.
Horst Schlmmer, stellvertretender Chefredakteur beim "Grevenbriocher Tagblatt" ist von seinem Job angdet. Whrend der Chefredakteur Politiker, Schauspieler und andere Prominente interviewt, muss sich Schlmmer mit Hasenzchtern und Schtzenkniginnen begngen. Zu allem berfluss wurde ihm auch noch der Praktikant Ulle (Simon Gosejohann) aufs Auge gedrckt. Als der Chef wegen einer Fischvergiftung ins Koma fllt, ergreift Schlmmer die Chance und trifft mit den Politikern und Prominenten zusammen, die ihm vorher verwehrt blieben. Schnell merkt er jedoch, dass diese Politiker auch nur mit Wasser kochen.Ein Zusammentreffen mit der Schauspielerin Alexandra Kamp weckt endgltig seine politischen Ambitionen: Er will Bundeskanzler werden.

Vor den Erfolg hat der liebe Gott ja bekanntlich den Schwei gesetzt, bzw. vor den Einzug ins Kanzleramt den Wahlsieg und so startet Horst Schlmmer mit viel prominenter Untersttzung in einen unkonventionellen Wahlkampf.

An diesem Film werden sich die Geister scheiden. Isch kandidiere ist eine eigenwillige charmante Komdie im typischen Kerkeling-Stil geworden, die fern von derben Schenkelklopfern oder konstruierte Pointen von der und durch die vllige Absurditt der Figur Horst Schlmmer lebt.
Fr manche mag der Film unntig, dumm und peinlich erscheinen, fr andere wird er der Sommerhit schlechthin sein.
Horst Schlmmer Isch kandidiere, D 2009
Verleih: Constantin
Genre: Politsatire
Filmlaufzeit: 96 min
Regie: Angelo Colagrossi
Darsteller: Hape Kerkeling, Simon Goose-Johann,
Alexandra Kamps, Maren Kroymann, Jrgen Rttgers
Kinostart: 20.08.2009


Wer Kerkelings Humor und Wandlungsfhigkeit mag, der wird sicherlich auf seine Kosten kommen. So spielt der Komiker nicht nur seine Figur Horst Schlmmer, sondern parodiert auch noch Ulla Schmidt, Ronald Pofalla und Angela Merkel. Auerdem gibt es ein Wiedersehen mit Figuren aus Kerkelings Erstlingswerk Kein Pardon. So erleben die Schlagersngerin Uschi Blum und der lustige Glckshase ein kleines Comeback.
Wer Borat von Sach Baron Cohen mochte, wird wahrscheinlich auch Isch kandidiere mgen. Der Film ist ein wirres Gemenge aus Spielszenen nach Drehbuch und Szenen, in denen sich Schlmmer/Kerkeling in der ffentlichkeit austobt, beispielsweise im Interview mit Jrgen Rttgers, beim Unterschriftenfang in einer Fugngerzone, oder bei einem spontanen Auftritt im Studio von 9Live.

Trotz der hnlichkeit in der Machart geht Kerkeling mit wesentlich mehr Takt und Feingefhl zu Werk, als das vermeintliche Vorbild. Die Gags gehen weniger auf Kosten der "Opfer" als auf Kosten des entwaffnend tlpelhaften Horst Schlmmer selbst. Da Kerkelings Horst Schlmmer-Tarnung eigentlich schon lange gelftet ist, ist es schon erfreulich, dass die Promis und Politiker Humor beweisen und sich willig in das vergnglich anarchistische Treiben einspannen lassen. Die wirklich groen Brller bleiben aus und inzwischen zeigen sich an der Figur Horst Schlmmer auch schon leichte Abnutzungserscheinungen, doch man wird fr 90 Minuten gut unterhalten.

Dennoch bleibt ein leicht bitterer Nachgeschmack hngen, wenn man sich bewusst wird, wie treffend Kerkeling Politik und Wahlgeschft persifliert und man sich ernsthaft die Frage stellen muss, was nun absurder ist: Horst Schlmmer als Bundeskanzler, oder der diesjhrige Wahlkampf.

Artikel drucken