Nein, es ist keine Fortsetzung des Erfolgsfilmes My big fat greek wedding, denn My big fat greek summer hat nur dieselbe Schauspielerin und wirbt damit, von denselben Machern zu sein. Es wird also eher so getan als sei es eine Fortsetzung, um mehr Publicity zu kriegen. Im Original heit der Film My life in Ruins. Dieser Titel ist eigentlich viel passender und raffinierter, denn die Hauptfigur fhrt Touristen durch griechische Ruinen, whrend sie selbst vor den Ruinen ihres Lebens steht. Schade, dass der Titel bei uns gendert wurde und man so eigentlich einen ganz anderen Film erwartet.

Vergangenen Freitag war Deutschlandpremiere im Klner Filmpalast. Vor der Vorfhrung wurden zur Einstimmung Wein und Ksehppchen gereicht. Vielleicht war der Wein auch dazu da, die Zuschauer etwas anzuheitern, damit diese den Film lustiger finden als er ist. Wenn das der Plan war, dann kann man nur sagen, es hat geklappt. Die Stimmung im Kinosaal war sehr locker und die unzhligen Gags des Filmes fanden reienden Anklang.

In My big fat greek summer kmpft die griechischstmmige Amerikanerin Georgia um ein wenig Erfolg in ihrem Job als Fremdenfhrerin in Griechenland. Eigentlich sollte es nur eine Zwischenlsung sein, bis sie eine Lehrstelle in einer Universitt bekommt, aber der Erfolg ihrer Bewerbungen lsst auf sich warten. So fhrt sie Woche fr Woche allen Klischees entsprechende Amerikaner, Englnder und Australier durch Griechenland, die herzlich wenig Interesse zeigen an den geschichtlichen Hintergrnden und viel lieber einkaufen und am Strand faulenzen wollen. Georgias grter Konkurrent Niko tut zustzlich alles um ihr das Leben schwer zu machen. Die schbigen Hotels geben ihr den Rest. Zweifelnd am Sinn ihrer Ttigkeit, ja fast schon ihres Lebens findet Georgia Halt und Tipps bei einem Teilnehmer der Tour. Der ltere, etwas geheimnisvolle Herr gibt ihr wertvolle Tipps und bringt ihr bei, das Leben ein bisschen lockerer zu sehen. Und dann sind da ja auch noch die Mnner .
My big fat Greek Summer
(My life in Ruins), Spanien/USA 2009

Verleih: Fox/Splendid
Genre: Komdie
Filmlaufzeit: 98 min
Regie: Donald Petrie
Darsteller: Nia Vardalos, Richard Dreyfuss,
Alexis Georgoulis, Alistair McGowan
Kinostart: 15.10.2009


Wer befrchtet, Schauspielerin Nia Vardalos in ihrer nervigen Rolle als Tula aus dem "Fast-Vorgnger" My big fat greek wedding ertragen zu mssen, der sei beruhigt. Erstaunlicherweise schafft es der Film, mit nichts an den "Vorgnger" zu erinnern. Es wre wohl besser gewesen, wenn er auch hierzulande My life in ruins - Mein Leben in Trmmern htte heien drfen. Die jetzige Lsung ist doch sehr verwirrend. Aber davon abgesehen ist der Film wirklich gut gelungen und lustig. An dieser Stelle sei erwhnt, dass das Urteilsvermgen der Autorin nicht durch den griechischen Wein beeinflusst wurde.

Von Anfang bis Ende ist My big fat greek summer durchzogen von kleinen Spitzfindigkeiten, die den Zuschauer zum Lachen bringen sollen. In den meisten Fllen ist das ganz gut gelungen, aber leider ist die Story zu durchschaubar und wurde schon zu oft erzhlt. Eine Frau wird neu motiviert, zieht sich anders an, verliebt sich und schon wird alles gut. Das ist schon oft dagewesen und leider wenig innovativ. Und dann noch die unntigen bertreibungen: Dass der Busfahrer Poupi Kakas heien muss, wirkt doch schon sehr albern. Fairerweise muss allerdings gesagt werden, dass diese Albernheit ab und an trotzdem gut umgesetzt wurde und man unweigerlich mitlachen muss.

Wer den Film als das sieht, was er sein soll, nmlich eine romantische Sommerkomdie, der wird seinen Spa haben. Die Schauspieler machen ihre Sache gut und Richard Dreyfuss als weiser Tourist Irv rundet die Besetzung gelungen ab. Auch wenn ein bisschen zu wenig griechische Kulisse gezeigt wurde, macht My big fat greek summer groe Lust auf Griechenland. Die Gste der Premiere wurden deshalb anschlieend ins Gloria Theater eingeladen, wo ausgiebig mit griechischer Musik und traditionellen Tnzen gefeiert wurde.

Zu spterer Stunde hat der Resident DJ aus dem Rex Club Dsseldorf aufgelegt und die Musik wurde moderner und ungriechischer, aber die Gste hatten trotzdem viel Spa, tanzten und feierrten ausgelassen. Es war ein rundum angenehmer griechischer Abend unter dem Motto My big fat greek summer.

Artikel drucken