Wenn Wim Wenders eine Filmpremiere besucht, dann tut er das nicht umsonst. Der bekannte Regisseur ist an diesem Sonntag nicht der einzige gespannte Besucher im Cinenova in Kln-Ehrenfeld. Das Publikum im Saal 1 reicht vom Nobody bis zur Stadtprominenz, vom Rhrenjeans- zum Sakkotrger. Sie alle aber sind wegen des berhmten Fliegentrgers in ihrer Mitte hier: Dem Nobelpreistrger des Jahres 2000 fr Medizin, Eric Kandel. Auf der Suche nach dem Gedchtnis heit Regisseurin Petra Seegers neuestes Werk, das dem amerikanischen Hirnforscher nicht nur ein wissenschaftliches, sondern vor allem ein biografisches Denkmal setzt (Hier gehts zur Rezension).

Stunden vor dem Premierenhype: Kandel und Seeger sitzen im Klner Hotel Savoy an einem in schwarz-wei gehaltenen Tischgedeck und stehen anwesenden Journalisten Rede und Antwort. Der 79-jhrige sieht trotz des bevorstehenden Auftritts berhaupt nicht angespannt aus. Er schaut vielmehr interessiert durch die groen ovalen Glser seiner Brille, whrend er sich seine obligatorische rote Fliege zurecht rckt. Dem blichen Klischee des lebensfremden Genies entspricht Kandel ganz und gar nicht. Er fllt vielmehr mit einer Zufriedenheit ausstrahlenden Aura auf. In regelmigen Abstnden schallt sein markantes Lachen durch den Raum, ein Lcheln folgt dem Nchsten. Schnell wird klar, warum der in Wien geborene Wissenschaftler auch als "Rockstar der Neurobiologie" bezeichnet wird. "Man muss leben, man muss lieben. Man kann nicht nur Bcher lesen", stellt Kandel in etwas gebrochenem Wiener Akzent mit englischen Einflssen klar. Einige Anwesende nicken stumm.

ber die Umstnde des ersten Zusammentreffens von Kandel und Seeger herrscht aber weniger Einigkeit. Petra Seeger erinnert sich daran, dass sie den Namen Kandel nur wenige Tage vor einem zuflligen Zusammentreffen in Berlin gehrt habe und sofort fasziniert war: von dem Menschen und seiner Arbeit, der Erforschung des Gedchtnisses. Der Nobelpreistrger glaubt, jemand sei an ihn herangetreten und habe so die deutsche Regisseurin und den US-Wissenschaftler zusammengebracht. Bei wem das Gedchtnis in dieser Beziehung aussetzt, konnte nicht geklrt werden.

Petra Seeger war von Anfang an begeistert von der Idee, einen Film ber die Verbindung des Menschen Kandel mit seiner Arbeit zu drehen. Die Verbindung scheint in Kandels Kindheit in Wien zu liegen. 1938 musste er als neunjhriger vor dem Terror der Nazis in die USA emigrieren. Ohne die Erinnerungen aus seinem letzten Jahr in sterrreich, so sagt Kandel heute, htte er kein solches Faible fr die Hirnforschung und die Suche nach den Speicherungsmechanismen im Gehirn entwickeln knnen.

So begibt Kandel sich Auf der Suche nach dem Gedchtnis nicht nur in enge Labors und komplexe Gedankengebude, sondern auch an Orte seiner Kindheit - begleitet von seiner Frau Denise, seinen Kindern und Enkeln. Herausgekommen ist das Portrait eines warmherzigen und lebensfrohen Genies, das trotz aller Liebe zur Wissenschaft das Leben nie vergessen hat. "Das interessante an Eric ist, dass er mit seinem bewegten Leben und seinem Umgang mit Erfahrungen zu dem 'role model' seiner eigenen Wissenschaft geworden ist", erklrt Seeger den Grund fr ihre Faszination.

Warum er als "Rockstar der Neurobiologie" bezeichnet wird, wird nicht nur auf der Leinwand deutlich. Mit ungemeinem Charme und Witz wei er die Menschen in seinen Bann zu ziehen. Auf der anderen Seite ist auch einer der bedeutendsten Hirnforscher der Welt ein "King of Understatement". So sagt er in dem Film whrend eines Gesprchs mit befreundeten Wissenschaftlern: "Wir sind nicht klug genug, um Revolutionen zu planen, also machen wir Wissenschaft." Kandel selbst sieht sich sowieso nicht als Rockstar, sondern vielmehr als "neural entertainer". Soll heien, dass die Wissenschaft an ein mglichst groes Publikum herangetragen werden sollte. Filme wie Auf der Suche nach dem Gedchtnis wren dafr prdestiniert. Schlielich seien auch die kompliziertesten Facetten seiner Arbeit nicht so schwierig zu verstehen, als dass sie abends bei ein paar Glsern Champagner nicht vermittelt werden knnten. Kandel lacht. Nicht zum letzten Mal an diesem Tag.

Artikel drucken