campus-web Bewertung: 3/5
   
 

   
 

   
Der Begriff "Flash of Genius" bezeichnet das Aufblitzen kreativen Genies eines Erfinders bei der Inspiration fr ein Produkt. Den Universittsprofessor Robert Kearns (Greg Kinnear) ereilt eben dieser im Jahr 1967 hinter dem Steuer seines Autos whrend einer Fahrt durch strmenden Regen. Wie kann man einen Scheibenwischer entwickeln, der die Windschutzscheibe in Intervallen vom Wasser befreit und sich an die jeweilige Regenstrke anpassen lsst?

In seinem Keller entwickelt Kearns, zusammengesetzt aus verschiedenen Komponenten, schlielich den Intervallscheibenwischer, der genau das erfllen kann. Seine Frau Phyllis (Lauren Graham) und die sechs Kinder beteiligen sich an dieser Arbeit und freuen sich mit Kearns ber seinen Erfolg.
Parallel dazu arbeiten die groen amerikanischen Autobauer ebenfalls an dem Produkt, scheitern jedoch immer an dessen Vollendung. Erst Robert Kearns kann einen funktionstchtigen Intervallscheibenwischer vorweisen und gelangt ber seinen Freund Gil Previck (Dermont Mulroney) in Verhandlungen mit dem Branchen-Gigant Ford in Detroit. Tatschlich sieht es so aus, als ob es zu einem Vertragsabschluss zwischen Kearns und Ford kommt. Doch schlielich wird die Zusammenarbeit kurzfristig und berraschend abgesagt. Kearns ist am Boden zerstrt.
Flash of Genius, (KAN/USA 2008)
Verleih: Kinowelt
Genre: Drama
Filmlaufzeit: 119 min
Regie: Marc Abraham
Darsteller: Greg Kinnear, Lauren Graham,
Dermot Mulroney, Alan Alda
Kinostart: 25.06.2009


Anderthalb Jahre spter muss er bei der Prsentation des Ford Mustangs feststellen, dass seine Erfindung verwendet wurde. Er erhebt entgegen aller Ratschlge Klage gegen den Autokonzern. Ein Kampf, wie er ungleicher nicht sein kann. Kearns geht es in einem Jahre andauernden Rechtsstreit um Anerkennung, Gerechtigkeit und das Recht auf geistiges Eigentum. Der Prozess bestimmt sein Leben. Er fhrt seine Ehe und sein Privatleben an den Rand des Abgrundes.

Flash of Genius stellt die Frage, wann etwas zum geistigen Eigentum des Erfinders wird und was dieses Eigentum eigentlich wert ist. Kearns widersteht jeglicher finanziellen Offerte und ignoriert alle Alarmsignale einer zerbrechenden Familie. Er will nur eins: ffentliche Anerkennung als geistiger Besitzer des Intervall Scheibenwischers und die Einsicht, dass Ford ihm dieses Recht unerlaubterweise genommen hat. Doch was ist solch ein lebenslanger Kampf wert, wenn man alles andere verliert?

Der Film ist bis in die Nebenrollen wunderbar besetzt und schafft es die verschiedenen Zeitepochen durch eine gelungene Ausstattung wiederzugeben. Erzhlerisch schaden die Zeitsprnge eher, da einfach zu viel untergebracht werden muss und die Handlung nur stichpunktartig erzhlt werden kann. Kearns findet heraus, dass Ford die Bauweise seines Scheibenwischers kopiert hat. Nur wenige Szenen spter steht er im Bademantel auf der Strae, redet wirr und sitzt bald darauf in einer Anstalt. Das alles geschieht zu schnell und sprunghaft fr den Zuschauer. Fr die privaten Probleme lsst der Film sich kaum Zeit und stellt diese nur episodenhaft dar.

Trotzdem ist Regie Debtant Marc Abraham, der zuvor unter anderem Children of Men produzierte, ein unterhaltsamer Film gelungen, der sich zwischen Familienfilm und Gerichtsdrama bewegt und eine Lanze fr Underdogs bricht.

Artikel drucken