Die Regisseurin Margarethe von Trotta hat seit jeher eine Schwche fr starke Frauen. Sie brachte schon das Leben von Rosa Luxemburg auf die Leinwand und in ihrem Durchbruchsfilm Die bleierne Zeit nahm sie sich der Geschichte der Schwestern Gudrun und Christiane Ensslin an. Nun geht Trotta jedoch wesentlich weiter in der Geschichte zurck und prsentiert dem Publikum einen Film ber die mittelalterliche btissin, Heilkundige und Komponistin Hildegard von Bingen.

Auf ihrer stndigen Suche nach weiblichen Vorbildern musste die mit internationalen Preisen berhufte von Trotta frher oder spter auf Hildegard von Bingen stoen, war diese doch eine Frau, die sich in einer von Mnnern dominierten Welt einen Namen machte. Sie besa den Mut, aus den strengen Regeln ihrer Zeit auszubrechen und ein eigenes Kloster zu grnden. Ganz besonders bekannt ist sie auch heute noch fr ihren Beitrag zur Kruter- und Heilkunde. Doch nicht nur fr Anhnger der Homopathie sollte der Film von Interesse sein, war Hildegard von Bingen doch auch eine anerkannte Seherin, was sie zur Beraterin des Kaisers Friedrich Barbarossa qualifizierte und deren Visionen auch vom Papst anerkannt wurden.

Das Drehbuch zum Film hat Margarethe von Trotta selbst geschrieben. Sie erzhlt die Lebensgeschichte der Visionrin. So wird der Aufstieg Hildegard von Bingens von der einfachen Nonne zu einer der bekanntesten Frauen des Mittelalters nacherzhlt. Die Titelrolle spielt Barbara Sukowa, die schon in anderen von-Trotta-Filmen die Hauptrolle gespielt hat unter anderem auch die der Rosa Luxemburg. Mit Lena Stolze, Heino Ferch und Hannah Herzsprung stand auch in weiteren Rollen eine prominente Besetzung vor der Kamera. Gedreht wurde im Herbst 2008 in zwei Klstern in Baden-Wrttemberg und Rheinland-Pfalz, sowie in Kln und Mnchen.

In den deutschen Kinos startet Vision Aus dem Leben der Hildegard von Bingen am 24. September 2009.

Weitere Informationen, erste Bilder und den Trailer gibts auf der Homepage

Artikel drucken