Campus-Web Bewertung: 2,5/5
   
 

   
 

   
Absolut Tote Hose: Das ist das Leben von Robert Fish Fishman (Rainn Wilson). Jedenfalls nachdem die Rockband Vesuvius, in der Fish in den wilden 80ern die Drums spielte, ihn hinterlistig feuerte, um an den groen Plattendeal zu kommen. Und whrend Vesuvius Weltkarriere machen, versandet Fishs Leben nach zwanzig Jahren im Call-Center, bis ja, bis sein Neffe Mat ihn berredet, in seiner Schlerband ADD fr den Abschlussball mitzuspielen. Schnell ist der Knoten geplatzt beim alten Hardrock-Neurotiker ("Ich spiele immer mit einer Tasche voll Kotze") und er will mit den Teenagern zurck on the road und auf die groen Bhnen. Der Weg dahin ist aber steinig, denn der unbeholfene Mat (Josh Gad), die zynische Amelia (Emma Stone) und der melancholische Curtis (Teddy Geiger) wollen sich nicht so recht ins hotelzimmerzertrmmernde Rockerdasein einleben. Und auch die besorgten konservativen Eltern mssen vor der Tour von Fishs wahrlich erbsengroem Verantwortungsbewusstsein berzeugt werden.

Geradlinig, sanft und weitgehend ungestrt pltschert die Handlung dann vor sich hin, whrend Fish meistens damit beschftigt ist, mit allen verfgbaren Krperteilen ber alle verfgbaren Einrichtungsgegenstnde in der Bildflche zu stolpern und sich dabei mglichst eindrucksvoll die Weichteile zu stoen. All das ist natrlich fr die zeitgeme US-Komdie genauso obligatorisch wie die serienmige Situationskomik und die gehssig-flachen Dialoge. Der Entwicklung von Charakteren stehen diese Standard-Gags zwar ziemlich im Wege. Jedoch bleiben sie dabei wenigstens schn kurzweilig.
The Rocker, USA 2008
Verleih: Fox
Genre: Komdie
Filmlaufzeit: 99 min
Regie: Peter Cattaneo
Darsteller: Rainn Wilson, Josh Gad, Emma Stone,
Teddy Geiger, Christina Applegate
Kinostart: 29.01.2009

Die Hauptrolle im Film spielt natrlich die absolut coole Musik, mit der sich der junge US-Nachwuchsstar Teddy Geiger in seiner Rolle als ADD-Frontmann vor allem selbst promotet. Genau genommen ist die Musik das einzig Besondere an diesem Film, das ihn und die anderen Produkte von Hollywoods Komdien-Flieband unterscheidet. Gegen einen "aufgeblasenen" 80er-Jahre-Metal soll hier nmlich der hippe und moderne Emo-Rock das Feld behaupten, weil er ehrlich, einfach und echt rberkommt. Dass man damit schon wieder ein eigenes Stereotyp bedient, scheint in diesem Genre irgendwie unvermeidlich. Fans von guter Musik und seichter Abendunterhaltung knnen sich diesen Film aber bedenkenlos antun.

Artikel drucken