Campus-Web Bewertung: 4,5/5
   
 

   
 

   
Ein Mensch erblickt das Licht der Welt, er wchst behtet auf, wird erwachsen. Benjamin Button ist anders. Er wird als Greis geboren - ein Kind, gefangen im verbrauchten, zerbrechlichen Krper eines 80-jhrigen Mannes, ausgesetzt auf der Treppe eines Altenheims. Sein Anblick ist furchtbar und auch Altenpflegerin Queenie kann ihn zunchst kaum ansehen. Doch dann hat sie Mitleid mit diesem seltsamen Bndel Mensch und nimmt sich seiner an. Zunchst glauben alle, dass Benjamin bald sterben wird, doch auf wundersame Weise wird er von Jahr zu Jahr jnger. Er verbringt die ersten Jahre seines Lebens im Altersheim und begegnet dort der kleinen Daisy, die ihn sofort fasziniert. Immer wieder kreuzen sich die Wege der beiden, ihre Schicksale scheinen miteinander verwoben zu sein und irgendwann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, miteinander glcklich zu sein. Doch wie lange kann Glck dauern, wenn man sich in vllig verschiedene Richtungen bewegt? Denn whrend Daisy immer lter wird, verschwinden langsam die Falten aus Benjamins Gesicht...

"Das Leben wrde unendlich viel glcklicher verlaufen, wenn wir mit 80 geboren und uns auf 18 zubewegen wrden!" - dieser Ausspruch des Schriftstellers Mark Twain brachte F. Scott Fitzgerald auf die Idee zu einer Kurzgeschichte ber einen Mann, der immer jnger wird. Regiegenie David Fincher (Fightclub, The Zodiac) hat das Drehbuch von Eric Roth (Forrest Gump, Der gute Hirte) in nostalgisch schwelgende Bilder umgesetzt und damit ein wuchtiges Epos ber das Leben, die Liebe und die allgegenwertige Macht der Vergnglichkeit geschaffen.
Der seltsame Fall des Benjamin Button
(The curious case of Benjamin Button),
USA 2008

Verleih: Warner
Genre: Drama
Filmlaufzeit: 160 min
Regie: David Fincher
Darsteller: Brad Pitt, Cate Blanchett, Taraji P.
Henson, Julia Ormond, Tilda Swinton
Kinostart: 29.01.2009

Einen Menschen filmisch zu verjngen, erforderte jede Menge technische Spielereien und Effekte, doch glcklicherweise stehen diese nicht im Vordergrund. Benjamin Button lebt von seinen Darstellern. Cate Blanchett ist als Daisy so schn wie nie und das in jedem Alter. Sie zeigt wieder alle Facetten ihres schauspielerischen Knnens und macht so das wahre Drama des Benjamin Buttons fhlbar. Man lacht und weint mit ihr - sie ist die Konstante des Films. Brad Pitt, als Mensch und als Schauspieler gereift, darf diesmal nur selten gut aussehen. Sein Benjamin Button ist nachdenklich, melancholisch und schon als "greises Kind" seltsam weise und erwachsen, dabei aber stets sehr verschlossen. Der Zuschauer sieht die groe weite Welt zwar durch seine Augen, sein Innenleben bleibt ihm aber dennoch verborgen.

Trotz dieser kleinen Mngel hat Finchers Film jede Menge groe Szenen und berhrende Momente zu bieten, die wohl kaum jemanden kalt lassen werden. Wer hat sich nicht schon nach der Jugend oder gar der Kindheit zurck gesehnt? Und wie wre es, wenn man tatschlich jnger statt lter wrde? Antworten auf diese Fragen kann auch Benjamin Button nicht geben, doch er lehrt uns die Zeit zu schtzen, die bleibt.

Artikel drucken