Campus-Web Bewertung: 5/5
   
 

   
 

   
Glauben Sie an das Schicksal? Fr Jamal Malik (Dev Patel) ist es der grte Tag seines bisherigen Lebens. Nur noch eine Frage trennt ihn vom 20-Millionen-Rupien-Hauptgewinn in Indiens TV-Show "Wer wird Millionr?". Doch was in aller Welt hat ein mittelloser Youngster aus den Slums von Mumbai in dieser Sendung verloren? Und wie kommt es, dass er auf alle Fragen eine Antwort wei? Dabei geht es Jamal nicht um das Geld, sondern einzig und allein um die Liebe. Fr ihn ist die Sendung nur ein Mittel zum Zweck, eine letzte Chance, seine verlorene, groe Liebe Latika (Freida Pinto) in der flirrenden Millionenmetropole Mumbai wiederzufinden.

Danny Boyle (Trainspotting, The Beach, 28 Days later) schenkt uns mit seinem neuesten Werk den schnsten und bewegendsten Film des Jahres. Ein Film, den man liebt, der aber auch weh tut. Slumdog Millionr wurde mit Preisen nur so berschttet und gewann bei den diesjhrigen Golden Globes den begehrten Preis gleich in vier Kategorien: bester Film (Drama), beste Regie, bestes Drehbuch und beste Filmmusik. Allerdings knnen alle diese Auszeichnungen nicht ausdrcken, wie bewegend dieser Film tatschlich ist. Slumdog Millionr berhrt, ohne kitschig zu sein.

Der Film basiert auf dem Roman "Rupien! Rupien!" (erschien 2005 bei Kiepenheuer & Witsch) von Vikas Swarup. Vormals bestand das Buch aus mehreren, teilweise unzusammenhngenden Kurzgeschichten, doch Drehbuchautor Simon Beaufoy (Ganz oder gar nicht) gelingt es, diese Bruchstcke zu einem fulminanten Ganzen zusammenzubringen. Es entsteht eine mrchenhafte Geschichte, die trotzdem immer einen bitteren Beigeschmack besitzt. Schlielich liegt mit mehr als einer Million Bewohner der grte Slum Asiens in Mumbai. Die Armut ist stets Bestandteil von Jamals Leben und das wird mehr als deutlich. Aufstnde, Anschlge, Mord, Kriminalitt, Prostitution hier bleibt kein Platz frs Kindsein und so mssen Jamal und sein groer Bruder Salim schon frh lernen, fr sich selbst zu sorgen. Boyle zeigt ein Indien mit seinen farbenfrohen und frhlichen, aber auch seinen schreckliche Facetten. Licht und Schatten - wie in jedem Mrchen halt.
Slumdog Millionr
(Slumdog Millionaire), GB 2008

Verleih: Prokino
Genre: Drama/Komdie/Lovestory
Filmlaufzeit: 120 min
Regie: Danny Boyle
Darsteller: Dev Patel, Anil Kapoor, Freida Pinto,
Irrfan Khan, Saurabh Shukla, Mia Drake,
Sanchita Choudhary, Ankur Vikal
Kinostart: 19.03.2009


Ausgehend von Jamals Auftritt bei der indischen Version von "Wer wird Millionr" wird seine Leidens-, Lebens- und Liebesgeschichte erzhlt. Jamal wird des Betrugs bezichtigt, denn schlielich kann ein armer Junge aus der Unterschicht nicht das Wissen angehuft haben, welches er bei der Quizsendung an den Tag legt. Im Polizeirevier soll die Wahrheit mit Gewalt ans Licht kommen. In Rckblicken erfhrt das Kinopublikum, warum ausgerechnet dieser "Slumdog" die Antwort auf jede Frage wei. Hierbei fhrt Danny Boyle den Zuschauer ganz nah heran an die Geschehnisse: Man rennt selbst durch die engen Gassen der Slums. Der Zuschauer taucht ein in das energetische, hektische Leben in Mumbai. Der Einsatz von Digitalkameras ermglichte es dem Filmteam, fast unbemerkt am Leben der Bewohner teilzunehmen. Zahlreiche Close-ups ziehen den Zuschauer immer weiter in die Handlung und man fhlt sich fast als Teil des flirrenden Pulsierens einer organischen Stadt. Unterbrochen wird dies durch Aufnahmen aus der Vogelperspektive. Hunderte Kinder arbeiten auf einer Mllhalde, Tausende Frauen waschen ihre Wsche, Millionen Blechdcher versperren die Sicht auf die Straen. Dem Zuschauer wird klar: Ich bin nur Beobachter einer von vielen Schicksalsgeschichten in dieser Stadt.

Danny Boyle hat sich bei der Besetzung seiner Protagonisten ganz bewusst fr zwei Darsteller entschieden, die bislang noch nicht auf der Kinoleinwand zu sehen waren. Und hier beschert er uns auch schon die zweite berraschung: Dev Patel (als Jamal) wirkt so wahrhaftig, dass es nicht wundern sollte, wenn wir ihn bald in weiteren groen Produktionen zu sehen bekommen. Er ist eine absolute Bereicherung des Films.

Slumdog Millionr ist keine typische Bollywood-Produktion, denn mit Danny Boyle hat sich ein Regisseur gefunden, der frei von Kitsch eine anrhrende Geschichte erzhlen kann, die das Publikum in den Bann zieht. Im Abspann schenkt er uns dann doch noch eine ordentliche Portion Bollywood. Aber keine Sorge: Es lohnt sich, sitzen zu bleiben, denn auch hier bleibt sich der Film treu und wird nicht zu einer RTL2-Genre-Themennacht.

Artikel drucken