Leicht hatte Clara Schumann es wohl nie. Von ihrem tyrannischen und eiferschtigem Vater zum virtuosen Klavierwunderkind gedrillt, setzt sie mit zwanzig gegen seine Widerstnde die Heirat mit dem neun Jahre lteren Robert Schumann durch. Dieser, talentierter als Komponist der Romantik denn als Pianist, versucht ebenso eiferschtig Einfluss auf ihr Leben zu nehmen, kontrolliert ihr Tagebuch und verbietet ihr die weiten Konzertreisen ins europische Ausland, bis Geldmangel ihm keine Wahl mehr lsst.

Nach dem Umzug aus der schsischen Heimat Dresden nach Dsseldorf beginnen sich die wahnhaften Episoden Roberts welcher sich dabei einmal in den Rhein strzte und gerettet werden musste zu verschlimmern, so dass Clara teilweise seine Aufgaben bernehmen und Orchesterproben leiten muss, bis er vllig zusammenbricht und er zwangseingeliefert wird. Dort, in einer privaten Nervenheilanstalt in Bonn-Endenich, verbringt Robert ab 1854 die letzten Jahre seines Lebens, seine 35-jhrige Frau nicht nur mit den acht Kindern, sondern auch den Kontakt zu einem ihre Kunst bewundernden Musiker zurcklassend: Johannes Brahms. Diesen hochbegabten Zwanzigjhrigen hatten die Schumanns einige Jahre zuvor kennen gelernt, wollten dem noch Unbekannten zu Aufmerksamkeit verhelfen und Robert nahm ihn gar in die gemeinsame Dsseldorfer Wohnung auf. Eine Einladung, der Brahms gerne folgte. Denn Liebesbriefe verraten, dass nicht nur Claras Klavierspiel sein Herz ergriffen hatte.

Mit ihrem Film Geliebte Clara versucht Helga Sanders-Brahms, mit Martina Gedeck (Der Baader Meinhoff Komplex, Bella Martha), Pascal Greggory (La vie en rose) als Robert und Malik Ziddi als Johannes Brahms in den Hauptrollen, den vielen Gesichtern dieser auergewhnlichen Frau nachzugehen und ihre Zerrissenheit, gleichzeitig ergebene Ehefrau des gefeierten Komponisten, selber umjubelte Pianistin, Geliebte des Jungstars Johannes Brahms und auch Mutter sein zu mssen, packend auf die Leinwand zu bringen.

Ob ihr dies gelingt lsst sich ab dem 4. Dezember in den deutschen Kinos bei garantiert viel guter Musik berprfen.

Artikel drucken