Campus-Web Bewertung: 5/5
   
 

   
 

   
Juhu! Alle Jahre wieder findet in acht deutschen Grostdten, darunter auch Kln, das Fantasy Film Fest (kurz: FFF) statt. Dabei werden den Filmfans in entsprechenden Multiplex-Kinos rund 100 Filme prsentiert, die nicht unbedingt etwas mit "Fantasy" am Hut haben mssen. Neben einer Menge an (trashigen bis grandiosen) Horrorfilmen finden sich auch Thriller, Animes, Martial-Arts-Filme oder abgedrehte Komdien im Programm wieder, auerdem sind die Veranstalter bemht, jedes Jahr ganz spezielle Genre-Klassiker auszugraben und sie - oft als Deutschland-Premiere - auf die groe Leinwand zu bringen. Auch dieses Jahr liest sich das Programm viel versprechend und als Fan hat man durchaus die Qual der Wahl, welchen der Filme man sich denn nun auch angucken soll.

Meine erste Wahl fiel auf The Midnight Meat Train, die neueste Verfilmung einer Clive Barker - Kurzgeschichte: Der knstlerisch ambitionierte Fotograph Leon Kauffman befasst sich mit den dunklen und hsslichen Schattenseiten des Grostadtlebens im "Big Apple" New York. Eine bekannte Galeristin begutachtet seine Werke und macht Leon die Offerte, seine Fotos in ihrer Galerie zu prsentieren, wenn es ihm gelnge, noch hrtere und morbidere Fotos zu schieen. Motiviert macht sich Leon an die Arbeit und durchstreift allnchtlich die heruntergekommenen Gegenden seiner Stadt auf der Suche nach Motiven.
Auch ein anderer Bewohner New Yorks geht speziell nachts seiner Arbeit sehr engagiert nach: Ein wortkarger, bulliger Mann im Anzug - hauptberuflich Schlachter - lauert Passagieren in leeren Bahnwaggons auf, erschlgt sie mit einer Art Hammer, entfernt alle Haare von den Krpern der Leichen und hngt sie im zum Schlachthaus umfunktionierten Waggon an Fleischerhaken nebeneinander auf. Dann verschwindet der "Midnight Meat Train" in der Dunkelheit des U-Bahn-Tunnels.
Eines Nachts treffen die beiden Nachtschwrmer aufeinander und Leon, der von den Morden gehrt hat, ist sich sofort sicher, dass er den Tter entdeckt hat. Ein gefhrliches Katz- und Maus-Spiel zwischen den beiden Mnnern beginnt.

Eine sehr gute Wahl - dieser Film! Der japanische Regisseur Ryuhei Kitamura (Azumi, Versus, Godzilla - Final Wars) hat es geschafft, Clive Barkers Kult-Kurzgeschichte, "Der Mitternachts-Fleischzug" (aus dessen "Ersten Buch des Blutes"), angemessen und sehr ansprechend als Film umzusetzen. Man findet sich als Genre-Kenner sehr schnell in der vertrauten Welt des "Erwachsenen-Horrors" Clive Barkers wieder: Alles ist richtig schn heruntergekommen und dreckig, die Sonne scheint nie, die wenigsten Menschen dieser Welt sind Sympathietrger. Selbst das Polizeirevier ist absolut verdreckt und dunkel. Und die Polizistin, an die sich Leon Hilfe suchend wendet, ist definitiv von Beginn an mehr als verdchtig. Teenagerproblematiken oder auflockernden Humor gibt es in der Welt des Clive Barker brigens auch nicht. Ryuhei Kitamuras Verfilmung versprht dieselbe Atmosphre wie die literarische Vorlage. Auer Clive Barker selbst - er fhrte Regie bei Hellraiser, Nightbreed und Lord of Illusions - ist es, mit Ausnahme von Bernard Rose (Candymans Fluch) bisher keinem Regisseur so gut wie Kitamura gelungen, Barkers Horrorgeschichten filmisch zu adaptieren.

The Midnight Meat Train, USA 2008
Verleih: Universal Pictures
Genre: Horror/Mystery
Laufzeit: 85 min
Regie: Ryuhei Kitamura
Darsteller: Bradley Cooper, Leslie Bibb,
Vinnie Jones, Brooke Shields,Roger Bart,
Peter Jacobson
Deutscher Kinostart: nicht bekannt

Ein weiterer Pluspunkt sind die Darsteller: Bradley Cooper, der den Protagonisten Leon verkrpert, macht seine Sache ordentlich, blo am Ende knnte man meinen, dass er der Rolle doch nicht so ganz gewachsen ist. Leslie Bibb kann als Leons Freundin nur einigermaen berzeugen, dafr ist Vinnie Jones als Schlachter allerdings einmalig gut. Topdarstellung, Vinnie! Langsam mausert sich der privat anscheinend sehr sympathische Brite zu einem der ganz groen Bsewichtsmimen Hollywoods. Schon in The Condemned - Die Todeskandidaten war Vinnie ein richtig fieses Arschloch, seine Darstellung als Mitternachtszug-Schlachter ist nur noch bse, bedrohlich und eiskalt - Einen Groteil seiner Spannung hat der Film alleine Vinnie Jones zu verdanken. In Nebenrollen sind Brooke Shields und Roger Bart (einer der Killer aus Hostel 2) zu bewundern, auerdem auch Sam Raimis kleiner Bruder Ted Raimi, der einen schn blutigen Tod stirbt. Wo wir bei den Splattereffekten wren! Ein fr Horrorfans nicht ganz unwesentlicher Aspekt. Die Buchvorlage ist zwar deutlich expliziter, Splatterfans kommen trotzdem voll auf ihre Kosten. Kitamura hat nmlich einige Todesszenen sehr innovativ inszeniert. Gleich zweimal darf der Zuschauer Mordszenen aus der Sicht des Opfers mitverfolgen. Wer also schon immer wissen wollte, wie es aussieht, wenn man selber ausblutet oder wenn man gekpft wird, sollte diesen Film nicht verpassen. Blut gibts reichlich zu sehen und einige hrtere Szenen wurden vom FFF-Publikum mit spontanem Jubel honoriert.

The Midnight Meat Train ist ein echter Knaller und erfllt alle Voraussetzungen, um mal ein Horrorklassiker zu werden. Obwohl die Story fr die Verfilmung etwas gestreckt, um Nebenpersonen bereichert und etwas entschrft wurde, kann der Film auch Kenner der Buchvorlage noch begeistern und spannend unterhalten. Mit Sicherheit laufen beim FFF nicht viele Filme diese Kalibers und wer noch die Mglichkeit hat, den Film in einer anderen Stadt im Rahmen dieses Festivals zu sehen, sollte die Gelegtheit nutzen, bevor sich die deutsche Zensur ber den Film hermacht. Auf dem FFF laufen alle Filme brigens in der ungeschnittenen Originalfassung, gegebenenfalls (z.B. bei asiatischen Filmen) mit englischen Untertiteln.

Artikel drucken