Nach dem enormen Erfolg von "Dracula" (1930) und "Frankenstein" (1931) wollte Universal anno 1932 den nchsten groen Hit landen und lie den deutschen Regisseur Karl Freund "The Mummy" inszenieren. Dieser Film erzhlte erstmals die Geschichte des altgyptischen Priesters Im-ho-tep, der einst lebendig begraben wurde, weil er seine Geliebte Anck-es-en-Amon verbotener Weise nach ihrem Tod ins Leben zurckholen wollte. Im Jahr 1921 wecken ihn Mitglieder einer Expedition aus seinem ewigen Schlaf wieder auf. In der Englnderin Helen meint Im-ho-tep die Reinkarnation Anck-es-en-Amons entdeckt zu haben und nun ist es sein Ziel, Helen zu tten, um in ihrem Krper den Geist seiner Geliebten zu neuem Leben zu erwecken.

"The Mummy" wurde wie seine Vorgnger ein Riesenerfolg und ist auch heute noch einer der ganz groen Horror-Klassiker bzw. einer der ganz groen Filmklassiker berhaupt. Der Erfolg des Filmes war besonders Boris Karloffs groartiger Darstellung als Mumie, dem genialen Make-Up und dem eindringlichen Regiestil Freunds zu verdanken. Universal produzierte anschlieend noch einige weitere Mumienfilme, u.a. "The Mummys Curse" (1944) mit Lon Chaney jr. in der Rolle der Mumie, die aber nicht an die Qualitt und den Erfolg des Originals anknpfen konnten. Erst 1959 entstand in England eine halbwegs wrdige Neuverfilmung des bekannten Stoffes: Hammer Films, das Studio, welches zuvor auch Dracula und Frankenstein recycelte, produzierte ein Remake des Universal-Klassikers und besetzte die Hauptrollen mit den damaligen Kultmimen Peter Cushing und Christopher Lee, der die Mumie spielte. Leider blieb der erhoffte Erfolg weitgehend aus und auch die Kritik hatte wenig Begeisterung fr diesen Film brig, der deutlich mehr Sex und Blut zeigte, als damals blich. Noch mehr davon hielt der italienisch-amerikanisch-gyptische Splatterfilm "Dawn Of The Mummy" (1980) bereit. Die Mumie wurde nun von einer Horde fleischhungriger Zombies begleitet, ansonsten nderte sich an der Story nichts. Der Mumienfilm verschwand zwar nie wirklich ganz von der Bildflche, auf der richtig groen Leinwand tauchte er aber erst 1999 wieder auf.

"The Mummy" von 1999 hielt sich Geschichte und Figuren betreffend noch immer an das alte Muster des 32er Originals, bot dafr allerdings mehr Effekte, Humor und Action und richtete sich deutlich an jngere Altersgruppen gerichtet. Auch wenn die Horrorfans von diesem Mainstream-Film enttuscht waren, wurde er ein Blockbuster und Regisseur Stephen Sommers inszenierte zwei Jahre spter die Fortsetzung "The Mummy Returns", in der sich der Abenteurer Rick OConnell gemeinsam mit seiner Frau Evelyn ein weiteres Mal der Mumie Im-ho-teps entgegenstellen musste. Der Film wurde ebenfalls ein groer Erfolg und lie noch im selben Jahr den Spin-Off-Film "The Scorpion King" unter der Regie Chuck Russells folgen, der ganz auf seinen Hauptdarsteller, den ehemaligen Wrestler Dwayne "The Rock" Johnson zugeschnitten war. Diesen Sommer kommt schlielich der dritte Teil der Reihe "Die Mumie - Grab des Drachenknigs" in die Kinos und bringt einige Vernderungen und berraschungen mit sich.

Regie fhrte diesmal Rob Cohen, Stephen Sommers fungierte "nur noch" als Produzent, gedreht wurde vor allem in China, was wahrscheinlich die markanteste Vernderung darstellen drfte, spielten die Vorgnger schlielich in gypten und England. Die OConnells bekommen es diesmal mit der Mumie des Drachenkaisers Han und seiner Armee von Terrakotta-Kriegern zu tun und treffen unterwegs u.a. auf den Yeti. Wie der Trailer zeigt, fliegen dabei Handkanten, Fe und deren Besitzer durch die Luft wie in klassischen Wuxia-Filmen, also chinesischen Fantasy-Mrchen-Filmen mit Kampfsporteinlagen (z.B. "A Chinese Ghost Story", "Das unbezwingbare Schwert"). Und mit Jet Li und Michelle Yeoh konnte man auch zwei bekannte Meister der Kampfkunst als Darsteller verpflichten, so dass der dritte Teil der "Mummy"-Reihe auch fr Fans des chinesischen Kinos von Interesse sein knnte. Immerhin ist dieser Film die grte amerikanische Produktion, die jemals in China hergestellt wurde. Man darf also gespannt sein.

Alle, die nicht genug von "The Mummy" bekommen knnen, drfen sich brigens auf eine in Krze erscheinende DVD-Box freuen, die neben beiden bisher erschienenen Teilen der Trilogie massig Bonusmaterial bereithlt, u.a. neue Making Of - Features und Audiokommentare.

Artikel drucken