Campus-Web Bewertung: 3,5/5
   
Wer kennt sie nicht, die Bande der roten Zora und ihre Abenteuer? Jetzt kann man sie nicht nur als Buch oder TV-Serie genieen sondern auch in den Kinos, Start ist der 25. Januar 2008.

Grundlage des Filmes ist natrlich das berhmte Kinder- und Jugendbuch von Kurt Held, welches 1941 erstmals in der Schweiz verffentlicht wurde. Kurt Held, eigentlich als Kurt Klber 1897 in Jena geboren, schrieb in den 30er Jahren auf einer Reise durch Kroatien die Geschichte der roten Zora, nachdem er das Mdchen Zora La Rouquine und ihre Freunde in der kleinen Stadt Senj kennenlernte und sich von ihnen zu seinem Buch inspirieren lie.

Inhalt sind die Abenteuer der Bande der roten Zora (Linn Reusse), die sich in einem kleinen Fischerdorf an der kroatischen Kste ohne Eltern durchs Leben schlgt. Da wird mal hier ein Stck Brot geklaut oder auch mal dort ein Huhn entwendet. Aber natrlich ist es keine Geschichte ber eine kleinkriminelle Bande, sondern die Geschichte von Waisenkindern, die von der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Sie versuchen sich allerdings ihren Platz in dem kleinen Dorf zu schaffen. So schlieen sie sich zur Uskoken-Bande zusammen, ganz unter dem Leitsatz: Gemeinsam sind wir strker.

Als der 12-jhrige Branko (Jakob Knoblauch) nach dem Tod seiner Mutter auf der Suche nach seinem Vater in das Fischerdorf kommt, lernt er Zora und ihre Bande kennen und schliet sich der Bande an. Seine negative Einstellung zu kriminellem Verhalten verndert dann langsam aber sicher auch die Einstellung der Bande und sie beginnen nicht nur fr ihr eigenes Wohl zu sorgen, sondern helfen auch Unterdrckten, wie einem Bauernjungen, der von Gymnasiasten verprgelt wird, oder dem alten Fischer Gorian (Mario Adorf), der von dem Fischgrohndler Karaman (Ben Becker) tyrannisiert wird.

Auch wenn man das Buch gelesen und die Serie gesehen hat, kann der Film trotzdem begeistern, schon alleine durch die traumhaften Aufnahmen an der Kste von Montenegro, wo unter der Regie von Peter Kahane ("Die Architekten", "Bis zum Horizont und weiter") gedreht wurde. Doch es gibt nicht nur wunderschne Bilder, auch Jakob Knoblauch als Branko und Pascal Andres als Nicola bestechen in ihrer schauspielerischen Leistung und stehen ihren lteren Kollegen Mario Adorf, Ben Becker und Dominique Horwitz in nichts nach. Nur Linn Reusse als Zora ist in der ersten Hlfte des Filmes leider nicht berzeugend genug.

Was dem Film einen weiteren Punktabzug bringt, ist die Computertechnik. So sind die Fischschwrme und auch der Kampf mit dem Riesentintenfisch animiert. Dies ist nun ja nichts negatives, wre es auch vernnftig gemacht. Auerdem hat man in der Szene, in der Karaman (Ben Becker) seinen Hund erschiet natrlich wird es nicht gezeigt, doch man darf mithren anscheinend nicht an das Gemt eines 6-jhrigen Kinobesuchers gedacht. So muss man bis zum Abspann warten, um zu erfahren, dass der Hund den Film doch noch berlebt hat. Misslungen ist leider auch die Vierecks-Liebesgeschichte zwischen Zora, Branko, Duro und Zlata. Ein wenig Mittelmeerromantik ist ja ganz schn, aber leider steht dies zu weit im Vordergrund.

Alles in allem ist der Film sehenswert, doch vielleicht nicht fr jedes Kind ab 6 Jahren geeignet, nicht nur wegen der Hundettungsszene, sondern auch, weil die Geschichte an sich etwas zu verworren sein knnte. Doch ist es auch kein reiner Jugendfilm, dafr sind die Dialoge und die doch sehr direkte und bertriebene Mimik der Schauspieler zu kindgerecht gestaltet.

Die Rote Zora
Deutschland 2007
Regie: Peter Kahane
Darsteller: Linn Reusse, Jakob Knoblauch, David Berton, Woody Mues, Pascal Andres, Mario Adorf, Ben Becker, Dominique Horwitz, Nora Quest
FSK: ab 6
Lnge: 99 min.
Start: 24.01.2008


Artikel drucken