Ab Mitte der 60er Jahre zogen tausende westlicher Hippies auf der Suche nach Erleuchtung, freien Drogen oder einem ursprnglicheren Leben nach Asien. Indische Bauern vermuteten hinter dieser Wanderbewegung eine Drre im Westen. Die heiligen Mnner sprten darin die Sehnsucht nach Spiritualitt. Die meisten Aussteiger reisten nach Monaten oder Jahren wieder in ihre Heimat zurck. Doch einige blieben ...

Cesare aus Sizilien, der als asketischer Yogi in einer Hhle zum Inder wurde. Der Grantler Hanspeter, kiffender Bauer aus dem Emmental, der sich im Himalaya seine eigene Schweiz zimmert. Meera aus Belgien, die als Einsiedlerin am Fluss von Almosen lebt. Der hollndische Maler Roland, der nach wilden Jahren indisches Familienglck fand. Und die zwitschernden Designer-Twins Erica & Gillian aus Sdafrika, die Goas alte und neue Blumenkinder mit Hippie-Klamotten ausstatten.

Zur campus-web Filmkritik   
Hippie Masala - Fr immer in Indien   

Artikel drucken