Kale (Shia LaBeouf) hat ein Leben, auf das die meisten Teenager neidisch wren. Er spielt den ganzen Tag Videospiele, surft im Internet, lebt von Fastfood und schaut Kabelfernsehen. Er hat das ganze Haus fr sich allein und eine wunderschne junge Nachbarin namens Ahsley (Sarah Roemer), die gerade zugezogen ist. Es gibt nur ein Problem: Kale darf sein Haus nicht verlassen. Ein Gericht hat ihn zu drei Monaten Hausarrest verurteilt. Wenn er sich weiter als 30 Meter von seinem Haus entfernt, droht ihm Gefngnis. Und im Knast gibt es weder Videospiele noch Kabelfernsehen.

Sein Leben war nicht immer so. Ein Jahr zuvor waren Kale, seine Mutter (Carrie-Anne Moss) und sein Vater eine glckliche Familie. Dann kam der Vater bei einem Verkehrsunfall ums Leben, wofr sich Kale teilweise verantwortlich fhlt. Dieses Trauma hat lang anhaltende psychologische Folgen. Aus dem einst so frhlichen Jugendlichen ist ein zurckgezogener Typ geworden. Als ein unsensibler Lehrer den Tod seines Vaters anspricht, verliert Kale die Nerven und schlgt ihn nieder. Allein der Einsatz seiner Mutter rettet ihn vor dem Gefngnis.

Whrend seine Mutter Tag und Nacht arbeitet, um den Lebensunterhalt zu sichern, wird Kale in seinem eigenen Haus zunehmend ungeduldiger. Als die Wnde immer erdrckender fr ihn wirken, beginnt sich Kale fr die Auenwelt zu interessieren. Mit seiner Ausrstung spioniert er den Nachbarn nach, insbesondere der schnen Ashley. Als sie die Sache bemerkt, findet Ashley zu Kales berraschung ebenfalls Gefallen an diesem Spiel.

Der Spa wird blutiger Ernst, als Kale und Ashley ihren Nachbarn (David Morse) verdchtigen, ein gesuchter Serienkiller zu sein. Wer wird ihnen glauben? Vielleicht spielt ihnen ja nur ihre berbordende Fantasie einen Streich? Oder sind sie ber ein Geheimnis gestolpert, das sie ihr Leben kosten knnte? Schlielich mssen ja auch Mrder irgendwo Nachbarn haben


Artikel drucken