Die 13-jhrige Nelly (ZOE MOORE) hat fr oberflchlichen Girls-Talk einfach keine Zeit Bcher sind ihre einzigen Begleiter, denn sie will einmal Astronomin werden. Die Liebe zu den Sternen verbindet sie mit ihrem Schwarm, dem sen 16-jhrigen luxemburgischen Prinzen Edouard. Als das Mdchen-Basketball-Team ihrer Schule zum Wettkampf nach Luxemburg unter Edouards Schirmherrschaft eingeladen wird, steht fr sie fest: Sie muss in die Mannschaft! Doch Nelly ist eine totale Niete in Sport und braucht dringend Hilfe. Gut, dass es den Nachbarsjungen Max Minsky (EMIL REINKE) gibt und dieser sich auf Nellys Deal einlsst: Max bringt ihr Basketballspielen bei, dafr erledigt sie seine Hausaufgaben. Denn Max bringt zwar hervorragend den Ball ins Netz, ist aber in der Schule ein Versager. Durch das tgliche ben auf dem Court bleibt allerdings Nellys Hebrisch-Unterricht auf der Strecke, so dass ihre bevorstehende Bat Mizwa gefhrdet ist sehr zum Leidwesen ihrer jdischen Mutter Lucy (ADRIANA ALTARAS). Nelly versucht Familie, Sport und Schule unter einen Hut zu bringen, doch schlielich muss sie sich entscheiden fr das, was ihr wirklich wichtig ist...

Regisseurin Anna Justice erzhlt in ihrem hinreienden Kinodebt MAX MINSKY UND ICH eine Coming-of-Age Geschichte der besonderen Art: Im Mittelpunkt steht Nelly, die strebsame 13-jhrige Heldin, die sich im deutsch-jdischen Alltagschaos Berlins zurechtfinden muss, und dann gibt es da noch Max, Mitschler und Basketballtalent, der pltzlich eine wichtige Rolle in Nellys Leben einnimmt. Und whrend sich die beiden neben dem tglichen Basketballtraining mit nervenden Mttern, abwesenden Vtern und strengen Lehrern herumschlagen mssen, erfahren sie so ganz nebenbei einiges ber die erste groe Liebe und die Bedeutung wahrer Freundschaft.


Artikel drucken